Radiologen – Medizinische Experten für Radiologie

Die Radiologie ist das medizinische Fachgebiet, das verschiedene Verfahren der Bildgebung des menschlichen Körpers zu diagnostischen Zwecken umfasst. Zur Radiologie gehören das Röntgen, die Computertomographie (CT), die Magnetresonanztomographie (MRT bzw. MRI) und die Sonographie (Ultraschall). Alle vier sind sogenannte bildgebende Verfahren, die in der Diagnostik unerlässlich sind, um in das Körperinnere blicken zu können. Besonders vor einer Operation ist das essentiell, um die gegebenen Bedingungen und krankhaften Veränderungen einsehen zu können. Ungefähr zwei Drittel aller Diagnosen beruhen auf den Befunden durch ein bildgebendes Verfahren.

Medizinischer Fachlektor Univ.-Prof. Dr. med. Thomas J. Vogl 

Dieser Artikel wurde nach den Vorgaben aktueller medizinischer Fachliteratur, Leitlinien und wissenschaftlichen Standards verfasst und sorgfältig von Medizinern geprüft.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

Radiologie - Weitere Informationen

Was leistet die Radiologie?

Jede radiologische Untersuchung erstellt andere Bilder auf denen unterschiedliche Strukturen erkennbar sind. Eine bekannte radiologische Untersuchung ist zum Beispiel die Mammographie zur frühzeitigen Erkennung von Brustkrebs. Während ein Röntgenbild die Knochen des menschlichen Skeletts genau abbilden kann, werden zum Beispiel Bandscheiben, Knorpel und Sehnen nur im MRT-Bild sichtbar. Das Röntgen arbeitet mittels Röntgenstrahlung und auch die Computertomographie nutzt diese Technik, die Magnetresonanztomographie (MRT) und Sonographie kommen jedoch ohne jegliche schädliche Strahlung aus. Die MRT ist in ihrer Entdeckung und Entwicklung auch jünger als die Röntgenstrahlung.

Die Fachgebiete Strahlentherapie und Nuklearmedizin sind zwar eng mit der Radiologie verwandt, aber mittlerweile eigenständige Fachgebiete der Medizin. Ein Teilgebiet der Radiologie ist die Neuroradiologie. Kommen radiologische Verfahren direkt als Therapie statt rein diagnostisch zum Einsatz, sprechen Mediziner von der interventionellen Radiologie. Diese interventionellen radiologischen Behandlungen werden in der Regel ambulant durchgeführt und machen keinen stationären Aufenthalt notwendig.

Radiologen: Spezialisten für Diagnostik

Im Prinzip ist jeder Facharzt ein Experte für Diagnostik. Aber ein Experte für Radiologie ist immer ein Facharzt für Radiologie.

Dabei handelt es sich um eine Facharztausbildung zum Radiologen. Der Facharzt für Radiologie muss nach seinem Studium der Humanmedizin noch eine mindestens fünf Jahre andauernde Weiterbildung absolvieren, um sich als Radiologe zu spezialisieren.

Neben den radiologischen Untersuchungsmethoden der Diagnostik, also den bildgebenden Verfahren, lernt der Facharzt für Radiologie neben den Techniken und physikalischen Regeln der Messgeräte wie MRT, CT oder Röntgen insbesondere auch die Diagnosestellung, also die genaue Interpretation der Bilder aus dem Inneren des Körpers.

Neben der Erstellung der Bilder gehören deren Beurteilung und die Diagnose einer Krankheit zu den wichtigsten Tätigkeiten eines Radiologen. Er kann die entstandenen Bilder nicht nur am treffsichersten beurteilen, sondern gibt dadurch auch die Richtung für eine weitergehende Therapie vor.

Während Radiologen früher hauptsächlich diagnostizierten, gibt es heute auch Fachärzte für Radiologie, die komplexe Krankheitsbilder behandeln. Dies fällt in den Bereich der interventionellen Radiologie. Außerdem sind weitere Subspezialisierungen zum Beispiel zum Kinderradiologen oder Strahlentherapeuten oder Nuklearmediziner mittlerweile üblich.

