Asthma bronchiale bei Kindern - Spezialisten und Informationen

11.01.2022
Leading Medicine Guide Redaktion
Autor des Fachartikels
Leading Medicine Guide Redaktion

Etwa 8 bis 10 Prozent der Kinder in Deutschland leiden unter Asthma. Das Krankheitsbild Asthma bedarf einer umfangreichen und genauen Diagnose durch den Arzt, um eine gezielte Therapie einleiten zu können, die dem Krankheitsbild und vor allem der persönlichen und körperlichen Gesundheitsstruktur des betroffenen Kindes angeglichenen ist. Im Folgenden finden Sie weitere Informationen zu den Ursachen, Symptomen sowie Diagnose- und Therapiemöglichkeiten bei Asthma bei Kindern sowie Spezialisten für die Behandlung von Asthma bei Kindern.

ICD-Codes für diese Krankheit: J45, J46

Empfohlene Spezialisten für Asthma bei Kindern

Asthma bei Kindern Fälle in Deutschland

44.225 Fälle im Jahr 2019
44.756 Fälle im Jahr 2022 ( Prognose )

Das prognostizierte Fallzahlwachstum basiert auf Angaben zur Bevölkerungsentwicklung der statistischen Bundes- & Landesämter. Die Berechnung erfolgt je Altersklasse, sodass demographische Effekte berücksichtigt werden. Die Fallzahlen basieren aus einer Vernetzung von unterschiedlichen öffentlich zugänglichen Quellen. Mittels Datenanalyseverfahren werden diese Zahlen aufbereitet und unseren Usern zugänglich gemacht.

Artikelübersicht

Häufigkeit von Asthma bei Kindern

Etwa 8 bis 10 Prozent der Kinder in Deutschland weisen das Krankheitsbild Asthma auf. Untersuchungen und Studien zeigen, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen westlichen Lebensgewohnheiten und -umständen und osteuropäischen Regionen und Entwicklungsländern. Auch Vergleiche zu Beginn der 1990er-Jahre während der Wiedervereinigung zwischen westlichen und östlichen Bundesländern stützen diese These. So zeigen jüngere Vergleiche und Studien in den östlichen Bundesländern etwa 5 Jahre nach der Wiedervereinigung eine deutliche Steigerung der Vorfälle von Asthma bei Kindern bis hin zu einem Gleichstand mit den westlichen Bundesländern.

Mit einem Anteil von 15 Prozent kommt Asthma bei Kindern am häufigsten in Australien und Neuseeland vor. In ärmeren Entwicklungsländern dagegen beträgt nachweislich der Krankheitsanteil nur etwa 2 Prozent.

Diese Erkenntnisse stützen eindeutig die These eines deutlich erkennbaren negativen Einflusses von westlichen Lebensgewohnheiten und -umständen, die vielleicht auch teilweise mit Ernährung zusammenhängen.

Mögliche Ursachen für das Auftreten von Asthma bei Kindern

Gezielte Untersuchungen an Säuglingen und Kleinkindern stellen dann ein um das Dreifache erhöhte Risiko, an Asthma zu erkranken fest, wenn sich bei ihnen schon bei der Geburt eine große Menge von Immunglobulin E (lgE) als Antikörper an der Nabelschnur befinden.

Das Immunsystem des Körpers bildet das Immunglobulin E (lgE) als Abwehrstoff gegen Parasiten und setzt diesen Antikörper gezielt gegen in den Körper eindringende Fremdstoffe ein.

Zu hohe Werte dieses Immunglobulin E (lgE) sind ein eindeutiger Hinweis auf ein erhöhtes Risiko, an allergischem Asthma zu erkranken.

Richtwerte für das Immunglobulin E (lgE)

Alter

Gesamt-lgE

Erwachsene

bis zu 100 IU/ml (240 µg/l)

Jugendliche (10-15 Jahre)

bis zu 200 IU/ml (480 µg/l)

Kinder (6-9 Jahre)

bis zu 90 IU/ml (216 µg/l)

Kleinkinder (1-5 Jahre)

bis zu 60 IU/ml (144 µg/l)

Babys (bis 1 Jahr)

bis zu 12,2 IU/ml (29,3 µg/l)

Wie macht sich das Krankheitsbild Asthma bei Kindern bemerkbar?

