Prof. - Markus Kröber -  -

Prof. Dr. med. Markus Kröber

Spezialist für Wirbelsäulenchirurgie in Rottweil

HELIOS Klinik Rottweil
Krankenhausstraße 30
78628 Rottweil
www.helios-gesundheit.de

Medizinisches Spektrum

Erkrankungen

  • Acetabulumfraktur
  • Arthritis
  • Arthrose
  • Bandscheibenvorfall
  • Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule
  • Beckenbruch
  • Cauda-equina-Syndrom
  • Fußerkrankung
  • Gelenkerkrankungen
  • Gelenkverletzungen
  • Hammerzehe
  • Kyphose
  • Meralgia Paraesthetica
  • Nervenkrebs
  • Nervenkrebs bei Kindern
  • Neurofibromatose
  • Osteochondrose
  • Rückenmarkstumor
  • Rückenmarksverletzung
  • Spinalkanalerkrankungen
  • Spinalkanalstenose
  • Spondylodiszitis (Bandscheibenentzündung)
  • Spondylolisthesis (Wirbelgleiten)
  • Spondylose
  • Supinatorlogensyndrom
  • Tethered Cord Syndrom
  • Thoracic-outlet-Syndrom
  • Wirbelbruch
  • Wirbelsäulenerkrankungen
  • Wirbelsäulentumor
  • Zehenfehlstellung

Behandlungen

  • Spondylodese
  • Neuronavigation
  • Nervenrekonstruktion
  • Arthroskopie
  • Perkutane Wirbelsäulenchirurgie
  • Kyphoplastie
  • Arthrolyse
  • Gelenkerhaltende Chirurgie
  • Hüftoperation
  • Neuromodulator
  • Minimalinvasive Bandscheiben-OP
  • Wirbelsäulenstabilisierung
  • Neurochirurgische Schmerztherapie
  • Wirbelsäulenkorrektur
  • Bandscheiben-OP

Wir über uns

Prof. Dr. med. Markus Kröber ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie mit besonderer Spezialisierung auf dem Gebiet der Wirbelsäulenchirurgie. Er verfügt über einen herausragenden, überregionalen Ruf auf dem Gebiet der Wirbelsäulenchirurgie. Professor Kröber ist mit dem Masterzertifikat der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft (DWG) ausgezeichnet, das nur an anerkannte Wirbelsäulenchirurgen in langjähriger leitender Position und mit umfangreicher wissenschaftlicher Expertise vergeben wird.

Während seiner Stationen - unter anderem an der Universität von Kalifornien, San Francisco, der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg und zuletzt als Chefarzt der Abteilung für Orthopädie, Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie an der Asklepios Klinik Altona in Hamburg - hat sich Prof. Kröber kontinuierlich weiter spezialisiert und sein Fachwissen um den jeweils neuesten wissenschaftlichen Forschungsstand erweitert.

Seine weitreichende Erfahrung bringt Prof. Kröber seit Januar 2018 als Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie der Helios Klinik Rottweil ein. Die Klinik behandelt Patienten mit Wirbelsäulenerkrankungen und –verletzungen aller Art. Darüber hinaus liegen die Schwerpunkte der Klinik in der akuten Traumaversorgung sowie in der Therapie akuter und chronischer orthopädischer Leiden.

Ausgewiesener Behandlungsschwerpunkt von Prof. Kröber ist die Wirbelsäulenchirurgie als multiprofessionelle Verzahnung von Orthopädie, konservativer Schmerztherapie und Chirurgie. Genauso weit gefächert ist auch die Bandbreite der hier behandelten Krankheitsbilder, die von degenerativen Veränderungen (Verschleiß) der Wirbelsäule und Bandscheiben bis zu akuten Verletzungen, posttraumatischen oder angeborenen/erworbenen Fehlstellungen (Kyphosen und Skoliosen) reicht. Auch bei Tumoren des Nervensystems und der knöchernen Wirbelsäule, rheumatischen Veränderungen, chronischen Schmerzsyndromen und Osteoporose werden individuelle und ganzheitliche Therapiekonzepte für Sie erstellt. Falls eine Zweit- oder Nachbehandlung nach früheren Operationen notwendig wird, finden Sie in Prof. Kröber und seinem Experten-Team kompetente Ansprechpartner für Ihre Anliegen.

