Der Burnout-Spezialist in Ihrer Nähe

Sie möchten sich ausführlich über das Burnout-Syndrom informieren oder sind auf der Suche nach einem Burnout-Spezialist? Informieren Sie sich bei uns über die Anzeichen, Symptome und Ursachen des Burnout-Syndroms. Außerdem stellen wir Ihnen Spezialisten und Behandlungsmöglichkeiten vor.

Empfohlene Burnout-Spezialisten

Kurzübersicht:

  • Was ist Burnout? Ein Zustand, der durch geistige, emotionale und körperliche Erschöpfung gekennzeichnet ist. Er steht in Zusammenhang mit den Krankheitsbildern von Depressionen, einer Anpassungsstörung oder eines Erschöpfungssyndroms.
  • Verlauf: Ein Burnout entwickelt sich stufenweise aus hohem Ehrgeiz und Arbeitseinsatz, gepaart damit, eigene Bedürfnisse zurückzustellen. Stress, das Leugnen von Problemen und sozialer Rückzug können dann dazu führen, dass sich typische Burnout-Symptome zeigen.
  • Symptome: Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Unwohlsein. Innere Leere, Antriebs- und Motivationslosigkeit, ein Gefühl von Sinn- und Hoffnungslosigkeit, Depression und schließlich körperlicher und psychischer Zusammenbruch.
  • Diagnose: In der Regel überweist der Hausarzt den Betroffenen zu Fachärzten, um körperliche Gründe ausschließen zu können. Ein Psychologe stellt schließlich die Diagnose.
  • Ursachen: Unrealistische Erwartungen an sich selbst und den Beruf sowie ein schwieriger Umgang mit eigenen Fehlern oder gar Scheitern begünstigen das Burnout-Syndrom.
  • Behandlung: Der Patient muss einige Zeit entlastet werden und Abstand zu seinem Umfeld bekommen. Eine Psychotherapie, Achtsamkeitstrainings, Entspannungsverfahren und Verhaltenstrainings können einen Burnout gut behandeln. Die Therapie kann ambulant, stationär oder in einer Tagesklinik durchgeführt werden.
  • Vorbeugung: Die wichtigste Vorbeugung ist, sich selbst, die eigenen Fähigkeiten, Bedürfnisse und Prioritäten gut zu kennen und sich dementsprechend nicht zu überlasten. Sie sollten lernen, sich nicht mehr vorzunehmen, als Sie leisten können und möchten.

Artikelübersicht

- Weitere Informationen

Was ist ein Burnout–Syndrom?

Burnout ist eine psychosomatische Erkrankung, bei der sich psychische Leiden auf die körperliche Gesundheit auswirken. Ein Burnout ist klinisch nicht so deutlich von einer Depression abzugrenzen.

Unter Burnout ist ein „ausgebrannter Zustand“ eines Betroffenen zu verstehen. Dieser fühlt sich geistig und körperlich erschöpft, verspürt kaum noch Freude und Energie, etwas anzugehen.

Welche Symptome kommen häufig vor?

Die Symptome eines Burnout-Syndroms sind unterschiedlich. Das hängt davon ab, wie häufig die Beschwerden auftreten und voranschreiten. Sobald die psychischen und körperlichen Qualen ansteigen und den Betroffenen um seine Lebensqualität bringen, ist ein Burnout-Spezialist aufzusuchen.

Folgende physische Symptome können auftreten:

  • Verspannungen der Muskeln
  • Kopf- und Rückenschmerzen
  • Magen-Darm-Probleme
  • Schwindelgefühle
  • Störungen des Gleichgewichtssinns
  • Schlafstörungen
  • Häufige Infekte
  • Herzklopfen

Folgende psychische Signale können vorkommen:

  • Ein Mangel an Selbstvertrauen
  • Stärkeres Reagieren auf eine Enttäuschung oder einen Verlust
  • Stress wird häufiger wahrgenommen
  • Die Arbeitszufriedenheit sinkt immer mehr
  • Isolation vom Umfeld
  • Im schlimmsten Fall tritt eine Depression auf

Was kann ein Betroffener tun?

