Dr. - Sven Lichtenberg - Dr. Sven Lichtenberg & Prof. Dr. Markus Loew

Dr. Sven Lichtenberg & Prof. Dr. Markus Loew

Spezialist für Unfallchirurgie, Schulterchirurgie, Ellenbogenchirurgie, Ellenbogenendoprothetik, Schulterendoprothetik in Heidelberg

Deutsches Gelenkzentrum in der ATOS Klinik Heidelberg - Bismarckstraße 9-15
69115 Heidelberg
www.deutsches-gelenkzentrum.de

Unsere Ärzte

Dr. - Sven Lichtenberg -  -

Dr. med. Sven Lichtenberg

Prof. - Markus Loew -  -

Prof. Dr. med. Markus Loew

Medizinisches Spektrum

Erkrankungen

  • Cubitalarthrose (Ellenbogenarthrose)
  • Frozen Shoulder
  • Glenoidfraktur
  • Humeruskopffraktur
  • Kalkschulter
  • Schleimbeutelentzündung Schulter
  • Schlüsselbeinbruch
  • Schulterarthrose (Omarthrose)
  • Schultereckgelenksprengung
  • Schulterentzündung
  • Schulterimpingement
  • Schulterluxation
  • Sportverletzungen
  • Sulcus-ulnaris-Syndrom
  • Supinatorlogensyndrom
  • Tennisarm
  • Unfallverletzungen
  • Verletzung der Schulter

Behandlungen

  • Sportchirurgie
  • ACP-Therapie mit Eigenplasma an Schulter und Ellenbogen
  • Schulterprothese
  • Arthroskopie
  • Muskeltransfer-OP
  • Ellenbogenprothese
  • Schulterprothesenwechsel
  • Schulterarthroskopie
  • Schultergelenkerhaltende Chirurgie

Wir über uns

Die beiden Ärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie, Dr. Sven Lichtenberg und Prof. Dr. Markus Loew haben sich seit vielen Jahren auf die Behandlung von Verletzungen von Schulter- und Ellenbogengelenken sowie auf deren Verletzungsfolgen und Erkrankungen spezialisiert. Beide sind Autoren mehrerer Fachbücher und zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen in ihrem Bereich und beide sind zertifizierte Spezialisten der Deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie (DVSE). Gemeinsam und individuell behandeln sie Patienten ihres Spezialgebiets im Deutschen Gelenkzentrum in der ATOS Klinik Heidelberg.

Für Dr. Lichtenberg und Prof. Loew stehen stets ihre Patienten im Mittelpunkt. Deswegen empfehlen sie nur dann eine Operation, wenn konventionelle Verfahren dem Patienten nicht mehr helfen können. In komplexen Fällen diskutieren sie die Behandlungsmöglichkeiten miteinander und praktizieren so eine Expertenpartnerschaft zum Wohl ihrer Patienten. In Ihrer Praxis und im OP-Saal greifen die beiden Schulter- und Ellenbogenspezialisten auf modernste Techniken zurück. So gehören die Stoßwellentherapie bei Sehnenverkalkungen und die Injektion von Eigenplasma bei Teilrissen der Rotatorenmanschette zum konservativen Behandlungsspektrum.

Dr. Sven Lichtenberg ist stellvertretender Ärztlicher Direktor der ATOS Klinik Heidelberg und ein angesehener Chirurg, der ausschließlich am Schulter- und Ellenbogengelenk operiert. Als langjähriger Praxispartner von Prof. Dr. Peter Habermeyer konnte er sich in diesem Spezialgebiet eine umfangreiche Expertise aneignen. Dr. Lichtenberg behandelt jährlich rund 350 Patienten mit Verletzungen der Rotatorenmanschette, implantiert etwa 60 künstliche Schultergelenke und führt rund 60 Eingriffe am Ellenbogengelenk durch. Wenn möglich arbeitet Dr. Lichtenberg dabei arthroskopisch und minimal-invasiv, um die Wundheilungszeit und die Risiken für den Patienten soweit wie möglich zu reduzieren. Ein wichtiges Anliegen ist Dr. Lichtenberg, selbst an der Verbesserung von chirurgischen Verfahren mitzuwirken und sein Wissen zu teilen. Seine Beiträge erscheinen daher in angesehenen wissenschaftlichen Zeitschriften und sein Buch “Atlas Schulterchirurgie” aus dem Jahr 2008 wird in einer zweiten Auflage herausgegeben. Darüber hinaus ist Dr. Lichtenberg in deutschen, europäischen und amerikanischen Fachgesellschaften aktiv. Ausgezeichnete Patientenbewertungen und die Aufführung für die Bereiche Schulter- und Ellenbogenchirurgie in einer nationalen Arztempfehlungsliste unterstreichen Dr. Lichtenbergs Expertise.