Die Medizin teilt das Krankheitsbild Asthma bei Kindern je nach Schwere des Krankheitsverlaufs in folgende 4 Stufen ein:

  • Stufe 1: Die Stufe 1 definiert sich lediglich als ein leichtes Asthma, welches gelegentlich auftritt und sich auch noch intermittierendes Asthma nennt. Dieser intermittierende Zustand tritt mit Unterbrechungen in verschiedenen Zuständen auf. Das in einer Sekunde ausgeatmete Luftvolumen beträgt als FEV1-Wert über 80 Prozent vom Sollwert. Der parallel hierzu gemessene PEF-Wert bewegt sich als Luftgeschwindigkeit der ausgeatmeten Luft dabei um weniger als 20 Prozent von einem Sollwert.
  • Stufe 2: Bei der Stufe 2 tritt ein leichtes, anhaltendes Asthma auf, welches in peristierender Form beständig andauert. In der Stufe 2 bestehen jedoch die Beschwerden nur in einer gelegentlichen Atemnot. Der PEF-Wert bewegt sich hierbei um weniger als 20-30 Prozent von einem normalen Sollwert, während sich der FEV1-Wert als <80 Prozent vom Sollwert bewegt. In der Stufe 2 kommt es außerdem noch zu beschwerdefreien Phasen, welche intervallmäßig mit einer Häufigkeit von <2 Monate betragen.
  • Stufe 3: In der Stufe 3 treten die Krankheitssymptome als peristierendes Asthma an mehreren Tagen pro Woche auf. Ebenso kann es auch in der Nacht zu Beschwerden kommen. Der PEF-Wert pendelt sich hierbei um weniger als 30 Prozent vom Sollwert ein, während der FEV1-Wert <80 Prozent beträgt.
  • Stufe 4: In dieser höchsten Stufe 4 hat der Patient ein schweres, peristierendes Asthma, welches auch während der Nacht häufig auftritt. Jetzt schwankt der PEF-Wert um mehr als 30 Prozent vom Sollwert, der FEV1-Wert beträgt <60 Prozent vom Sollwert.

Welche Krankheitssymptome treten häufig bei Kindern, die unter Asthma leiden, auf?

Erste Anzeichen in Form von Atembeschwerden treten bei Kindern oft in der kalten Jahreszeit auf. Wenn diese Krankheitssymptome sich noch im Bereich Krankheitsstufe 1 bewegen, handelt es sich in der Regel um ein intermittierendes Asthma, welches in etwa als Vorstufe von Asthma anzusiedeln ist. Solche Atemwegsinfektionen häufen sich auch bei Schulkindern besonders in der kalten Jahreszeit.

Welche Faktoren begünstigen die Entstehung von Asthma bei Kindern?

Paradoxerweise kann zu viel Hygiene die Entstehung von Asthma bei Kindern sogar noch fördern. Wenn Kinder mehr mit Krankheitskeimen in Berührung kommen, entwickeln sie automatisch einen besseren Immunschutz gegen gewisse Krankheiten, zu welchen auch Asthma zählt.

Durchgeführte Studien zeigen eindeutig eine Tendenz, dass Kinder auf dem Land in der Regel einen besseren Immunschutz haben als Kinder in städtischen Regionen.

Bei der Entstehung von Asthma bei Kindern spielen auch bestimmte Gene im ungünstigen Zusammenwirken mit Umweltfaktoren eine Rolle.

Wie wird Asthma bei Kindern untersucht und sicher diagnostiziert?