Die erste Anlaufstelle ist ein Hausarzt, der eine genaue Untersuchung durchführt und eine rein körperliche Ursache ausschließt. Ist das der Fall, ist der Gang zu einem Psychologen unvermeidbar. Mithilfe verschiedener Methoden stellt der Psychologe eine Diagnose. Je nach Schwere der Beschwerden können meist wenige psychologische Sitzungen ausreichen.

Darüber hinaus kann eine ambulante oder eine stationäre Behandlung, tiefenpsychologische Verfahren oder eine Verhaltenstherapie helfen. Ist ein Einsatz eines Medikaments nötig, um eine Besserung der Symptome zu erreichen, ist solchen Fällen ein Psychiater zu konsultieren. Einige Kliniken in Deutschland sind ebenfalls auf das Burnout-Syndrom spezialisiert.

Wer ist ein Burnout-Spezialist?

Folgende Fachärzte und Therapeuten sind im Falle eines Burnout-Syndroms zu kontaktieren:

  • Fachärzte für Psychotherapie und Psychiatrie
  • Psychologische Psychotherapeuten
  • Fachärzte für psychosomatische Heilkunde

Bei allen Ärzten oder Therapeuten findet eine ambulante Behandlung statt. In Burnout-Kliniken finden sich gleich drei Fachbereiche zusammen: psychologische Psychotherapeuten, Psychiater und Fachärzte für psychosomatische Heilkunde.

Gerne unterstützen wir Sie dabei, einen Burnout-Spezialisten in Ihrer Umgebung zu finden. Die von uns gelisteten Fachärzte, Therapeuten und Kliniken haben wir für Sie eingehend überprüft.

Finden Sie jetzt Ihren Spezialisten für Burnout und nehmen Sie direkt Kontakt auf!

Quellen

  • Stefan Koch, Dirk Lehr, Andreas Hillert, Burnout und chronischer beruflicher Stress, Reihe: Fortschritte der Psychotherapie - Band 60

Quellen

  • Hillert A & Marwitz M. (2006): Die Burnout-Epidemie. Oder: Brennt die Leistungsgesellschaft aus? Verlag: Beck.
  • Hillert et al. (2017): Burnout und chronischer beruflicher Stress: Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige. Hogrefe-Verlag.
  • Michalak et al. (2017): Achtsamkeit üben: Hilfe bei Stress, Depression, Ängsten und häufigem Grübeln. Hogrefe-Verlag.
  • Berger. T. (2015): Burnout-Prävention. Erschöpfung verhindern – Energie aufbauen – Selbsthilfe in 12 Stufen. Verlag: Schattauer.
  • Hoffmann, N. & Hofmann, B. (2017): Anpassungsstörung und Lebenskrise: Materialien für Therapie, Beratung und Selbsthilfe. BELTZ-Verlag.
  • Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) zur Burnout-Debatte: https://deutsch.medscape.com/artikel/4900548
  • 12-Phasen-Modell nach Freudenberger: https://dg-pg.de/information/psychische-gesundheit/burnout/was-ist-burnout/
  • 7-Phasen-Modell nach Burisch: http://www.cconsult.info/fileadmin/Media/PDF/Netzwerk-Forum/Vortrag_-_Prof._Dr._Burisch.pdf
Erfahren Sie mehr zu unserem Auswahlverfahren

Die Qualitätssicherung des Leading Medicine Guide wird durch 10 Aufnahmekriterien sichergestellt. Jeder Arzt muss mindestens 7 davon erfüllen.

  • Mindestens 10 Jahre Operations- und Behandlungserfahrung
  • Beherrschung moderner diagnostischer und operativer Verfahren
  • Repräsentative Anzahl an Operationen, Behandlungen und Therapien
  • Herausragender Behandlungsschwerpunkt innerhalb des eigenen Fachbereiches
  • Engagiertes Mitglied einer führenden nationalen Fachgesellschaft
  • Leitende berufliche Position
  • Aktive Teilnahme an Fachveranstaltungen (z.B. Vorträge)
  • Aktiv in Forschung und Lehre
  • Ärzte- und Kollegenakzeptanz
  • evaluatives Qualitätsmanagement (z.B. Zertifizierung)
Whatsapp Twitter Facebook VKontakte YouTube E-Mail Print