Fibromyalgie-Therapeuten & Infos

07.09.2020
Dr. Claus  Puhlmann
Medizinischer Fachautor

Einen Muskelkater kennt wahrscheinlich jeder einmal. Muskelschmerzen können ganz unterschiedlich auftreten. Dauern die Beschwerden außergewöhnlich lange an und kommen allgemeine und unspezifische Begleitsymptome hinzu, kann es sich um Fibromyalgie handeln.

Die noch nicht komplett erforschte Erkrankung wird auch als Fibromyalgiesyndrom (FMS), als generalisierte Tendomyopathie oder wörtlich übersetzt als Faser-Muskel-Schmerz bezeichnet. Sie ist eine nicht entzündliche Erkrankung und zählt zu den rheumatologischen Krankheiten. Sie ist aber nicht mit Rheuma gleichzusetzen.

Hier erfahren Sie mehr zu Fibromyalgie und finden ausgewählte Fibromyalgie-Spezialisten für eine Behandlung.

ICD-Codes für diese Krankheit: M79.7, M79.9

Empfohlene Fibromyalgie-Therapeuten

Fibromyalgie Fälle in Deutschland

17.733 Fälle im Jahr 2019
18.247 Fälle im Jahr 2021 ( Prognose )

Das prognostizierte Fallzahlwachstum basiert auf Angaben zur Bevölkerungsentwicklung der statistischen Bundes- & Landesämter. Die Berechnung erfolgt je Altersklasse, sodass demographische Effekte berücksichtigt werden. Die Fallzahlen basieren aus einer Vernetzung von unterschiedlichen öffentlich zugänglichen Quellen. Mittels Datenanalyseverfahren werden diese Zahlen aufbereitet und unseren Usern zugänglich gemacht.

Kurzübersicht:

  • Was ist Fibromyalgie? Es handelt sich um Faser-Muskel-Schmerz, der im weiteren Sinne zu den rheumatologischen Erkrankungen zählt.
  • Symptome: Verhärtete Muskulatur, Muskelschmerzen, schmerzhafte Gelenke, Schmerze in anderen Körperregionen; dazu unspezifische Beschwerden wie Müdigkeit, Erschöpfung, Schlaf- und Konzentrationsprobleme und weitere.
  • Ursachen: Mediziner gehen davon aus, dass das Zusammenkommen mehrerer Risikofaktoren die Erkrankung auslöst. Dazu gehören genetische Veranlagung, manche Autoimmun- und rheumatologische Erkrankungen, Tumoren, Infekte, Verletzungen, Operationen und weitere.
  • Diagnose: Der Arzt untersucht die Schmerzdruckpunkte an 18 verschiedenen Körperregionen. Reagieren mindestens 11 davon auf Druck seit über drei Monaten, und sind weiterhin die Laborwerte unauffällig, wird die Erkrankung diagnostiziert.
  • Behandlung: Im Vordergrund steht die Behandlung der Beschwerden, um dem Betroffenen ein normales Leben zu ermöglichen. Regelmäßige Bewegung gehört dazu, aber auch Entspannungstechniken, manchmal eine Psychotherapie sowie temporär die Gabe von Medikamenten.

Artikelübersicht

Symptome einer Fibromyalgie

Als Erkrankung des Weichteilgewebes zeichnet sich das Fibromyalgiesyndrom (ICD-Code M79.70) durch folgende Symptome aus:

  • verhärtete Muskulatur,
  • Muskelschmerzen,
  • schmerzhafte Gelenke,
  • Schmerzen in anderen Körperregionen (zum Beispiel der Rücken).

Zudem können auch unspezifische Beschwerden wie

  • Müdigkeit,
  • körperliche und geistige Erschöpfung,
  • Schlafprobleme und
  • Konzentrationsprobleme

auftreten. 

Bei manchen Patienten zeigen sich auch psychische (Nervosität, Unruhe, Antriebsverlust etc.) und körperliche Beschwerden (Reizdarm, Reizblase etc.). Auch eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber manchen Reizen (Licht, Geräusche, Geruch) tritt gelegentlich auf.

Erschöpfung als Symptom
© Andrey Popov / Fotolia

In der westlichen Welt sind etwa 3-4 % der Bevölkerung von dieser chronischen Erkrankung betroffen, hauptsächlich Frauen zwischen 40 und 60 Jahren. Chronisch sind die Beschwerden dann, wenn sie mindestens über 3 Monate bestehen.

Die Ausprägung der Symptomatik kann bei den einzelnen Patienten sehr verschieden sein. Manche zeigen kaum Beschwerden. Bei anderen hingegen nimmt die Erkrankung einen schwereren Verlauf mit starken Schmerzen und deutlichen Beeinträchtigungen.

Ursachen einer Fibromyalgie

Die Ursachen für die Entstehung einer Fibromyalgie sind noch nicht vollends geklärt. Man geht aber davon aus, dass es nicht nur einer Ursache bedarf, damit ein Fibromyalgiesyndrom entsteht. Vielmehr soll ein Zusammenkommen verschiedener Faktoren - biologische, psychische und soziale - für die Entwicklung eines verantwortlich FMS sein.

