Prof. - Tienush Rassaf - Angiologie -

Univ.-Prof. Dr. med. Tienush Rassaf

Spezialist für Angiologie, Allgemeine Kardiologie, Sportkardiologie in Essen

Prof. - Tienush Rassaf - Angiologie -
Prof. Rassaf ist mit dem umfangreichen Spektrum der Herz-Kreislauf-Medizin bestens vertraut. Insbesondere bei minimal-invasiven Eingriffen rund um Herzkatheter und bei komplexen Erkrankungen der Herzkranzgefäße verfügt der hochspezialisierte Mediziner über eine herausragende Expertise.

Spezielle Behandlungsschwerpunkte

  • Angiologische Therapie
  • HOCM
  • KHK
  • LAA-Verschluss
  • MitraClip
  • Onkologische Kardiologie
  • PFO- / ASD-Verschluss

Wir über uns

Die Klinik für Kardiologie und Angiologie der Universitätsmedizin Essen bietet das gesamte Spektrum der modernen Herz-Kreislaufmedizin. Durch die räumliche Nähe von Kardiologie und Angiologie, Herz-Thoraxchirurgie und Gefäßchirurgie gewährleisten wir eine optimale Versorgung unserer Patienten mit kurzen Wegen und ideal aufeinander abgestimmten Arbeitsabläufen. Die Klinik teilt sich in fünf unterschiedliche Klinikbereiche auf, welche für die Behandlung von ambulanten und stationären Patienten sowie von Notfällen eingerichtet sind. In enger Zusammenarbeit mit den betreuenden Hausärzten und niedergelassenen Kardiologen garantiert unser Team somit eine lückenlose Versorgung unserer Patienten aus einer Hand.

Zu unserem Spektrum gehören alle Bereiche der kardiovaskulären Medizin inklusive sämtlicher Therapiemöglichkeiten bei koronarer Herzerkrankung, Herzrhythmusstörungen, Herzklappenerkrankungen, Herzinsuffizienz, Aortenerkrankungen, angeborenen Herzfehlern, Notfall- und Intensivmedizin.

Diagnostisches Leistungsspektrum

Allgemeine- und Akutkardiologie

Unser Bereich der Allgemein- und Akutkardiologie umfasst eine Notaufnahmeeinheit, die „Chest Pain Unit“, die speziell für die Abklärung bei kardiologischen Notfallpatienten mit Verdacht auf Herzinfarkt sowie anderer kardiovaskulärer Notfälle eingerichtet worden ist.

Die Klinik verfügt über mehrere modern ausgestattete Herzkatheterlabore, in denen jährlich über 4.000 Eingriffe vorgenommen und Untersuchungen und Behandlungen am Herz- Kreislaufsystem durchgeführt werden.

Für Koronarnterventionen mit erhöhtem Risiko wurde in unserer Klinik ein spezieller Vorbereitungs-Algorithmus entworfen. Dieser beinhaltet Maßnahmen auf der Station zur Vorbereitung des Patienten (spezielle Aufklärung) sowie bestimmte Voraussetzungen im Herzkatheterlabor (Herzunterstützungssystem, Kardioanalgosedierung).

Als eine der ersten Kliniken in Deutschland bieten wir ein Onko-Kardiologie-Programm an. Dieses bietet Krebspatienten vor, während und nach kardiotoxischen Therapien Beratung, Diagnose und Therapiebegleitung zur Prävention und Therapie kardialer Erkrankung in Folge einer Krebstherapie. Dieses innovative Programm widmet sich ebenfalls der wissenschaftlichen Analyse des Risikos derjenigen Patienten, die eine Krebstherapie erhalten haben, welche potentiell Herz-Kreislauf-Funktionen beeinflussen kann. Eine enge Zusammenarbeit mit der Klinik für Gynäkologie, Dermatologie, Urologie und dem Westdeutschen Tumorzentrum und durch Verwendung neuester Techniken können Frühschäden des Herzens frühzeitig erkannt und therapiert werden.

Der Funktionsbereich unserer Klinik umfasset alle diagnostischen Techniken der kardiovaskulären Medizin mit Schwerpunkt Kardiologie. Diese stehen sowohl ambulanten Patienten der Poliklinik und der Ambulanzen als auch stationären Patienten zur Verfügung. Einen Schwerpunkt der Funktionsdiagnostik bildet die Echokardiographie. Hierbei wird das schlagende Herz mittels Ultraschall untersucht. Durch aufwändige Untersuchungsprotokolle, hohe Standardisierung und die Ausstattung mit modernsten Geräten in unserer Klinik können bereits frühe Stadien von Herzerkrankungen erkannt werden.

