Gesundheit

Wir freuen uns über das kräftige Sommerhoch! Doch trotzdem müssen wir bei den Temperaturen vorsichtig sein. Die Asklepios Klinikgruppe warnt vor einem Hitzschlag. Hierbei staut sich die Wärme im Körper und überlastet unsere körpereigenen Wärme-Regulatoren. Mit einer solchen Überlastung dürfen wir nicht lapidar umgehen. Derartige Überhitzung kann unsere Blutgefäße schädigen und zu einem lebensbedrohlichen Schockzustand führen. Anzeichen für einen Hitzschlag sind zum Beispiel:
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • ein rotes Gesicht
  • Erbrechen
  • Halluzinationen und
  • erhöhter Herzschlag
Die Asklepios Kliniken erwarten aktuell mehr Notfall-Patienten und haben deshalb einige Tipps für Sie parat, wie Sie am besten cool bleiben:10 Goldene Regeln von Asklepios-Notfallmedizinern1. Luftige Kleidung und eine helle Kopfbedeckung tragen2. möglichst in kühlen Räumen aufhalten3. ungewohnte körperliche Anstrengung vermeiden4. nicht der prallen Sonne aussetzen (z.B. bei der Arbeit im Garten)5. eine verlängerte Mittagspause gönnen6. auf leichte Kost wie Gemüse, Fisch oder Obst zurückgreifen7. mehr trinken als sonst, „immer über den Durst“ ABER: keinen Alkohol und nicht zu kühle Getränke!8. nicht zu viel auf einmal trinken, denn pro Stunde können Sie nur 500 – 800 ml Flüssigkeit aufnehmen und sinnvoll verwertenDESHALB: über den Tag verteilt jede Stunde ein Glas Wasser trinken, auch wenn Sie noch keinen Durst haben9. angereichertes Mineralwasser trinken, denn: bei Hitze verbraucht der Körper mehr Natrium, Magnesium und Calcium. Herz- und nierenkranke Menschen sollten allerdings aufpassen und ihren Arzt befragen, welche Wassersorten und –mengen für sie geeignet sind10. niemals Kinder oder Haustiere in einem geparkten Auto zurücklassenCOOLER TIPP: Kalte und eiskalte Getränke belasten unseren Körper deutlich mehr als wohltemperierte oder warme, denn er muss viel Energie aufbringen, um die Temperatur zu regulieren. Als Folge schwitzen wir noch mehr. Dadurch werden zusätzliche Kalorien verbrannt, mit dem Effekt, dass zusätzliche Körperwärme entsteht. Extrem kalte Getränke können außerdem zu Magenproblemen und Unwohlsein führen. Deshalb der Hinweis: Auch warmer Pfefferminztee kann erfrischen und die Blutgefäße in Magen und Darm erweitern, sodass der Tee besser und schneller ins Blut gelangen kann als ein kaltes Getränk.