Dr. - Jochen Peter -  -

Dr. med. Jochen Peter

Phlebicum – Venenzentrum an der Rue
Wilhelmstraße 17
65185 Wiesbaden
www.phlebicum.de

Spezialist für Phlebologie in Wiesbaden

Medizinisches Spektrum

Erkrankungen

  • Besenreiser
  • Durchblutungsstörungen
  • Elephantiasis
  • Gefäßerkrankungen
  • Hyperhidrose
  • Krampfadern
  • Lipödem
  • Lungenembolie
  • Lymphödem
  • Thrombose
  • Ulcus cruris
  • Vaskulitis
  • Venenentzündung
  • Venenerkrankungen
  • Wundheilungsstörungen

Behandlungen

  • Faltenbehandlung
  • Faltenunterspritzung
  • Venenverödung
  • Sklerosierung
  • Kryolipolyse
  • Botox-Behandlung

Wir über uns

Dr. med. Jochen Peter ist Facharzt für Gefäßchirurgie sowie Inhaber des Fortbildungszertifikates Phlebologie der deutschen Gesellschaft für Phlebologie (DGP). Seit Februar 2015 leitet er als niedergelassener Arzt die Praxis für endovenöse Chirurgie in der Wilhelmstraße in Wiesbaden, die auf die Behandlung von Krampfaderleiden und Venenerkrankungen spezialisiert ist und seit 2016 über die Zertifizierung als Venen-Kompetenz-Zentrum verfügt. In der Praxis für venöse Chirurgie in Wiesbaden bieten Dr. Peter und sein Team ein umfangreiches Leistungsspektrum an, das von der Diagnostik und ambulanten Therapie venöser Erkrankungen bis hin zur Durchführung kurzstationärer Operationen reicht. Dabei ist es Dr. Peter stets ein Anliegen, seinen Patienten die modernsten und sichersten Verfahren zur Behandlung von Venenerkrankungen anzubieten und die Praxis auf dem aktuellen Stand der Technik zu führen.

Regelmäßige Fortbildungen und Kongressbesuche aller Mitarbeiter sind daher eine Selbstverständlichkeit. Darüber hinaus ist es Dr. Peter und seinem Team wichtig, Verantwortung für die Patienten zu übernehmen und bei der Wahl der richtigen Therapie stets deren Interessen zu wahren und den besten Behandlungsweg zu finden. Der Schwerpunkt von Dr. Peter und seinem Team liegt auf der Behandlung von Krampfadern, Besenreisern und Beinvenenthrombosen. Vor allem die minimal-invasive, endovenöse Lasertherapie bei Krampfadern bildet dabei einen besonderen Leistungsschwerpunkt von Dr. Peter. Aber auch operative Therapieverfahren wie das Venenstripping gehören zu seinem Leistungsspektrum.

Ein zweiter Schwerpunkt von Dr. Peter liegt zudem auf der Durchführung eher ästhetischer Eingriffe. So bietet er etwa die Entfernung von Besenreisern mittels Sklerosierung oder Laserbehandlung sowie die professionelle Faltenbehandlung an. Seine Facharztausbildung absolvierte Dr. Peter zunächst an der allgemeinchirurgischen Klinik am Markuskrankenhaus Frankfurt ehe er 2010 an die Klinik für Gefäß- und Endovascularchirurgie am Universitätsklinikum Frankfurt wechselte. Dort erwarb er bei dem renommierten Gefäßchirurgen Prof. Dr. Schmitz-Rixen die Facharztqualifikation als Gefäßchirurg und arbeitete zwischen August 2013 und Januar 2015 als Funktionsoberarzt.

Seine große Erfahrung und Expertise auf den Gebieten der Gefäßchirurgie und Venenheilkunde stellte Dr. Peter durch zahlreiche veröffentlichte Artikel in einschlägigen Fachzeitschriften sowie Vorträge bei Kongressen und Fortbildungen unter Beweis. Seine wissenschaftliche Arbeit über das Hughes-Stovin-Syndrom wurde im Jahr 2013 von der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGC) mit einem Preis ausgezeichnet. Außerdem ist Dr. Peter aktives Mitglied in zahlreichen Fachgesellschaften, darunter die European Society for Vascular Surgery (ESVS), die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG), die Deutsche Gesellschaft für Phlebologie (DGP) und der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC), die Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen Gefäßchirurgen (ANG).

