Frauenheilkunde und Geburtshilfe – PD Dr. Kolberg im Interview

kolberg portraitWir freuen uns, Ihnen heute einen ganz besonderen Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe vorzustellen.

Im Laufe des Medizinstudiums verliebte sich Hans-Christian Kolberg im praktischen Jahr in das Fach Frauenheilkunde. PD Dr. Kolberg ist Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe – ebenso am zertifizierten Brust- und Gynäkologischen Krebszentrum am Marienhospital Bottrop. Der aus Niedersachsen stammende Facharzt beschritt seinen Weg in die Medizin über den Wehrdienst im Zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr und schließlich über ein Medizinstudium in Bonn, Innsbruck und Schiers (Schweiz). „Nach 25 Jahren Praxiserfahrung habe ich diese Entscheidung an keinem Tag bereut“. Ihn fasziniert an seinem Fach vor allem die Vielfältigkeit von der Geburtshilfe über die operative Gynäkologie bis hin zur gynäkologischen Onkologie. „In keinem anderen Fachgebiet liegt die Betreuung von schweren Krankheiten so nahe bei der Begleitung eines der wahrscheinlich glücklichsten Momente im Leben eines Paares, der Geburt eines Kindes.“

Die Fachabteilung von Dr. Kolberg ist zudem international vernetzt. Sie kooperiert eng mit der chinesischen Nanjing Medical University – First School of Clinical Medicine, wo er als Gastwissenschaftler tätig ist und das interdisziplinäre Brustzentrum vor Ort tatkräftig unterstützt. Außerdem besteht eine enge Kooperation mit dem University College in London (UCL) auf dem Gebiet der intraoperativen Strahlentherapie bei Brustkrebs.

Im Marienhospital Bottrop, einem akademischen Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-Essen, umfasst das medizinische Leistungsspektrum der Frauenklinik alle Behandlungen rund um das Thema Gynäkologie, gynäkologische Onkologie und Geburtshilfe: von der Mammasonographie (DEGUM II), onkoplastischen und rekonstruktiven Mammachirurgie bei Brustkrebs, Urogynäkologie, Gebärmutterentfernung und gynäkologischen Tumoroperationen bis hin zur individuellen Geburtsplanung, Pränataldiagnostik (DEGUM II), Hochrisikogeburtshilfe und Wassergeburt. Mehr dazu erfahren Sie hier.


Was ist eine Mammasonographie?

Bei der Mammasonographie – eine Ultraschalluntersuchung der Brust – handelt es sich um ein bildgebendes Verfahren, das zur Diagnostik von Veränderungen des Brustgewebes herangezogen wird. Im Rahmen der Untersuchung kann häufig bei auffälligen Befunden gleich eine Hochgeschwindigkeitsstanzbiopsie zur Abklärung in gleicher Sitzung durchgeführt werden.


girl-1733356_1920Ein innovatives Verfahren an der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Marienhospital Bottrop ist die Behandlung mit der nicht-invasiven Echotherapie bei Patientinnen mit Fibroadenomen (gutartige tumorartige Knoten in der Brust). Diese Behandlung ist äußerst beliebt, da sie weder Schnitte erfordert, noch Narben hinterlässt oder durch Strahlen belastet. Die Therapie erfolgt über so genannte hochintensive gebündelte Ultraschallwellen (HIFU), die nur den Bereich der erkrankten Zellen erhitzen, aber benachbartes Gewebe schonen. (hier können Sie die PDF-Broschüre downloaden). Mit der gleichen Technik können im Rahmen der Myomsprechstunde in Bottrop gemeinsam mit den Kollegen aus dem FUS-Zentrum auch Myome (gutartige Konten der Gebärmutter) behandelt werden.

Wollen Sie mehr über den Arzt und seine weiteren Behandlungsschwerpunkte erfahren? Dann besuchen Sie sein Arztprofil auf dem Leading Medicine Guide.

Ähnliche Beiträge

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.