Interventionelle Radiologie: Therapie mit Strahlen

Die Diagnostik ist immer noch das Hauptaufgabenfeld eines Radiologen. Doch der klinische Bereich der Radiologie wird immer umfangreicher.

Der Facharzt für Radiologie kann bei der interventionellen Radiologie minimalinvasive Verfahren mit Hilfe der radiologischen Technologien anwenden. Behandelt werden hierbei

  • Gefäßerkrankungen (z.B. Stents oder Ballondilatation bei Verengungen und Verschlüssen),
  • Tumore (z.B. Embolisationen bei Gebärmutter, Leber oder Prostata) oder
  • zur bildgesteuerten Schmerztherapie bei Wirbelsäulenerkrankungen und Gelenkschmerzen.

Solche Verfahren werden von dem Facharzt für Radiologie ambulant oder teilstationär durchgeführt.

Bei der interventionellen Radiologie kommen hoch moderne Geräte zum Einsatz. Zusätzlich muss der ausführende Radiologe noch besondere Eigenschaften mitbringen, um die minimalinvasiven Eingriffe mit dem bestmöglichen Ergebnis durchführen zu können. Der Experte für interventionelle Radiologie benötigt eine filigrane Fingerfertigkeit und ein sehr gutes räumliches Vorstellungsvermögen, damit die OP-Instrumente entsprechend des Bildes der radiologischen Bildgebung eingeführt werden können.

Neben diesen minimalinvasiven Verfahren steckt in dem Fachgebiet der Radiologie noch enormes Potential, welches sich aufgrund des technischen Fortschrittes immer weiterentwickelt. Dazu gehören zum Beispiel das sogenannte Therapiemonitoring und die minimalinvasive Onkologie.

Wie sicher ist eine radiologische Untersuchung?

Außer der Tatsache, dass keine metallischen Gegenstände in der Nähe oder im Magnetresonanztomographen sein dürfen, sind keine schädlichen Nebenwirkungen bekannt. Das starke Magnetfeld während einer radiologischen Untersuchung mittels MRT zieht Metallteile an und kann so bei im Körper liegenden metallischen Fremdkörpern zu Verletzungen führen. In der Vergangenheit gab es zum Beispiel Zwischenfälle mit einem Herzschrittmacher, einem Metallsplitter im Gehirn eines Patienten oder außen stehenden Metallplatten.

Diese Komplikationen sind aber heutzutage bestens bekannt und können bei einer Diagnostik mittels MRT ausgeschlossen werden. Auch das in den meisten Fällen benötigte Kontrastmittel hat kaum bis keine Nebenwirkungen.

Alle bildgebenden Verfahren zur Diagnostik bringen heutzutage nur geringe Risiken mit sich, die mit dem Wissen und richtigen Vorkehrungen weitestgehend minimiert werden können. Vor der ionisierenden Röntgenstrahlung können Arzt und Patient sich schützen.

Gut zu wissen: Strahlenschutz in der Radiologie

Für Personen, die beruflich Röntgenstrahlung ausgesetzt sind, liegt der maximale Wert bei 20 mSv jährlich. Um das zu kontrollieren, müssen die betroffenen Personen wie Arzt oder MTAs ein sogenanntes Dosimeter tragen.
Um sich bei den Untersuchungen vor Röntgenstrahlung zu schützen, tragen Radiologen und Patienten zum Beispiel Bleischürzen, Brillen oder einen Schilddrüsenschutz.
Der möglicherweise durch sie entstehende Schaden steht in keiner Relation mit dem enormen Nutzen, den die bildgebenden Verfahren der Radiologie für die Diagnostik haben.
Nur durch die Radiologie können eindeutige Bilder des Körperinneren gemacht werden, die Aufschluss darüber geben, welche Anzeichen einer Erkrankung vorliegen und wie diese am effektivsten behandelt werden kann.

Quellen

https://www.radiologie.de/

https://radiologie-uni-frankfurt.de/

Deutsche Röntgengesellschaft DRG: https://www.drg.de/de-DE/3864/radiologische-verfahren/

 

Zuletzt aktualisiert am 22.10.2019

Behandlungsschwerpunkte