Univ. - Nikolai Hopf -  -

Univ. Prof. Dr. med. Nikolai Hopf

Spezialist für Kopf- und Gehirn-Neurochirurgie in St. Gallen

Hirslanden Klinik Stephanshorn
Brauerstrasse 95
9016 St. Gallen
www.endomin.ch

Medizinisches Spektrum

Erkrankungen

  • Angiom
  • Astrozytom
  • Dystonie
  • Glioblastom
  • Gliom
  • Hirnblutung
  • Hirngefäßerkrankungen
  • Hirnmetastasen
  • Hirntumor bei Kindern
  • Hirnverletzung
  • Hydrozephalus
  • Hypophysenadenom
  • Kavernome
  • Medulloblastom
  • Meningeom
  • Nervenkrebs
  • Nervenkrebs bei Kindern
  • Neurovaskuläre Erkrankungen
  • Oligodendrogliom
  • Schädelbasistumor
  • Subarachnoidalblutung
  • Trigeminusneuralgie

Behandlungen

  • Neuronavigation
  • Nervenrekonstruktion
  • Schädelbasischirurgie
  • Plexuschirurgie
  • Hirnaneurysma-OP
  • Hirntumor-OP
  • Hirnchirurgie
  • Neurochirurgische Schmerztherapie
  • Hirnschrittmacher (Tiefe Hirnstimulation)
  • Stereotaxie

Wir über uns

Der ENDOMIN Standort der Hirslanden Klinik Stephanshorn in St. Gallen wurde im Jahr 2015 gegründet und wird seitdem von Prof. Dr. med. Nikolai Hopf geleitet. Der Facharzt für Neurochirurgie bringt dort seine weitreichende und spezialisierte Erfahrung aus drei Jahrzehnten in der Neurochirurgie ein. Zu den Stationen seines Werdegangs gehören leitende ärztliche Positionen als Ärztlicher Direktor und Oberarzt in Neurochirurgischen Kliniken in Deutschland und der Schweiz.

Durch seine partnerschaftliche und wissenschaftliche Vernetzung mit einem nationalen und internationalen Fachkollegium konnte Prof. Hopf das neurochirurgische Behandlungsspektrum im ENDOMIN Zentrum in St. Gallen patientenorientiert erweitern.

Das ENDOMIN Zentrum für Endoskopische und Minimal Invasive Neurochirurgie wurde im Jahr 2009 ins Leben gerufen und definiert als lebendiges Kliniknetzwerk bewährte und innovative Standards im Bereich der Neurochirurgie. Ursprung des Netzwerkes ist neben der Hirslanden Klinik Stephanshorn auch die Hirslanden Klinik in Zürich. Prof. Hopf ist als Mitbegründer des ENDOMIN-Netzwerkes sowohl in St. Gallen als auch in Zürich tätig und ermöglicht seinen Patienten daher eine weniger ortsgebundene Betreuung. Darüber hinaus bietet Prof. Hopf sein fachliches Behandlungsspektrum auch am Stuttgarter NeuroChirurgicum an, das ebenfalls fest auf alle Aspekte der Neurochirurgie spezialisiert ist.

Die Neurochirurgie, das Expertengebiet von Prof. Hopf, beschäftigt sich mit dem gesamten Nervensystem, seinen Erkrankungen und Verletzungen. Dabei sind komplexe Strukturen von Nerven-, Hirn, sowie Gefäße betroffen. Zur umfassenden Therapie, die auch das psychische Wohlbefinden der Patienten behutsam berücksichtigt, gehört selbstverständlich das Ziel, so schonend wie möglich zu operieren.

Gesicherte Diagnosen und gründliche Voruntersuchungen mit moderner Ausstattung auf dem aktuellen Stand der Technik und Wissenschaft gehen jedem Eingriff voraus. Dank exakter und minimal-invasiver neurochirurgischer Techniken können Patienten von Prof. Hopf außerordentlich präzise, kontrolliert und schonend operiert werden. Endoskope und intraoperative Kontrollsysteme unterstützen und sichern das chirurgische Ergebnis schon während des Eingriffs. Auch nach der OP nehmen sich Prof. Hopf und sein Team selbstverständlich Zeit für eine nahtlose und engmaschige Nachsorge. Bei ENDOMIN ist Prof. Hopf als neurochirurgischer Spezialist auch persönlicher Ansprechpartner im gesamten Behandlungsverlauf.

Zu den neurochirurgisch behandelten Erkrankungen des Nervensystems gehören Rückenmarkstumore und Tumore im Gehirn und der Schädelbasis. Was die Erkrankung an und Behandlung von Hirntumoren so speziell macht, ist die große Anzahl unterschiedlicher Tumorvarianten in einem Bereich des Körpers, der feinste Gewebestrukturen und eine sehr feste knöcherne Schädelkonstruktion vereint. Neurologische Ausfallerscheinungen, Missempfindungen und Störungen der Wahrnehmung und des Bewusstseins kommen in diesem komplexen Krankheitsgeschehen häufig zusammen. Aneurysmen und Erkrankungen der Hirngefäße werden ebenfalls minimal-invasiv operiert und der Verlauf des Eingriffs zeitgleich mit intraoperativer Angiographie überprüft.

