Leiden Sie unter Bluthochdruck? Dann suchen vermutlich auch Sie nach einem qualifizierten Arzt, der eine erfolgreiche Behandlung sicherstellen kann. Doch welcher Arzt kann überhaupt bei Bluthochdruck helfen? Das erfahren Sie jetzt.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

- Weitere Informationen

Erster Anlaufpunkt bei Bluthochdruck: Der Hausarzt

Inzwischen gehört Bluthochdruck zu den Volkskrankheiten. Die Blutdruckwerte vieler Menschen liegen inzwischen außerhalb des Normbereichs. Sehr häufig wird Bluthochdruck jedoch spät erkannt, da er mitunter viele Jahre oder gar Jahrzehnte ohne Symptome verläuft. In seinen Anfängen ist Bluthochdruck auch noch nicht gefährlich, auf Dauer kann er aber zu einer Schädigung wichtiger Organe wie Herz, Gehirn und Nieren führen. Deshalb ist es wichtig, ab einem Alter von etwa 40 Jahren regelmäßig (etwa alle sechs Monate) die Blutdruckwerte zu kontrollieren.

Bestehen bestimmte Erkrankungen oder Risikofaktoren, sollte eine Kontrolle in noch kürzeren Abständen erfolgen. Möglich ist dies beim Arzt, in der Apotheke oder auch zu Hause. Als Bluthochdruck gelten dabei Werte über 140:90.

Bluthochdruck meist ein Zufallsbefund

Nur selten gehen Patienten aufgrund möglicher Beschwerden, die einen Bluthochdruck als Ursache hätten, zum Arzt. Bluthochdruck ist deshalb in vielen Fällen ein Zufallsbefund, der häufig beim Gesundheits-Checkup beim Hausarzt erkannt wird. Bei anderen Beschwerden misst der Arzt aber auch den Blutdruck. Der Hausarzt ist somit zunächst der erste Ansprechpartner, wenn der Verdacht auf Bluthochdruck besteht. Er stellt in der Regel die Diagnose und wird auch die möglichen Ursachen wie

  • ungesunde Lebensweise
  • mögliches Übergewicht
  • wenig Bewegung
  • bestehende Herz- und Gefäßerkrankungen
  • anhaltender Stress

genauer unter die Lupe nehmen.

Können die genannten Ursachen ausgeschlossen werden, wird der Hausarzt weitere Untersuchungen veranlassen, mit denen er mögliche körperliche Probleme identifizieren kann. Ist auch dies nicht erfolgreich, wird der Blutdruck zunächst mit geeigneten Maßnahmen zu senken versucht. Dazu gehört zunächst, die Risikofaktoren zu beseitigen:

  • Reduzierung von Übergewicht
  • Umstellung der Ernährung
  • mehr Bewegung
  • Abbau von Stress

Helfen diese Maßnahmen nicht bei der Senkung des Blutdrucks, werden in der Regel blutdrucksenkende Medikamente verordnet.

Welche Ärzte sind ebenfalls Spezialisten bei Bluthochdruck?

Da der Hausarzt ein Allgemeinmediziner ist, ist er auf Blutdruckerkrankungen natürlich nicht spezialisiert.

Kann keine eindeutige Ursache für den zu hohen Blutdruck festgestellt werden oder sind schwerwiegendere Erkrankungen die Ursache, sollten Sie einen Internisten aufsuchen. Dieser verfügt über mehr Erfahrungen mit Bluthochdruck und kann auch weitergehende Untersuchungen durchführen.

Weitere Anlaufstellen sind Kardiologen und Nephrologen. Der Kardiologe ist generell auf Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems spezialisiert. Erkrankungen des Herzens kommen häufig als Ursache für Bluthochdruck in Frage, weshalb die Vorstellung beim Kardiologen durchaus Sinn macht.

Sollte der Bluthochdruck trotz bereits getroffener Maßnahmen über einen längeren Zeitraum bestehen, kann auch ein Nephrologe aufgesucht werden. Er ist auf Erkrankungen der Nieren spezialisiert. Nephrologen spielen vor allem deshalb eine Rolle, weil ein lang anhaltender Bluthochdruck die Arterien in den Nieren schädigen kann.

Der Spezialist für Bluthochdruck: Hypertensiologe

Natürlich kennen sich Hausärzte, Internisten, Kardiologen und auch Nephrologen gut mit dem Thema „Bluthochdruck“ aus. Dennoch sind sie keine Spezialisten ausschließlich für Bluthochdruck. Ein Facharzt, der sich tatsächlich auf das Gebiet „Bluthochdruck“ spezialisiert hat, ist ein Hypertensiologe.

Meist handelt es sich bei diesen Bluthochdruck-Spezialisten um Internisten, Kardiologen oder auch Nephrologen, welche über eine Zusatzqualifikation zum Hypertensiologen verfügen. Die Fachärzte besitzen einen großen Erfahrungsschatz mit Bluthochdruckpatienten. Hilfreich ist dies vor allem bei schwierigen Diagnosen oder bislang unerkannten Ursachen.

Zusatzqualifikation zum Hypertensiologen bei der DHL

Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) hat vor einigen Jahren die Zusatzqualifikation zum Hypertensiologen eingeführt. Ärzte mit dieser Zusatzqualifikation haben im Bereich Hypertensiologie eine Fortbildung absolviert und sind damit ausgewiesene Bluthochdruck-Spezialisten.

Von der ESH (Europäische Gesellschaft für Hypertonie) wird Spezialisten die Bezeichnung „Hypertension Specialist of ESH“ verliehen.

Quellen

  • https://www.hochdruckliga.de/bluthochdruck-spezialisten-bundesweit.html
  • https://www.bluthochdruckhilfe.com/bluthochdruck-welcher-arzt/