Gesundheit

Bluthochdruck gehört zu den verbreitetsten Zivilisationskrankheiten in der westlichen Welt. Nahezu jeder Dritte leidet hierzulande unter zu hohem Blutdruck – oft ohne es zu wissen. Denn häufig fehlen Symptome, die die Erkrankung verraten. Gerade das macht Bluthochdruck so gefährlich. Denn bleibt die Krankheit unerkannt, drohen Herzinfarkt und Schlaganfall. Der Welthypertonietag am 17. 05. 2018 ist Gelegenheit, sich umfassend über Bluthochdruck zu informieren. Wir berichten unter anderem, warum dieses Jahr das Thema "Blutdruckmessen – aber richtig" im Fokus steht.

Bluthochdruck – in der Mitte der Gesellschaft angekommen

Bluthochdruck? Davon sind doch sowieso nur ältere Menschen betroffen! So häufig das Credo der jüngeren Generation. Doch weit gefehlt – denn arterielle Hypertonie betrifft immer mehr junge Menschen. Das hat weitgehend mit unserem Lebensstil zu tun. Ungesunde Ernährung, damit verbundenes Übergewicht und zu wenig Bewegung, aber auch regelmäßiger Tabak- und Alkoholkonsum sind die Hauptrisikofaktoren. Bluthochdruck überlastet Herz und Gefäße und gilt deshalb als Auslöser für eine Vielzahl von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ebenso kann es zu gravierenden Folgeschäden an den Nieren kommen. Grund genug, sich über die schleichende Krankheit zu informieren.[caption id="attachment_6649" align="aligncenter" width="840"]Infografik zum Mess-Monat-Mai Infografik © MyTherapy[/caption]

Unsichtbare Gefahr in unseren Adern

Das Tückische an der Erkrankung: Bluthochdruck verursacht in der Anfangsphase keine Beschwerden. Kein Wunder also, dass 20 Prozent der Betroffenen gar nichts von ihrer Erkrankung wissen – so die Deutsche Hochdruckliga. Deshalb nutzt die Organisation den Welthypertonie-Tag, um möglichst viele Menschen auf die unsichtbare Bedrohung aufmerksam zu machen und animiert zum regelmäßigen Blutdruckmessen. Die Adressaten sind dabei keineswegs nur bereits Erkrankte – die teilnehmenden Mediziner wollen auch die Normalbevölkerung für die Erkrankung sensibilisieren. Denn einmal diagnostiziert, lässt sich Bluthochdruck gut behandeln.

Warum Blutdruckmessen so wichtig ist

Die Bedeutung des regelmäßigen Blutdruckmessens ist laut Deutscher Hochdruckliga keineswegs zu unterschätzen. Um auf die Bedeutung des Blutdruckmessens hinzuweisen, haben die Internationale Gesellschaft für Bluthochdruck und die Welt-Hochdruckliga den ganzen Mai als "May Measurement Month" ausgerufen.Blutdruckmessen dient sowohl zur Vorsorge und Erkennung als auch zur erfolgreichen Therapie der Erkrankung. Die Kontrolle der Blutdruckwerte ist also gleich in zweierlei Hinsicht wichtig und sinnvoll. Doch die alleinige Messung beim Arztbesuch in der Praxis hat so ihre Tücken – denn sie trifft lediglich eine Aussage über den aktuellen Istzustand. Daraus lässt sich kaum ableiten, ob diese Werte auch dauerhaft auftreten. Das erschwert die Medikation.Es hat sich erwiesen, dass Hypertoniker, die zu Hause regelmäßig Blutdruck messen, wesentlich besser medikamentös einzustellen sind. Denn so gewinnt der Arzt wertvolle Erkenntnisse, wie sich der Blutdruck über einen längeren Zeitraum hinweg entwickelt. Deshalb empfehlen Mediziner die Anschaffung eines Blutdruckmessgeräts für zu Hause.So weit, so gut. Doch auch richtig Blutdruckmessen will gelernt sein. Zwar sind Blutdruckmessgeräte für den Hausgebrauch einfach zu bedienen – doch selbst langjährig Erkrankte machen beim Ermitteln ihrer Blutdruckwerte häufig unwissentlich Fehler. Dadurch verfälschen sich die Resultate, die Grundlage für die Behandlung sind. Das Ergebnis: Der Patient ist medikamentös nicht optimal eingestellt.Blutdruckmessen ist wichtig!

Zahlreiche Informationsveranstaltungen zum Welthypertonie-Tag

Nicht umsonst steht der diesjährige Welthypertonie-Tag unter dem Motto: "Blutdruckmessen – aber richtig". Zahlreiche Arztpraxen und Kliniken in ganz Deutschland unterstützen diese Kampagne. Sie bieten kostenlose Blutdruckmessaktionen und Informationsveranstaltungen an. Interessierte und Erkrankte erfahren nicht nur, wie man den Blutdruck richtig misst. Sie haben Gelegenheit, sich auf Informationsveranstaltungen umfassend über alle Aspekte des Bluthochdrucks zu informieren – ob es um Risiken, Vorsorge oder Behandlung geht. Die Deutsche Hochdruckliga hat auf ihrer Seite alle Veranstaltungen und Aktionen zum Welthypertonie-Tag, an denen Sie teilnehmen können, aufgelistet. Natürlich haben Sie auch in den sozialen Medien Gelegenheit, sich über das Thema zu informieren und auszutauschen. Unter den Hashtags #wht2018 und #bluthochdruck erfahren Sie mehr zum Thema.Wie wir gesehen haben, ist hoher Blutdruck keine Sache, die nur eine bestimmte Altersgruppe betrifft. Umso aufmerksamer gilt es mit dem Thema umzugehen. Denn zur wirklichen Gefahr wird Bluthochdruck erst, wenn er unerkannt bleibt oder aufgrund von Messfehlern nicht adäquat behandelt wird. Grund genug, an den Aktionen des Welthypertonie-Tags teilzunehmen!