Strukturelle Herzerkrankungen

Im letzten Jahrzehnt wurden neue Verfahren zur minimalinvasiven, katheterbasierten Therapie von Herzklappenerkrankungen entwickelt, welche die bisherigen Behandlungskonzepte bei Patienten mit diesen Erkrankungen grundlegend verändert haben. Ehemals ausschließlich chirurgisch behandelbare strukturelle Erkrankungen des Herzens sind inzwischen mit interventionellen Techniken mit sehr guten Ergebnissen behandelbar. Hier haben sich vor allem die Behandlung der Aortenklappenstenose und der Mitralklappeninsuffizienz mittels Katheterverfahren etabliert. Im Fokus stehen hier neben den Erkrankungen der Herzkranzgefäße (Herzinfarkt, koronare Herzerkrankung) insbesondere auch angeborene (Vorhofseptumdefekt) und erworbene Herzfehler (Aortenklappenstenose, Mitralklappeninsuffizienz) sowie Erkrankungen der Gefäße, insbesondere der Hauptschlagader (Aortenaneurysma, Aortendissektion).

Rhythmologie und Devicetherapie

Ein Schwerpunkt unseres Zentrums für Elektrophysiologie und Rhythmologie ist die invasive und nicht-invasive Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen. Neben nicht-invasiven Untersuchungen wie Ruhe-EKG, Langzeit-EKG, Ergometrie, transthorakaler und transösophagealer Echokardiographie zählt die interventionelle Elektrophysiologie (einschl. Ablationstherapie) sowie die invasive und nicht-invasive Devicetherapie (inklusive CRT-D und S-ICD Implantation) zu unserem Leistungsspektrum.

Herzinsuffizienz und Intensivmedizin

Um der steigenden Anzahl an Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz zu begegnen wurden in der Klinik für Kardiologie am Westdeutschen Herz-und Gefäßzentrum Essen spezielle Strukturen geschaffen um diesem Bedarf gerecht zu werden.

Die zentrale Struktur unseres Kompetenzzentrums für Herzinsuffizienz ist eine auf die Bedürfnisse des Patienten mit Herzschwäche, Kunstherz oder Herztransplantation zugeschnittenen Bettenstation – die „Heart Failure Unit (HFU)“. Hier können Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz, nach Herztransplantation und insbesondere nach Kunstherzimplantation umfassend betreut und alle therapeutischen und diagnostischen Maßnahmen durchgeführt werden.

Diagnostische und Interventionelle Angiologie

Das Spektrum der Abteilung umfasst dabei die Diagnose, die Beratung, medikamentös-konservative Behandlung und nicht zuletzt minimal-invasive, kathetergestützte Eingriffe (therapeutische Interventionen) bei Erkrankungen der Arterien und Venen. Zur Erkennung und Behandlung arterieller, venöser und lymphatischer Gefäßerkrankung wird auf modernste und innovativste Verfahren zurückgegriffen. Ein besonderer Fokus liegt in der auf der Diagnose und Behandlung der atherosklerotischen Erkankungen wie der extrakraniellen und peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK). Bei der Therapie der pAVK können wir auf eine langjährige Expertise zur Erweiterung von Engstellen und der Wiedereröffnung (Ballondilatation und Rekanalisation) langjähriger Arterienverschlüsse von Ober-, Unterschenkel- sowie Beckenarterien zurückgreifen.

In unserem neuen Ambulanten Herz-Kreislaufzentrum Essen wird es Patienten auf Wunsch ermöglicht, ambulant nach vorheriger Aufklärung eine Herzkatheteruntersuchung zu erhalten und im Falle einer Koronardiagnostik ohne Intervention bereits am Nachmittag wieder nach Hause entlassen zu werden. Darüber hinaus ist eine ambulante Durchführung von transoesophagealen Echokardiographien inklusive elektrischer Kardioversion möglich.

Therapeutisches Leistungsspektrum

  • Koronare Herzerkrankungen einschließlich Behandlung des akuten Koronarsyndroms
  • Hoch-Risiko-Eingriffe inklusive Herzunterstützungssysteme zur interventionellen Therapie der komplexen koronaren Herzerkrankung
  • Eworbene strukturelle Herzerkrankungen einschließlich der interventionellen Therapie von Aortenklappen- und Mitralklappenerkrankungen
  • Angeborene Herzfehler einschließlich PFO-, ASD- und LAA-Verschluß
  • Interventionelle Elektrophysiologie mit komplexen Ablationen sowie Device-Implantation (ICD, CRT, Herzschrittmacher, S-ICD)
  • Herzinsuffizienz einschließlich mechanischer Unterstützungssysteme und Herztransplantationslistung und -Nachsorge
  • Erkrankungen der Gefäße einschließlich der Versorgung von Patienten mit akuten Aortensyndromen (Aortendissektion, penetrierendes Aortenulkus, intramurales Hämatom)
  • Kardiale Intensivmedizin einschließlich der Behandlung von Patienten im akuten kardigenen Schock
  • Diagnostische und interventionelle Angiologische Behandlung (Rekanalisation, PTA, Stentimplantation)