Da die Erkrankung in manchen Familien gehäuft auftritt, scheint die genetische Veranlagung eine gewisse Rolle zu spielen. Aber auch bestimmte Erkrankungen sollen die Entstehung eines Fibromyalgiesyndroms begünstigen:

  • Autoimmunerkrankungen
  • Rheumatologische Krankheiten
  • Tumoren
  • Infekte

Des Weiteren stehen Verletzungen und Operationen im Verdacht, dass sie die Erkrankung auslösen können. Rauchen, Übergewicht und mangelnde körperliche Aktivität, körperlicher und sexueller Missbrauch sowie Stress erhöhen ebenfalls die Wahrscheinlichkeit für eine Fibromyalgie.

Diagnostik einer Fibromyalgie

Neben der persönlichen Krankengeschichte (Anamnese) ist für die Fibromyalgie-Diagnose insbesondere die körperliche Untersuchung von Bedeutung. An Druckpunkten (Triggerpunkte oder Tender Points) prüft der Arzt, ob die Muskeln und Ansatzpunkte von Sehnen schmerzhaft sind (Druckschmerzhaftigkeit). Diese Schmerzdruckpunkte liegen an

  • Nacken,
  • Rücken,
  • Schultern,
  • Armen,
  • Beinen und
  • Hüften.

Das Prinzip der Triggerpunktbehandlung zeigt das Video:

 

 

Wenn mindestens 11 der insgesamt 18 Druckpunkte schmerzhaft auf Druck reagieren und das seit über drei Monaten, liegt eine Fibromyalgie nahe. Das gilt besonders dann, wenn die Laborwerte unauffällig sind. Bildgebende Untersuchungen (wie Röntgen) finden bei Verdacht auf eine Fibromyalgie in der Regel nicht statt, allenfalls zum Ausschluss anderer Erkrankungen.

Primärer Ansprechpartner für Patienten mit Symptomen, die auf Fibromyalgie hinweisen, ist der Hausarzt. Spätestens allerdings, wenn der Verdacht besteht, dass eine

  • internistische (z. B. entzündlich-rheumatische Erkrankung),
  • orthopädische (z. B. Gelenkverschleiß Arthrose),
  • neurologische (z.B. Muskelerkrankung) oder
  • psychische Störung

für die Symptomatik verantwortlich ist, sollte der Betroffene einen Facharzt zur genaueren Abklärung aufsuchen. Dies kann beispielsweise ein Rheumatologe, Neurologe, Orthopäde oder Internist sein.

Behandlung einer Fibromyalgie

Eine ursächliche Behandlung der Fibromyalgie gibt es nicht. Im Vordergrund der Fibromyalgie-Therapie steht daher die Linderung der Beschwerden sowie der Erhalt bzw. die Verbesserung der Funktionsfähigkeit im Alltag. Damit soll auch die Lebensqualität des Patienten gesteigert werden.

Patienten mit leichten Formen des Fibromyalgiesyndroms sollten sich regelmäßig bewegen (Ausdauertraining), eine weitergehende Behandlung ist dann meist nicht erforderlich. Bei schwereren Formen kommt neben den körperbezogenen Therapien auch befristet eine medikamentöse Therapie zum Einsatz. Typische Fibromyalgie-Medikamente sind Antidepressiva und krampflösende Antikonvulsiva.

Zu den körperbezogenen Therapien gehören

  • Ausdauertraining,
  • Funktionstraining,
  • Krafttraining mit Dehnungsübungen sowie
  • Entspannungstechniken (Tai-Chi, Qi-Gong, Yoga, Feldenkrais, etc.).

Bewegung und Ausdauertraining
© elnariz / Fotolia

Obwohl die Schmerzen das dominierende Symptom bei Fibromyalgie darstellen, sind Schmerzmittel oder entzündungshemmende Substanzen meist wirkungslos. Das liegt daran, da es sich bei der Fibromyalgie nicht um eine entzündliche Erkrankung handelt. Deshalb kommt auch der Psychotherapie und dem Austausch in Selbthilfegruppen eine besondere Bedeutung zu. Hier lernen die Patienten, wie sie mit den Schmerzen und damit mit der Erkrankung besser umgehen können.

Machen Patienten trotz der Maßnahmen keine Fortschritte, kommt eine multidisziplinäre und multimodale Behandlung infrage. Neben der Behandlung von psychischen Begleiterkrankungen kommen hier auch

  • körperbezogene Therapien und
  • physikalische Maßnahmen sowie
  • psychotherapeutische und
  • medikamentöse Therapien

zum Einsatz.

Diese Behandlung sollte entweder in einer Tagesklinik oder einer spezialisierten Fibromyalgie-Klinik geschehen. Dazu gehören etwa eine Rehabilitationsklinik (Rheumatologie, Psychosomatik mit Schwerpunkt chronischer Schmerz) oder eine Schmerzklinik bzw. psychosomatische Abteilung mit Schwerpunkt chronischer Schmerz.

Whatsapp Twitter Facebook VKontakte YouTube E-Mail Print