Rückenmarkstumor: Informationen & Rückenmarkstumor-Spezialisten

04.11.2021
Dr. med.  Erik Fritzsche
Medizinischer Fachautor

Rückenmarkstumore machen 2 bis 4 Prozent aller Tumoren des Nervensystems au. Sie treten mit einer Häufigkeit von einer Neuerkrankung pro Jahr unter 100.000 Einwohnern sehr selten auf. Behandelt werden Rückenmarkstumore zunächst konservativ mittels medikamentöser Schmerzbehandlung. Treten Lähmungen und/oder Gefühlsstörungen auf, sollten Rückenmarkstumore operativ entfernt werden. Hier finden Sie weiterführende Informationen sowie ausgewählte Rückenmarkstumor-Spezialisten und Zentren.

ICD-Codes für diese Krankheit: C72

Empfohlene Spezialisten

Rückenmarkstumor Fälle in Deutschland

807 Fälle im Jahr 2019
829 Fälle im Jahr 2022 ( Prognose )

Das prognostizierte Fallzahlwachstum basiert auf Angaben zur Bevölkerungsentwicklung der statistischen Bundes- & Landesämter. Die Berechnung erfolgt je Altersklasse, sodass demographische Effekte berücksichtigt werden. Die Fallzahlen basieren aus einer Vernetzung von unterschiedlichen öffentlich zugänglichen Quellen. Mittels Datenanalyseverfahren werden diese Zahlen aufbereitet und unseren Usern zugänglich gemacht.

Kurzübersicht:

  • Was ist ein Rückenmarkstumor? Eine seltene Krebserkrankung, die sich im oder am Rückenmark bilden. Sie drücken auf die Nervenzellen und können dadurch zu Beschwerden führen. Zu 95 % sind diese Tumoren gutartig.
  • Formen: Rückenmarkstumoren können von den Nervenzellen oder den Blutgefäßen des Rückenmarks ausgehen. Die häufigsten Formen sind Ependymome, die von den Wandzellen des Zentralkanals ausgehen.
  • Symptome: Neurologische Ausfälle wie Gefühlsstörungen oder Lähmungen. Auch Rückenschmerzen machen sich bemerkbar. Typische, klare Symptome gibt es aber nicht.
  • Diagnose: Eine MRT zeigt das Ausmaß des Tumors im Rückenmark und ermöglicht die Planung einer geeigneten Therapie.
  • Behandlung: Zunächst erfolgt eine konservative Therapie, die die Gabe von Schmerzmitteln beinhaltet. Bei starken Symptomen ist eine OP angezeigt, die den Tumor möglichst vollständig entfernt.
  • Nachsorge: Der Patient sollte nach der OP schnell mobilisiert werden. Eine Physiotherapie hilft dabei. Im Anschluss sind regelmäßige Kontrollen erforderlich.

Artikelübersicht

Definition: Rückenmarkstumore

Rückenmarkstumore liegen inmitten der Nervenzellen und führen dort zu Veränderungen. Dabei wird unterschieden zwischen

  • Tumoren, die vom Rückenmark ausgehen und
  • Tumoren, die von außen auf das Rückenmark drücken.

Der Anteil der Rückenmarkstumore liegt bei 2 bis 4 Prozent aller Tumoren des Nervensystems. Das Auftreten liegt bei 1/100.000 Einwohner. Diese seltenen Tumoren sind zu 95 Prozent gutartig. Das bedeutet, sie streuen nicht in den Körper und sind damit nicht lebensbedrohlich.

Bitte akzeptiere zusätzliche externe Inhalte, um dieses Video anzusehen.

Welche Rückenmarkstumore gibt es?

Es werden Rückenmarkstumore, die von den Nervenzellen des Rückenmarks oder von den Blutgefäßen im Rückenmark ausgehen, unterschieden.

Die häufigsten Rückenmarkstumore sind die sogenannten Ependymome. Diese Rückenmarkstumore kommen aus den Wandzellen des Zentralkanales im Rückenmark und verdrängen die Nervenzellen. Nur sehr wenige dieser Rückenmarkstumore werden bösartig und streuen in den übrigen Körper.

Die häufigsten Gefäßtumoren sind die Kavernome. Sie können im gesamten Rückenmark sitzen und durch akute Einblutungen symptomatisch werden.

Welche Beschwerden verursacht ein Rückenmarkstumor?

Die Gefäßtumoren verursachen ganz akut Beschwerden im Rücken, die plötzlich auftreten. Sehr häufig gehen sie mit neurologischen Ausfällen, wie Gefühlsstörungen oder Lähmungen, einher.

Die Tumoren der Nervenzellen wachsen langsam und verursachen im Verlauf immer mehr Beschwerden, wie

  • Rückenschmerzen,
  • Lähmungen und
  • Gefühlsstörungen.

Ein typisches Symptom gibt es nicht, so dass viele Rückenmarkstumore erst verzögert erkannt werden.

Darstellung von Wirbelkörpern und Rückenmark
Das Rückenmark (hier: gelb) befindet sich im Wirbelkanal, der von den einzelnen Wirbelkörpern gebildet wird © hooyah808 | AdobeStock

Die Diagnose eines Rückenmarkstumors

Unter anderem sollte eine Kernspintomographie (MRT) Aufschluss über die Art der Raumforderung und die Ausdehnung im Rückenmark geben.

Wichtig ist, dass der Arzt als Ursachen der Beschwerden folgende Erkrankungen ausgeschlossen hat:

Aortenaneurysma
Erkrankungen wie ein Bauchaortenaneurysma können ähnliche Symptome hervorrufen wie ein Rückenmarkstumor © bilderzwerg | AdobeStock

Welche Behandlungswege sind bei Rückenmarkstumoren möglich?

Als erste Maßnahme ist bei einem Rückenmarkstumor eine konservative Therapie angezeigt. Im Wesentlichen bedeutet dieses eine medikamentöse Schmerzbehandlung. Eine schnelle Diagnostik ist dann hilfreich.

Andere Maßnahmen bringen nur wenig Besserung. Sobald ein Rückenmarkstumor Beschwerden macht und erkannt wurde, sollte über eine operative Entfernung nachgedacht werden.

Bei einem Rückenmarkstumor wird vorranging eine operative Therapie angewandt, wenn Lähmungen und/oder Gefühlsstörungen aufgetreten sind. Die Beschwerden sind häufig sehr ausgeprägt und führen zu einer teilweisen oder kompletten Lähmung des Patienten.

Die Operationstechnik hängt vom Ausmaß und der Lage des Rückenmarkstumors ab. Meist wird eine Entfernung von der Rückseite aus mit einer Stabilisierung der Wirbelsäule durchgeführt.

Der Eingriff wird in Vollnarkose durchgeführt, die Wirbelsäule eröffnet, das Rückenmark freigelegt und unter Überwachung der Leitung der Nerven operiert (Monitoring).

Welche Nachsorge ist nach der der Operation eines Rückenmarktumors erforderlich?

Nach einer durchgeführten Operation zur Entlastung des Rückenmarkes sollte eine schnelle Mobilisation erfolgen. Hierzu ist die begleitende Physiotherapie sinnvoll. Im weiteren Verlauf sollten regelmäßige Kontrolluntersuchungen und eine Bildgebung veranlasst werden.

Whatsapp Twitter Facebook VKontakte YouTube E-Mail Print