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Prof. Hopf mit hochqualifizierten Fachärzten und Spezialisten aus den Bereichen der Neuroradiologie, Onkologie, Endokrinologie, der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und Gesichtschirurgie ist bei ENDOMIN der entscheidende Patientenvorteil bei der neurochirurgischen Versorgung auch sehr komplexer Erkrankungen.

Lebenslauf

Lebenslauf Univ. Prof. Dr. med. Nikolai Hopf

Werdegang

2015 - bis heute Leitung Zentrum für Endoskopische & Minimal Invasive Neurochirurgie ENDOMIN

2014 - bis heute Direktor, NeuroChirurgicum Stuttgart (D)

2013 - bis heute Partner, RadioChirurgicum/CyberKnife® Südwest

2008 - 2011 Ärztlicher Zentrumsleiter, Neurozentrum am Klinikum Stuttgart (D)

2003 - 2014 Ärztlicher Direktor, Neurochirurgische Klinik, Klinikum Stuttgart (D)

1999 - 2003 Leitender Oberarzt, Neurochirurgische Universitätsklinik Mainz (D)

1997 - 1999 Oberarzt, Neurochirurgische Universitätsklinik Mainz (D)

1996 Facharzt, Neurochirurgische Universitätsklinik Mainz (D)

1992 - 1996 Assistenzarzt an der Neurochirurgischen Universitätsklinik Mainz (D)

1990 - 1991 Arzt im Praktikum: Neurochirurgische Universitätsklinik Mainz (D)

Schulen, Studium & Diplome

2000 Habilitation an der Universität Mainz, Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie

1999 European Examination Diploma für Neurosurgery

1996 Facharzt für Neurochirurgie

1994 Amerikanisches Staatsexamen für Medizin (USMLE)

1991 Dissertation an der Universität Mainz (D), Institut für Neuropathologie

1989 - 1990 Studium Humanmedizin West Virginia University Hospital, Morgantown, USA

1983 - 1989 Studium Humanmedizin Johannes-Gutenberg Universitätsklinik Mainz (D)

Weitere Informationen

seit 2006 Lehrauftrag für das Fach Neurochirurgie an der Universität Tübingen (D)

Wissenschaft

Wissenschaft Univ. Prof. Dr. med. Nikolai Hopf

seit 2012 International Society on Minimal Invasive Neurosurgery (ISMINS)

seit 2012 Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG)

seit 2009 Deutsche Akademie für Neurochirurgie (DANC/GANS)

seit 2005 Bund deutscher Neurochirurgen (BDNC)

seit 1999 Congress of Neurological Surgeons (CNS/USA)

seit 1998 Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)

seit 1997 Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC)

