Penisvergrößerung - Medizinische Experten

Eine Penisvergrößerung beinhaltet meist sowohl eine Penisverlängerung als auch eine Penisverdickung, um eine optimale ästhetische Harmonie zu erreichen. In der Regel erfolgt eine Penisvergrößerung im Rahmen eines chirurgischen Eingriffs, der je nach Umfang der Penisvergrößerung in örtlicher Betäubung, Dämmerschlaf oder schonender Narkose durchgeführt werden kann. Die Durchführung einer Penisvergrößerung kann bei Männern das Selbstbewusstsein sowie das persönliche Wohlbefinden steigern und birgt kaum Risiken, wenn sie von einem Spezialisten durchgeführt wird.

Weitere Informationen zur Penisvergrößerung finden Sie im Text weiter unten.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

Penisvergrößerung - Weitere Informationen

Gründe für eine Penisvergrößerung

Nicht die Größe allein sollte entscheidend sein, wenn „Mann“ sich für eine Penisvergrößerung entscheidet. Ein befriedigendes Liebesleben und persönliches Wohlbefinden sollten vor dem Eingriff an erster Stelle stehen. Ist beides nicht der Fall, kommt es nicht selten zu psychischen Störungen, Minderwertigkeitskomplexen bis hin zur Impotenz. Allein das persönliche Empfinden ist ausschlaggebend. Die Befindlichkeit im Hinblick auf die Penisgröße des Mannes ist vergleichbar mit der einer Frau, wenn es um die Brustgröße geht.

Moderne Penisvergrößerung durch einen chirurgischen Eingriff

Die Nachfrage nach Möglichkeiten für eine Penisvergrößerung ist seit Jahren gestiegen. Es gibt aber nur wenige Spezialisten in Deutschland, in deren Hände man sich unbesorgt begeben kann, wenn man einen solchen Eingriff wünscht. Die operativen Techniken reichen dabei von rein mechanistischen Methoden, wie der Verwendung von Dehnungsgeräten – deren Nutzung häufig unangenehm und der Erfolg sehr fragwürdig ist – bis hin zum chirurgischen Eingriff.

Die Ergebnisse und Methoden der Penisvergrößerung haben sich in den letzten 15 Jahren enorm verbessert und weiterentwickelt. Wie bei vielen chirurgischen Eingriffen heute, wird auch hier eine sanfte Technik angewendet, die je nach Umfang der Penisvergrößerung in örtlicher Betäubung, Dämmerschlaf oder schonender Maskennarkose durchgeführt wird.

Technik der Verlängerung

Bei der Penisverlängerung wird das vordere Halteband zwischen Penisschaft und Schambein gelöst und dadurch ein Teil des innen liegenden Penisschaftes nach außen verlagert. Der Längengewinn des Penis ist einerseits von der Ausgangslänge, andererseits von der individuellen Gewebebeschaffenheit des Penis und dem Ausmaß der Krümmung des innen liegenden Penisschaftes abhängig. Der „Zugewinn“ liegt zwischen zwei und fünf Zentimetern.

Technik der Verdickung

Eine Penisverdickung kann durch Hyaluronsäure oder Eigenfett erfolgen. Letztere Methode ist die einzige, die sich langfristig zur Verdickung des Penis bewährt hat. In diesem Fall wird das Eigenfettgewebe (meist aus dem Oberschenkel) zwischen Penishaut und Penisschaft mittels einer dünnen Kanüle auf schonende Weise injiziert.

Eine vorherige sterile Aufbereitung des Eigenfettes vor der Penisvergrößerung ist dafür zwingend erforderlich. Dabei werden Flüssigkeit und Fettzellen voneinander separiert, damit für die Penisvergrößerung maximal konzentriertes Eigenfettgewebe zur Verfügung steht, um den Anteil des Gewebes, der sich wieder abbaut, so gering wie möglich zu halten. Der Umfang lässt sich dadurch in der Regel um zwei bis drei Zentimeter vergrößern, wobei bei der Penisvergrößerung das Verhältnis von Penislänge und Penisdicke im Hinblick auf ein ästhetisches Gesamtergebnis berücksichtigt werden sollte.

Mögliche Risiken und Komplikationen einer Penisvergrößerung

Ein umfangreiches Beratungsgespräch sollte immer die Grundlage für eine individuelle Entscheidung für eine Penisvergrößerung sein. Die Durchführung ist risikoarm, wenn sie von einem erfahrenen Spezialisten durchgeführt wird.

Erektions- und Zeugungsfähigkeit werden durch eine Penisvergrößerung nicht beeinträchtigt. Nur eine kleine, meist unsichtbare Narbe bleibt nach der Operation zurück und der Patient kann in der Regel maximal eine Woche nach der Operation seiner beruflichen Tätigkeit wieder nachgehen. Allerdings sollten extreme körperliche Belastungen, insbesondere bei einer Penisverlängerung, in den ersten drei Wochen vermieden werden. Eine fünfwöchige sexuelle Abstinenz nach der Penisvergrößerung ist zur Erzielung des angestrebten Ergebnisses unumgänglich.

Erfolg einer Penisvergrößerung

Durch eine Penisvergrößerung lässt sich die gewünschte äußere Attraktivität eines Mannes an seinem wichtigsten geschlechtsspezifischen Merkmal erhöhen und sein Selbstbewusstsein fördern. Allerdings kann bei Vorliegen einer sexuellen Störung nicht garantiert werden, dass diese durch eine Penisvergrößerung beseitigt wird. Durch die Operation wirkt der Penis auch in Unterwäsche und Badekleidung optisch größer.

Die Kosten einer Penisvergrößerung

Ein großer Teil der Patienten wünscht sowohl eine Penisverlängerung als auch eine Penisverdickung. So lässt sich durch eine Penisvergrößerung eine optimale ästhetische Harmonie erreichen. Der Preis für eine Penisverdickung liegt je nach Klinik bei circa 3.000 bis 4.000 Euro. Eine Kombinationsbehandlung kostet circa 6.000 bis 7.000 Euro. Wie bei den meisten ästhetischen Operationen muss der Patient die Kosten für eine Penisvergrößerung selbst tragen. In fast allen Kliniken ist aber auch eine Ratenzahlung möglich.

Autor: Dr. Stefan Schill