Besondere Angebote / Service / Zimmer

Komfortable Unterbringung in hochwertigen Ein- und Zweibettzimmern im Wahlleistungsbereich für privat Versicherte und Selbstzahler.
  • großzügiges Bad mit WC, Dusche, großem Spiegel und ausreichenden Ablageflächen
  • Föhn, Bademantel, Dusch- und Handtücher, eine Auswahl an Pflegeprodukten
  • ein eigener Safe
  • kostenfreie Minibar mit einer Auswahl an alkoholfreien Getränken
  • kostenfreier Wäscheservice
  • auf Wunsch: täglicher Hand- und Badetuch- sowie Bettwäschewechsel
  • Telefon, Flachbildfernseher
  • kostenfreies W-LAN
  • Zeitungsservice: kostenfreie Tageszeitung oder Zeitschriften, TV-Zeitschrift

Lebenslauf

Lebenslauf Prof. Dr. med. Markus Kröber

1995 
Staatsexamen an der Universität Heidelberg

1995-1996
Assistenzarzt an der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Charité, Campus Virchow-Klinikum, Berlin.

1997 – 1998
Forschungsassistent an der Universität von Kalifornien, San Francisco

1998 – 2003
Assistenzarzt an der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg

2003 – 2004
Spezialisierung in Wirbelsäulenchirurgie an der Universität von Kalifornien, San Francisco

2005
Habilitation an der Universität Heidelberg, Thema: Bandscheibendegeneration und neue Therapieansätze.

2005 – 2010
Oberarzt am Kantonsspital St. Gallen

2010 – 2013
Leitender Arzt an der Hirslanden Klinik St. Anna, Luzern

2013 - 2017
Chefarzt am Zentrum für Orthopädie, Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie an der Asklepios Klinik Altona, Hamburg

Seit 01.01.2018
Chefarzt der Abteilung für Orthopädie, Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie an der Helios Klinik Rottweil

Mitgliedschaften

  • Akademiemitglied der AOTrauma Deutschland
  • AO-Spine International.
  • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU).
  • Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU).
  • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC).
  • Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG).
  • Vereinigung Süddeutscher Orthopäden e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin (DGSP).
  • American Academy of Orthopaedic Surgeons (AAOS).
  • LeRoy Abbott Orthopaedic Society, UC San Francisco.
  • Orthopaedic Research Society (ORS).
  • Schweizer Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie (SGOT).

Wissenschaft

Wissenschaft Prof. Dr. med. Markus Kröber

Stipendien

09-10/02
ISSLS Surgical Dynamic Travelling Fellowship, University of California San Diego.

01/97 - 07/98
Postdoc Research Fellowship, University of California San Francisco.

04-08/94
Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD), PJ-Auslandsaufenthalt,
Harvard Medical School, Boston.

Preise und Nominierungen

Winner Special poster prize ISSLS 2009
Notochordal Nucleus Pulposus Cells: Does Mechanical Loading Affect Their Disappearence?
T Guehring, A Nerlich, M Kroeber, W Richter, G Omlor

Publikationspreis 2005 der Stiftung Orthopädie Heidelberg.
T. Guehring, G. Omlor, H. Lorenz, H. Bertram, E. Steck, W. Richter, C. Carstens, M. Kroeber.
Stimulation of gene expression and loss of anular architecture caused by experimental disc degeneration.
An in vivo animal study. Spine. 2005 Nov 15;30(22):2510-5.

Spine Society of Europe Award. Winning title of the 2003 Best Basic Science Poster.
M. Kroeber, F. Unglaub, W. Campana, C. Carstens. Disc distraction reduces apoptotic cell
numbers in degenerated discs in the lumbar spine: An in vivo study on New Zealand white rabbits. 

Publikationspreis 2001 der Stiftung Orthopädie Heidelberg.
Kroeber, M.W., Diao, E., Shinitschi H., Liebenberg E.Peripherl Nerve Lengthening by controlled isolated Distraction:
A new Animal Model. J of Orth Res. Vol. 19, 1: 36-43, 2001.

Semifinalist Poster Award. EFORT. Juni 1999, Bruessel.
Kroeber M., Court C., Liebenberg E., Lotz J., Bradford D., Ewerbeck V. Effects of Low-Intensity Pulsed
Ultrasound on Apoptosis and Cell Proliferation in Normal and Compressed Mouse Intervertebral Discs.
Semifinalist New Investigator’s Recognition Award.

Semifinalist Poster Award. 46th Orthopaedic Research Society. Februar 1999, Anaheim.
Kroeber, M., J. Lotz, E. Diao. Peripheral Nerve Repair by Controlled Accelerated Distraction: A Rat Model.

Anfahrt