Medizinisches Spektrum

Erkrankungen

  • Angina pectoris
  • Aortenklappenstenose
  • Arterienstenose
  • Arterienverschluss
  • Arteriosklerose
  • Bluthochdruck
  • Carotisstenose
  • Durchblutungsstörungen
  • Dyspnoe
  • Erysipel
  • Fibromuskuläre Dysplasie
  • Gefäßerkrankungen
  • Herzerkrankungen
  • Herzfehler
  • Herzinfarkt
  • Herzinsuffizienz
  • Herzkrankheiten
  • Herzmuskelentzündung
  • Herzrasen
  • Herzrhythmusstörungen
  • HOCM (Hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie)
  • Kardiomyopathie
  • Koronare Herzkrankheit
  • Lungenembolie
  • Mesenterialarterienverschluss
  • Metabolisches Syndrom
  • Nierenarterienstenose
  • Ohnmacht
  • PAVK
  • Perikarderguss
  • Thrombose
  • Vaskulitis
  • Venenentzündung
  • Venenerkrankungen
  • Vorhofflimmern
  • Vorhofseptumdefekt
  • Behandlungen

  • Ballonkatheteraufdehnung (PTA)
  • Carotis PTA
  • Kardiale Resynchronisationstherapie (CRT)
  • Kardioversion
  • Katheterablation
  • PTCA
  • Sportkardiologie
  • Stent-Implantation
  • TASH-Behandlung
  • Diagnostik

  • Angiographie
  • Belastungs-EKG
  • Echokardiographie
  • Herzkatheter
  • Lebenslauf

    Lebenslauf Univ.-Prof. Dr. med. Tienush Rassaf

    Wissenschaftliche Ausbildung:
    -----------------------------
    02/2001 Dissertation (Note: „magna cum laude“)
    2001-2002 DFG-Forschungsstipendiat am Department of Molecular and Cellular Physiology, Shreveport, LA, USA
    2002-2003 Stipendiat der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) am Institut für Herz- und Kreislaufphysiologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
    12/2008 Habilitation
    07/2010-07/2015 W2 Heisenbergprofessor der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für „Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Herzinfarktforschung“ an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf mit Leitung einer kardiovaskulären Forschungsgruppe
    10/2012-07/2015 Stellvertretender Vorsitzender der Forschungskommission der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
    Seit 04/2014 Vorsitzender der AG „Koronarer Fluss und myokardiale Perfusion“ der DGK

    Klinische Ausbildung:
    ---------------------
    1994-2000 Studium der Humanmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und am Texas Heart Institute, University of Texas, Houston, TX, USA
    2000 - 2001 Arzt im Praktikum in der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
    2002 Approbation als Arzt
    2003 - 2005 Assistenzarzt in der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
    2005 - 2008 Assistenzarzt in der Klinik für Kardiologe, Pneumologie und Angiologie des Universitätsklinikums Aachen
    2008 - 2009 Oberarzt in der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie des Universitätsklinikums Aachen und leitender Oberarzt der Internistischen Intensivstation
    2009 Oberarzt in der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie des Universitätsklinikums Düsseldorf
    2012 Personaloberarzt des Leitungsteams, Leitender Oberarzt der Intensivstation, Leitender Oberarzt der Herzkatheterlabore
    2013 Leitender Oberarzt und Stellvertreter des Direktors
    Seit 08/2015 Direktor der Klinik für Kardiologie am Universitätsklinikum Essen
    Seit 01/2016 Kommissarischer Direktor der Klinik für Angiologie am Universitätsklnikum Essen
    Seit 01/2016 Schwerpunktsprecher Herz und Kreislauf, Universität Duisburg-Essen

    Publikationen

    Publikationen Univ.-Prof. Dr. med. Tienush Rassaf

    PubMed Logo

    Rammos C, Zeus T, Balzer J, Kubatz L, Hendgen-Cotta UB, Veulemans V, Hellhammer K, Totzeck M, Luedike P, Kelm M, Rassaf T. Percutaneous Mitral Valve Repair in Mitral Regurgitation Reduces Cell-Free Hemoglobin and Improves Endothelial Function. PLoS One. 2016 Mar 17;11(3):e0151203.