Um eine sichere Diagnose von Asthma bei Kindern stellen zu können, geht der Arzt folgendermaßen vor:

  • Der Arzt stellt durch eine umfangreiche Anamnese die gesamte Vorgeschichte einer evtl. Krankheitsbildung durch Befragung fest. Hierbei spielt auch der Zeitpunkt des Beginns der Beschwerden eine maßgebliche Rolle.
  • Der Arzt untersucht das betroffene Kind umfassend und hört vor allem die Lunge mit dem Stethoskop ab.
  • Durch eine umfangreiche Lungenfunktionsprüfung stellt der Arzt typische Werte zur Lungenfunktion wie Lungenvolumen, Vitalkapazität, Einsekundenkapazität, Atemwegswiderstand und maximaler exspiratorischer Fluss (MEF) fest.
  • Der Arzt sucht gezielt nach evtl. Allergien, welche unter Umständen die Entstehung von Asthma bei Kindern begünstigen oder sogar auslösen können.

Welche Therapien gibt es für Asthma bei Kindern und welche Ärzte sind hierfür Spezialisten?

Wir unterscheiden folgende Therapien:

  • Basistherapie (Langzeittherapie):
    Die Behandlung als Basistherapie schließt antientzündliche Dauermedikamente wie Glukokortikoide (Kortison) mit ein. In schwerwiegenderen Fällen verschreibt der Arzt zusätzlich oder auch alternativ noch lang wirkende Beta-2-Sympathomimetika (LABA) wie beispielsweise Formoterol und Salmeterol. Die Einnahme dieser Medikamente erfolgt in der Regel durch einen Inhalator.
  • Anfallstherapie (Bedarfstherapie):
    Diese Art der Therapie ist bei akuten Asthmaanfällen erforderlich, wobei hier schnell wirksame Bedarfsmedikamente wie beispielsweise Fenoterol, Salbutamol oder Terbutalin zum Einsatz kommen. Diese schnell wirksamen Medikamente inhaliert der Patient als Beta-2-Sympathomimetika (SABA). Der Vorteil dieser Medikamente ist ihre schnelle Wirksamkeit, wodurch innerhalb weniger Minuten bei einem Asthmaanfall eine Entkrampfung der Bronchialmuskulatur stattfindet. Die Folge ist eine schnelle Linderung der Asthmasymptome. Diese Medikamente sind allerdings nicht in der Lage, die Entzündung der Bronchien zu heilen.
  • Vorbeugende Therapie:
    Zur vorbeugenden Therapie gehört in erster Linie die Vermeidung von kalter Luft oder auch Hausstaub. Jugendliche, welche schon als Kind Probleme mit Asthma hatten, sollten später bei ihrer Berufswahl ihre Krankheit mit berücksichtigen und einen Beruf wählen, welcher auch für einen Asthmatiker geeignet ist.

Fazit

Das Krankheitsbild Asthma bei Kindern bedarf einer umfangreichen und genauen Diagnose durch den Arzt und besonders auch der Lokalisierung der Krankheitsursache. Hierbei spielt insbesondere die Vorgeschichte der Erkrankung eine maßgebliche Rolle, egal ob es sich nun um ein allergisches Asthma oder ein nicht allergisches Asthma handelt.

Durch eine gezielte Therapie und eine dem Krankheitsbild und vor allem der persönlichen und körperlichen Gesundheitsstruktur des betroffenen Kindes angeglichene und angepasste Behandlung ist auch oft eine umfassende Heilung der Krankheit möglich.

Quellen

https://www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/asthma-bei-kindern/wie-haeufig-ist-asthma-bei-kindern/
https://www.asthma.de/asthma/symptome
https://www.netdoktor.de/krankheiten/asthma/
https://www.schoen-klinik.de/asthma-bronchiale
https://www.toppharm.ch/krankheitsbild/asthma-bronchiale
https://www.internisten-im-netz.de/mediathek/blutbild-erklaerung/immunglobulin-e.html
https://www.gesundheit.de/krankheiten/allergien/allergien-und-allergiesymptome/ige-wert-immunglobulin
https://www.netdoktor.de/krankheiten/asthma/
Whatsapp Twitter Facebook VKontakte YouTube E-Mail Print