Besondere Angebote / Service / Zimmer

Weitere Sprachen: English

Lebenslauf

Lebenslauf Dr. med. Jochen Peter

Berufserfahrung

02/2015 – heute Phlebicum Venenzentrum an der Rue, Wiesbaden

  • Diagnostik und Therapie venöser Erkrankungen
  • Schwerpunkt Varikose Ambulante und stationäre Venenchirurgie
  • Endovenöse Verfahren EVLT, MOCA, Schaumsklerosierung
  • Zertifizierung als Venen Kompetenz-Zentrum
  • Fortbildungszertifikat Phlebologie (DGP)

08/2010 – 02/2015 Universitätsklinikum Frankfurt, Klinik für Gefäß- und Endovascularchirurgie

  • Diagnostik und konservative Therapie venöser und arterieller Erkrankungen
  • Endovaskuläre und konventionelle Operationen venöser und arterieller Erkrankungen
  • Wissenschaftlicher Schwerpunkt endovasculäre Therapie der Poplitealaneurysmen
  • Kongressbeiträge
  • Vorsitz Kongresssitzungen
  • Verfassen wissenschaftlicher Artikel
  • Studentische Lehre
  • 08/2007 – 07/2010 Markuskrankenhaus Frankfurt, Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes

 

Ausbildung

09/2011 – 03/2012 Koordinierungszentrum für Klinische Studien der Philipps-Universität Marburg

  • Studienprogramm "Klinische Evaluation"
    Qualifikation zur Entwicklung und Bewertung klinischer Studien

2001 – 2007 Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

  • Studium Humanmedizin
  • Abschluss: Staatsexamen, Promotion "cum laude" (2008)

 

Auszeichnungen

  • 2013 Preis der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie für die wissenschaftliche Arbeit „Cavathrombose in Kombination mit multiplen Pulmonalarterienaneurysmen – der seltene Fall eines Hughes-Stovin-Syndroms“

 

Fachgesellschaften

  • European Society for Vascular Surgery (ESVS)
  • Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG)
  • Deutsche Gesellschaft für Phlebologie (DGP)
  • Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC)
  • Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen Gefäßchirurgen (ANG)
  • Deutsche Gesellschaft für Ästhetische Botulinumtoxin Therapie (DGBT)

Publikationen

Publikationen Dr. med. Jochen Peter

Zeitschriftenartikel

Peter J, Maksan S, Eichler K, Schmandra T, Schmitz-Rixen T (2012): Hydrofluoric Acid Burn of the Hand – A Rare Emergency. EJVES Extra 24 (4) e19-e20

Schmitz-Rixen T, Debus S , Torsello G, Stojanovic T, Peter J, Eckstein HH, Grundmann RT (2014): Poplitealarterienaneurysma - Was ist die beste Behandlungsoption? Literaturübersicht und Aufruf zu einer Registerstudie. Gefäßchirurgie 19 (5) 459-467

Kongressbeiträge

Grellner W, Peter J, Urban R (2005) Quantitative determination of sleepiness under the influence of alcohol. 19.-24.09.2005, 6th International Symposium on Advances in Legal Medicine (ISALM), Hamburg

Peter J, Meyn M, Schmitz-Rixen T (2011): Spontane Ruptur eines Aneurysmas der A. carotis communis sinistra, 03.-06.05.2011, 128. Kongress der deutschen Gesellschaft für Chirurgie, München

Maksan S, Meyn M, Peter J, Schmitz-Rixen T ( 2011): Standard operating procedures (SOP's) in der Behandlung der Typ-B Aortendissektion: Realität oder Vision?, 03.-06.05.2011, 128. Kongress der deutschen Gesellschaft für Chirurgie, München

Peter J, Keese M, Meyn M, Schmandra T, Gkremoutis A, Schmitz-Rixen T (2012): Letalität und Komplikationen nach aortaler Stentgraft-Explantation: Eine retrospektive Analyse. 03.-06.10.2012, 28. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin, Wiesbaden

Peter J, Schmandra T, Meyn M, Keese M, Gkremoutis A, Schmitz-Rixen T (2013): Cavathrombose in Kombination mit multiplen Pulmonalarterienaneurysmen: Der seltene Fall eines Hughes-Stovin-Syndroms. 30.04.-03.05.2013, 130. Kongress der deutschen Gesellschaft für Chirurgie, München

Peter J, Keese M, Meyn M, Derwich W, Schmitz-Rixen T (2014): Outcome und Follow-up nach Explantation aortaler Stentgrafts. 25.-28.03.2014, 131. Kongress der deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Berlin

Peter J, Schmitz-Rixen T, Debus S, Torsello G, Stojanovic T. Grundmann RT (2014) POPART - Ein nationales Register zur Qualitätssicherung in der Behandlung des Poplitealarterien-Aneurysmas (PAA), 09.-11.10.2014, 18. Chirurgische Forschungstage, Hannover

Sonstige Vorträge

Peter J (2017) Beinschmerz – Ursache pAVK. Update Phlebologie und Lymphologie, Wiesbaden, 08.11.2017

„Update Thrombose“, eingeladener Vortrag zur 2015 aktualisierten Leitlinie Diagnostik und Therapie der TVT, Qualitätszirkel Kelkheim-Liederbach, 16.03.2016

Anfahrt