Allergische Alveolitis - Medizinische Experten

Leading Medicine Guide Redaktion
Autor des Fachartikels
Leading Medicine Guide Redaktion
Hier finden Sie medizinische Spezialisten für den Bereich Alveolitis. Alle gelisteten Ärzte sind Spezialisten auf ihrem Gebiet und wurden nach den strengen Leading Medicine Guide-Richtlinien für Sie handverlesen ausgewählt. Die Experten freuen sich über Ihre Kontaktaufnahme.
ICD-Codes für diese Krankheit: J67

Empfohlene Spezialisten

Alveolitis Fälle in Deutschland

1.944 Fälle im Jahr 2018
1.972 Fälle im Jahr 2021 ( Prognose )

Das prognostizierte Fallzahlwachstum basiert auf Angaben zur Bevölkerungsentwicklung der statistischen Bundes- & Landesämter. Die Berechnung erfolgt je Altersklasse, sodass demographische Effekte berücksichtigt werden. Die Fallzahlen basieren aus einer Vernetzung von unterschiedlichen öffentlich zugänglichen Quellen. Mittels Datenanalyseverfahren werden diese Zahlen aufbereitet und unseren Usern zugänglich gemacht.

Artikelübersicht

Definition und Auslöser der exogen allergischen Alveolitis

Die exogen allergische Alveolitis oder auch Hypersensitivitätspneumonitis bezeichnet eine Lungenerkrankung, bei der eine allergisch bedingte Entzündung der Alveolen (Lungenbläschen) auftritt. Diese wird durch Substanzen ausgelöst, die durch eingeatmeten Staub in die Lunge geraten. Schimmelpilze, Bakterien, tierische Proteine oder Chemikalien sind einige dieser Substanzen, die dann eine allergische Überreaktion des Immunsystems auslösen, wenn sie mit den Stäuben eingeatmet werden. Es handelt sich um eine eher seltene Krankheit, jedoch spielt sie unter den Berufskrankheiten eine Rolle. So ist beispielsweise die Farmerlunge eine exogene allergische Alveolitis, die unter anderem durch die Arbeit mit getrocknetem Heu entsteht.

Neben der exogen allergischen Alveolitis gibt es auch eine diffuse-fibrosierende Alveolitis.

Symptome und Diagnose der allergischen Alveolitis

Bei einem akuten Verlauf kommt es in der Regel spätestens 8 Stunden nach dem Kontakt zu den auslösenden Substanzen zu Symptomen wie Husten, Fieber und Atemnot. Für gewöhnlich klingen diese Symptome dann aber innerhalb von Stunden oder Tagen wieder ab, sofern der Kontakt zu den Allergieauslösern unterbunden wird. Sollte dieser Kontakt nicht unterbunden werden, kann die Krankheit zu einer chronischen Form übergehen, die dann zu einer Lungenfibrose führen kann.

Um die allergische Alveolitis zu diagnostizieren, müssen andere Erkrankungsmöglichkeiten ausgeschlossen werden und diverse diagnostische Verfahren angewendet werden. Unter anderem wird auch erörtert, ob der Patient eine Besserung verspürt, wenn er im Urlaub ist, also den potenziellen Antigenen nicht mehr ausgesetzt ist. Eine Röntgenuntersuchung kann Entzündungsanzeichen zeigen und durch kontrolliertes Einatmen der vermuteten Antigene (Provokationstest) kann man den Auslöser der Krankheit ermitteln.

Therapie der exogen allergischen Alveolitis

Der wichtigste Schritt nach der Diagnose der Krankheit liegt darin, die auslösenden Substanzen zu meiden. Ohne die Vermeidung ist eine Therapie so gut wie unmöglich. Je nachdem, welche Auslöser diagnostiziert werden, muss der Erkrankte über einen Berufswechsel nachdenken. Bei besonders schweren Fällen der Erkrankung wird gegebenenfalls auch Cortison über mehrere Monate hinweg verabreicht.

Erfahren Sie mehr zu unserem Auswahlverfahren

Die Qualitätssicherung des Leading Medicine Guide wird durch 10 Aufnahmekriterien sichergestellt. Jeder Arzt muss mindestens 7 davon erfüllen.

  • Mindestens 10 Jahre Operations- und Behandlungserfahrung
  • Beherrschung moderner diagnostischer und operativer Verfahren
  • Repräsentative Anzahl an Operationen, Behandlungen und Therapien
  • Herausragender Behandlungsschwerpunkt innerhalb des eigenen Fachbereiches
  • Engagiertes Mitglied einer führenden nationalen Fachgesellschaft
  • Leitende berufliche Position
  • Aktive Teilnahme an Fachveranstaltungen (z.B. Vorträge)
  • Aktiv in Forschung und Lehre
  • Ärzte- und Kollegenakzeptanz
  • evaluatives Qualitätsmanagement (z.B. Zertifizierung)
Whatsapp Twitter Facebook VKontakte YouTube E-Mail Print