Publikationen

Publikationen Univ. Prof. Dr. med. Nikolai Hopf

  1. Hopf NJ, Stadie A, Reisch R (2009)
    Management of bilateral middle cerebral artery aneurysms via a Unilateral Supraorbital Key-Hole Craniotomy
    Minim Invasiv Neurosurg 52: 126-131
  2. Reisch R, Stadie A, Kockro R, Gawish I, Schwandt E, Hopf NJ (2009)
    Supraorbital subfrontal key-hole approach for surgical treatment of temporomesial lesions of the dominant hemisphere
    Minim Invasiv Neurosurg 52: 163-169
  3. Hopf NJ, Füllbier L (2010)
    Minimally invasive neurosurgery for vascular lesions.
    Neurosurg Clin N Am 21(4): 673-689
  4. Füllbier L, Tanner P, Henkes H, Hopf NJ (2010)
    Omovertebral bone associated with Sprengel deformity and Klippel-Feil syndrome leading to cervical myelopathy.
    J Neurosurg Spine: 13(2): 224-228.
  5. Fischer G, Stadie A, Reisch R, Hopf NJ, Fries G, Böcher-Schwarz H, van Lindert E, Ungersböck K, Knosp E, Oertel J, Perneczky A (2011)
    The keyhole concept in aneurysm surgery: results of the past 20 years.
    Neurosurgery 68 (1 Suppl Operative):45-51; discussion 51.
  6. Musahl C, Henkes H, Vajda Z, Coburger J, Hopf N (2011)
    Continuous local intra-arterial nimodipine-application (CLINA) in severe symptomatic vasospasm following subarachnoid hemorrhage.
    Neurosurgery. 68(6): 1541-1547
  7. Coburger J, Musahl C, Weissbach C, Bittl M, Hopf NJ (2011)
    Navigated transcranial magnetic stimulation-guided resection of a left parietal tumor: case report.
    Minim Invasive Neurosurg. 2011 Feb;54(1):38-40. Epub 2011 Apr 19.
  8. Fischer S, Hopf N, Henkes H (2011)
    Evolution from an infundibulum of the posterior communicating artery to a saccular aneurysm.
    Clin Neuroradiol 21: 87-90
  9. Coburger J, Musahl C, Henkes H, Horvath-Rizea D, Bittl M, Weissbach C, Hopf N (2012)
    Comparison of navigated transcranial magnetic stimulation and functional magnetic resonance imaging for preoperative mapping in rolandic tumor surgery
    Neurosurg Rev 36: 65-75, discussion 75-76
  10. Coburger J, Karhu J, Bittl M, Hopf NJ (2012)
    First preoperative functional mapping via navigated transcranial magnetic stimulation in a 3-year-old boy.
    J Neurosurg Pediatr 9 (6): 660-664
  11. Reisch R, Stadie A, Kockro RA, Hopf N (2012)
    The keyhole concept in Neurosurgery.
    World Neurosurg 79 (2 Suppl); p. S17.e9-13 /201302/
  12. Fischer S, Vajda Z, Aguilar Perez M, Schmid E, Hopf N, Bäzner H, Henkes H (2012)
    Pipeline embolization device (PED) for neurovascular reconstruction: initial experience in the treatment of 101 intracranial aneurysms and dissections.
    Neuroradiology 54 (4): 369-382
  13. Renovanz M, Kohlhof P, Nadji-Ohl M, Hopf N (2012)
    Hirneigene Tumore
    Nervenheilkunde 9:587-598
  14. Nadji-Ohl M, Renovanz M, Hopf N (2012)
    Therapieansätze in der Behandlung von Hirnmetastasen
    Nervenheilkunde 9:607-614
  15. Kurucz P, Baksa G, Patonay L, Hopf NJ (2013)
    Endoscopic anatomical study oft he arachnoid architecture on the base oft he skull: Part I: The anterior and middle cranial fossa
    Innovative Neurosurgery 1(1): 55-66
  16. Hopf NJ, Kurucz P, Reisch R (2013)
    Three-dimensional HD endoscopy – first experiences with the Einstein Vision system in neurosurgery
    Innovative Neurosurgery 1(2): 125-131
  17. Kurucz P, Baksa G, Patonay L, Hopf NJ (2013)
    Endoscopic anatomical study oft he arachnoid architecture on the base of the skull: Part II: Level oft he tentorium, posterior cranial fossa and the craniovertebral junction
    Innovative Neurosurgery 1(2): 91-108
  18. Renovanz M, Gutenberg A, Haug M, Strittmacher E, Mazur J, Nadji-Ohl M, Giese A, Hopf N (2013)
    Postsurgical screening for psychological disorders in neurooncological patientsActa neurochirurgica; VOL: 155 (12); p. 2255-61 /201312/
  19. Fischer S, Aguilar Perez M, Bassiouni H, Hopf N, Bäzner H, Henkes H (2013)
    Arteriovenous fistula oft he filum terminale: diagnosis, treatent, and literature review.
    Clinical neuroradiology; VOL: 23 (4); p. 309-14 /201312/
  20. Renovanz M, Hickmann A-K, Henkel C, Nadji-Ohl M, Hopf NJ (2014)
    Navigated versus non-navigated intraoperative ultrasound: is there any impact on the extend of resection of high-grade gliomas? A retrospective clinical analysis.
    J Neurol surg A 75: 224-230
  21. Thaher F, Kurucz P, Fuellbier L, Bittl M, Hopf NJ (2014)
    Endoscopic surgery for tumors of the pineal region via a paramedian infratentorial supracerebellar keyhole approach (PISKA)
    Neurosurgical Review 37: 677-684
  22. Hickmann A; Nadji-Ohl M; Hopf NJ (2014)
    Feasibility of fluorescence-guided resection of recurrent gliomas using five-aminolevulinic acid: retrospective analysis of surgical and neurological outcome in 58 patients.
    Journal of neuro-oncology /20150104/
  23. Reisch R; Fischer G; Stadie A; Kockro R; Cesnulis E; Hopf N (2014)
    The Supraorbital Endoscopic Approach for Aneurysms.
    World neurosurgery; VOL: 82 (6S); p. S130-S137
  24. Hickmann A-K; Nadji-Ohl M; Haug M; Hopf NJ; Ganslandt O; Giese A; Renovanz M (2016)
    Suicidal ideation, depression, and health-related quality of life in patients with benign and malignant brain tumors: a prospective observational study in 83 patients
    Acta Neurochir; DOI 10.1007/s00701-016-2844-y

Anfahrt