    Rammos C, Hendgen-Cotta UB, Totzeck M, Pohl J, Lüdike P, Flögel U, Deenen R, Köhrer K, French BA, Gödecke A, Kelm M, Rassaf T. European Journal of Heart Failure 2016, in press.

    Rassaf T, Totzeck M, Hendgen-Cotta UB, Shiva S, Heusch G, Kelm M. Circulating nitrite contributes to cardioprotection by remote ischemic preconditioning. Circ Res. 2014 May 9;114(10):1601-10.

    Rammos C, Hendgen-Cotta UB, Sobierajski J, Bernard A, Kelm M, Rassaf T, Dietary nitrate reverses vascular dysfunction in older adults with moderately increased cardiovascular risk. J Am Coll Cardiol. 2014 Apr 22;63(15):1584-5.

    Hendgen-Cotta UB, Luedike P, Totzeck M, Kropp M, Schicho A, Stock P, Rammos C, Niessen M, Heiss C, Lundberg JO, Weitzberg E, Kelm M, Rassaf T. Dietary nitrate supplementation improves revascularization in chronic ischemia. Circulation. 2012 Oct 16;126(16):1983-92.

    Totzeck M, Hendgen-Cotta UB, Luedike P, Berenbrink M, Klare JP, Steinhoff HJ, Semmler D, Shiva S, Williams D, Kipar A, Gladwin MT, Schrader J, Kelm M, Cossins AR, Rassaf T. Nitrite regulates hypoxic vasodilation via myoglobin-dependent nitric oxide generation. Circulation. 2012 Jul 17;126(3):325-34.

    Luedike P, Hendgen-Cotta UB, Sobierajski J, Totzeck M, Reeh M, Dewor M, Lue H, Krisp C, Wolters D, Kelm M, Bernhagen J, Rassaf T. Cardioprotection through S-nitros(yl)ation of macrophage migration inhibitory factor. Circulation. 2012 Apr 17;125(15):1880-9.

    Rassaf T, Heiss C, Mangold S, Leyendecker T, Kehmeier ES, Kelm M, Lauer T. Vascular formation of nitrite after exercise is abolished in patients with cardiovascular risk factors and coronary artery disease. J Am Coll Cardiol. 2010 Apr 6;55(14):1502-3.

    Lundberg JO, Gladwin MT, Ahluwalia A, Benjamin N, Bryan NS, Butler A, Cabrales P, Fago A, Feelisch M, Ford PC, Freeman BA, Frenneaux M, Friedman J, Kelm M, Kevil CG, Kim-Shapiro DB, Kozlov AV, Lancaster JR Jr, Lefer DJ, McColl K, McCurry K, Patel RP, Petersson J, Rassaf T. Reutov VP, Richter-Addo GB, Schechter A, Shiva S, Tsuchiya K, van Faassen EE, Webb AJ, Zuckerbraun BS, Zweier JL, Weitzberg E. Nitrate and nitrite in biology, nutrition and therapeutics. Nat Chem Biol. 2009 Dec;5(12):865-9.

    Hendgen-Cotta UB, Merx MW, Shiva S, Schmitz J, Becher S, Klare JP, Steinhoff HJ, Goedecke A, Schrader J, Gladwin MT, Kelm M, Rassaf T. Nitrite reductase activity of myoglobin regulates respiration and cellular viability in myocardial ischemia-reperfusion injury. Proc Natl Acad Sci U S A. 2008 Jul 22;105(29):10256-61.

    Bryan NS, Fernandez BO, Bauer SM, Garcia-Saura MF, Milsom AB, Rassaf T, Maloney RE, Bharti A, Rodriguez J, Feelisch M. Nitrite is a signaling molecule and regulator of gene expression in mammalian tissues. Nat Chem Biol. 2005 Oct;1(5):290-7. Epub 2005 Sep 18.

    Rassaf T, Bryan NS, Maloney RE, Specian V, Kelm M, Kalyanaraman B, Rodriguez J, Feelisch M. NO adducts in mammalian red blood cells: too much or too little? Nat Med. 2003 May;9(5):481-2; author reply 482-3.

    Rassaf T, Preik M, Kleinbongard P, Lauer T, Heiss C, Strauer BE, Feelisch M, Kelm M. Evidence for in vivo transport of bioactive nitric oxide in human plasma. J Clin Invest. 2002 May;109(9):1241-8.

    Anfahrt

    Adresse

    Universitätsklinikum Essen | Westdeutsches Herz- und Gefäßzentrum

    Hufelandstr. 55
    45122 Essen

    Webseite: www.uk-essen.de

    Whatsapp Twitter Facebook VKontakte YouTube E-Mail Print