Prof. Dr. Markus Loew hat sich vor über 25 Jahren auf sein Fachgebiet, die Chirurgie der Schulter und des Ellenbogengelenks, festgelegt und seitdem immer weiter spezialisiert. Er war über 15 Jahre Leiter der Sektion Schulter-, Ellenbogen und Handchirurgie der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg und in den Jahren 2004 – 2010 Präsident der Deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie (DVSE). Seit 1996 lehrt Prof. Loew zudem an der Universitätsklinik Heidelberg, wo er seit 2002 außerplanmäßiger Professor im Fach Orthopädie ist. Für seine Forschungen und seine zahlreichen Publikationen wurde Prof. Loew mit wissenschaftlichen Preisen ausgezeichnet. Als Herausgeber zweier Bücher, des „Manual für Endoprothetik der Schulter“ und der „Meistertechniken der Schulterchirurgie“ trägt er maßgeblich zur Fortbildung von Orthopäden und Unfallchirurgen bei. Behandlungsschwerpunkte von Prof. Loew sind arthroskopische und offene Operationen bei Verletzungsfolgen und Verschleißveränderungen an der Schulter und am Ellenbogen. Die überwiegende Mehrzahl der Eingriffe wird minimal-invasiv arthroskopisch ausgeführt. Ein weiterer Schwerpunkt besteht im endoprothetischen Gelenkersatz der Schulter bei Arthrosen und nach Unfällen. Erstes Ziel der Behandlung ist es den Patienten durch das Wiederherstellen der schmerzfreien Gelenkfunktion zu einer neuen Lebensqualität zu verhelfen. Dabei betrachtet Prof. Loew jeden Patienten individuell und erarbeitet mit ihm zusammen den besten Lösungsweg für seine persönliche Lebenssituation.

Lebenslauf

Lebenslauf Dr. med. Sven Lichtenberg

Studium

  • 1987 – 1993 Studium der Humanmedizin an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 1993 Tertial des Praktischen Jahres an der University of Medicine and Dentistry of New Jersey, Newark, New Jersey, USA
  • 1994 Promotion zum Dr. med. „cum laude“ an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Klinischer Werdegang

  • 1993 AiP und Assistenzarzt in der Sportklinik Stuttgart unter Prof. Habermeyer und Prof. Steinbrück Erste Erfahrungen in der arthroskopischen Chirurgie von Knie- und Schultergelenk
  • 1994 Weiterbildungsassistent in der Vulpius-Klinik Bad Rappenau mit Schwerpunkt Endoprothetik von Hüfte und arthroskopische Chirurgie
  • 1999 Eintritt in die Praxis Schulter- und Ellenbogenchirurgie bei Prof. Habermeyer als Oberarzt und Vertiefen der Fähigkeiten im Bereich Schulter- und Ellenbogenchirurgie
  • 2001 Praxispartner von Prof. Habermeyer

Mitgliedschaften in Fachgesellschaften

  • Mitglied in den Fachverbänden DVSE (Deutsche Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie e.V.)
  • DGOOC (Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V.)
  • AGA (Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie)
  • Ordinary Member der Europäischen Gesellschaft für Schulter- und Ellenbogenchirurgie (SECEC)
  • Corresponding Member der ASES (American Shoulder and Elbow Surgeons)

Lebenslauf Prof. Dr. med. Markus Loew

Klinischer Werdegang

  • 1983: Assistenzarzt an der Chirurgischen Abteilung des Städtischen Krankenhauses Neunkirchen / Saar
  • 1984: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Anatomischen Institut der Universität des Saarlandes
  • 1985: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Chirurgischen Universitätsklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München (Prof. Dr. L. Schweiberer)
  • 1987: Facharztausbildung an der Orthopädischen Universitätsklink Heidelberg (Prof. Dr. H. Cotta) mit den Ausbildungsstationen Onkologie, Kinderorthopädie und Allgemeine Orthopädie.
  • 1990: Leiter der Schulterambulanz
  • 1991: Stationsarzt der Sektion Endoprothetik u. Rheumatologie, Oberarzt in der Sektion für onkologische und septische Orthopädie
  • 1993: Oberarzt in der Abteilung für Allgemeine Orthopädie mit Schwerpunkt auf Hüft- und Knieendoprothetik und Schulterchirurgie
  • 1994 – 2001: Leitung der interdisziplinären Sprechstunde für Hämophilie
  • 1995: Habilitation für das Fach Orthopädie an der Medizinischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 1997 – 2008: Leiter der Sektion für Orthopädie der Schulter und des Ellenbogens
  • 2001 – 2004: Leitender Oberarzt der Orthopädischen Universitätsklinik. Fakultative Weiterbildung „Spezielle orthopädische Chirurgie“
  • 2008: Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • 2009: Leiter der Sektion Obere Extremität – Schulter-, Ellenbogen- und Handchirurgie der Orthopädischen Universitätsklinik
  • 2010 – heute: Selbstständiger Facharzt in der ATOS Klinik Heidelberg (seit 2014 im Deutschen Gelenkzentrum Heidelberg)

Mitgliedschaften in Fachgesellschaften

  • 1989: Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie (DGOT)
  • 1990: Mitglied im Berufsverband Deutscher Orthopäden
  • 1994: Deutsche Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie e.V. (DVSE)
  • 1997: Ordinary member der European Society for Surgery of the Shoulder and the Elbow (ESSSE)
  • 2003 – 2006: Deutscher National Delegate in der Europäischen Gesellschaft für Schulter- und Ellenbogenchirurgie (ESSSE, SECEC)
  • 2003 – 2009: Präsident der deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie e.V. (DVSE)
  • 2005: Corresponding Member der American Shoulder and Elbow Surgeons (ASES) Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik

Wissenschaft

Wissenschaft Prof. Dr. med. Markus Loew

Wissenschaftlicher Werdegang

  • 1995: Habilitation für das Fach Orthopädie an der Medizinischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Thema: „Die Wirkung extrakorporal erzeugter hochenergetischer Stoßwellen auf den klinischen, röntgenologischen und histologischen Verlauf der Tendinosis calcarea der Schulter“
  • 1995: Forschungsbeauftragter der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg
  • 1996: Mitglied des externen wissenschaftlichen Beirats der Orthopädischen Universitätsklinik
  • 1997: Leiter des wissenschaftlichen Arbeitskreises „Stoßwellentherapie“ der DGOT
  • 1998: Beirat der „Zeitschrift für Orthopädie und ihre Grenzgebiete“, Gutachter der Zeitschrift „Journal of Shoulder and Elbow Surgery“
  • 1999: Publikationspreis der Orthopädischen Universitätsklinik für die Arbeit: „Shock-wave therapy is effective for chronic calcifying tendinitis of the shoulder. J Bone Joint Surg (Br) 1999; 81-B : 863-867“
  • 2000: Wissenschaftlicher Beirat der Akademie Deutscher Orthopäden
  • 2002: Außerplanmäßige Professur im Fach Orthopädie an der Medizinischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. National Delegate in der Europäischen Gesellschaft für Schulter- und Ellenbogenchirurgie (SECEC)
  • 2003: Lehrpreis der Universität Heidelberg. Leitung des Jahreskongresses der Deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie e.V. (DVSE). Leitung der Strategie-AG der Orthopädischen Universitätsklinik
  • 2003 – 2009: Präsident der Deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie. Mitglied im geschäftsführenden Vorstand der DGOOC e.V.
  • 2006: Mitbegründer und Herausgeber der deutschsprachigen Zeitschrift „Obere Extremität Schulter – Ellenbogen – Hand“.
  • 2015: Best Paper Preis für die beste wissenschaftliche Arbeit der Europäischen Gesellschaft für Schulter – und Ellenbogenchirurgie (SECEC / ESSSE)

Publikationen

Publikationen Prof. Dr. med. Markus Loew

Publikationen

Originalarbeiten 2015 – 2017

  1. Raiss P, Weiter M, Sowa B, Zeifang F, Loew M (2015). Results of cementless humeral head resurfacing with cemented glenoid components. Int Orthop. 39 (2) : 277- 84
  2. Bülhoff M, Sattler P, Bruckner T, Loew M, Zeifang F, Raiss P (2015). Do Patients return to sports and work after total shoulder replacement surgery? Am J Sports Med 43; 2 : 423 – 427
  3. Akbar M, Brunner M, Ewerbeck V, Wiedenhöfer B, Grieser T, Bruckner T, Loew M, Raiss P (2015). Do Overhead Sports Increase Risk for Rotator Cuff Tears in Wheelchair Users? Arch Phys Med Rehabil. 96;3 : 484 – 488
  4. Schnetzke M, Coda S, Walch G, Loew M (2015). Clinical and radiological results of a cementless short stem shoulder prosthesis at minimum follow-up of two years. Int Orthop 39;7 : 1351 – 1357
  5. Lichtenberg S, Magosch P, Loew M, Habermeyer P (2015). Historie und Entwicklung der arthroskopischen Rotatorenmanschettennaht. Obere Extremität 10 : 3 – 9
  6. Loew M, Magosch P, Lichtenberg S, Habermeyer P, Porschke F (2015). How to discriminate between acute traumatic and chronic degenerative rotator cuff lesions – an analysis of specific criteria in X-Ray and MRI. J Shoulder Elbow Surg. 24 : 1685 – 1693
  7. Pape G, Loew M, Zeifang F, Raiss P (2015). Clinical and radiographic findings in bilateral total shoulder arthroplasty. Obere Extremität 10 : 101-106
  8. Akbar M, Brunner M, Ewerbeck V, Wiedenhöfer B, Grieser T, Bruckner T, Loew M, Raiss P (2015). Do overhead sports increase risk for rotator cuff tears in wheelchair users? Arch Phys Med Rehabil. 96(3):484-8.
  9. Bülhoff M, Sattler P, Bruckner T, Loew M, Zeifang F, Raiss P (2015). Do patients return to sports and work after total shoulder replacement surgery? Am J Sports Med. (2):423-427
  10. Schnetzke M, Coda S, Raiss P, Walch G, Loew M (2016). Radiological bony adaptations on a cementless short-stem shoulder prosthesis. J Shoulder Elbow Surg. 25 (4) : 650-657
  11. Raiss P, Edwards TB, Collin P, Bruckner T, Zeifang F, Loew M, Boileau P, Walch G (2016). Reverse Shoulder Arthroplasty for Malunions of the Proximal Part of the Humerus (Type-4 Fracture Sequelae). J Bone Joint Surg Am. 1;98(11):893-899.
  12. Raiss P, Edwards TB, Bruckner T, Loew M, Zeifang F, Walch G (2016) Reverse arthroplasty for patients with chronic locked dislocation of the shoulder (type 2 fracture sequela). J Shoulder Elbow Surg. 2017 Feb;26(2):279-287.
  13. Sowa B, Thierjung H, Bülhoff M, Loew M, Zeifang F, Bruckner T, Raiss P. (2017). Functional results of hemi- and total shoulder arthroplasty according to diagnosis and patient age at surgery. Acta Orthop. 2017 Jan 25:1-5. doi: 10.1080/17453674.2017.1280656.
  14. Leschinger T, Raiss P, Loew M, Zeifang F (2017). Predictors of medium-term clinical outcomes after total shoulder Arch Orthop Trauma Surg. 2017 Feb;137(2):187-193. doi: 10.1007/s00402-016-2602-x.
  15. Leschinger T, Raiss P, Loew M, Zeifang F (2017). Total shoulder arthroplasty: risk factors for intraoperative and postoperative complications in patients with primary arthritis. J Shoulder Elbow Surg. 2017 Mar;26(3):e71-e77. doi: 10.1016/
  16. Schnetzke M, Preis A, Coda S, Raiss P, Loew M (2017). Anatomical and reverse shoulder replacement with a convertible, uncemented short-stem shoulder prosthesis: first clinical and radiological results. Arch Orthop Trauma Surg. DOI 10.1007/s00402-017-2673-3
  17. Sowa B, Bochenek M, Bülhoff M, Zeifang F, Loew M, Bruckner T, Raiss P (2017). The medium- and long-term outcome of total shoulder arthroplasty for primary glenohumeral osteoarthritis in middle-aged patients. Bone Joint J. 2017 Jul;99-B(7):939-943
  18. Hünnebeck SM, Magosch P, Habermeyer P, Loew M, Lichtenberg S (2017). Chondral defects of the glenohumeral joint: Long-term outcome after microfracturing of the shoulder. Obere Extrem. 2017;12(3):165-170.

Buchbeiträge

  1. Loew M, Habermeyer P.: Therapie der Rotatorenmanschettenruptur – allgemeine Aspekte und konservative Therapie. In: Habermeyer, S Lichtenberg, M. Loew, P. Magosch, F. Martetschläger, M. Tauber (Hrsg): Schulterchirurgie. Elsevier Verlag München 5. Auflage 2017 : 321 – 331
  2. Loew M, Raiss P.: Schulterinfekt. In: Habermeyer, S Lichtenberg, M. Loew, P. Magosch, F. Martetschläger, M. Tauber (Hrsg): Schulterchirurgie. Elsevier Verlag München 5. Auflage 2017 : 753 – 759
  3. Loew M: Begutachtung von Verletzungsfolgen des Schultergürtels. In: Habermeyer, S Lichtenberg, M. Loew, P. Magosch, F. Martetschläger, M. Tauber (Hrsg): Schulterchirurgie. Elsevier Verlag München 5. Auflage 2017 : 807 – 815

Monographien

  1. Habermeyer, S Lichtenberg, M. Loew, P. Magosch, F. Martetschläger, M.Tauber (Herausgeber): Schulterchirurgie. Elsevier Verlag München 5. Auflage 2017

Anfahrt