Pachymetrie - Medizinische Experten

Bei einer Pachymetrie wird die Hornhautdicke am menschlichen Auge gemessen. Dabei stehen mit der kontaktfreien Messung mittels spezieller Messgeräte und der Messung mittels Ultraschall zwei Pachymetrie-Verfahren zur Verfügung. Eine Pachymetrie dient unter anderem der Voruntersuchung bei Hornhaut-Laseroperationen und der Früherkennung und Beurteilung verschiedener Hornhauterkrankungen.

Weitere Informationen zur Pachymetrie finden Sie im Text weiter unten.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

Pachymetrie - Weitere Informationen

Definition: Was versteht man unter einer Pachymetrie?

Bei einer Pachymetrie handelt es sich um die Messung der Hornhautdicke am menschlichen Auge. Der Standardwert der Hornhautdicke ist 550 µm.

Wann wird eine Pachymetrie durchgeführt?

Die Messung der Hornhautdicke ist relevant für die korrekte Bestimmung des Augeninnendruckes mittels Tonometrie, da der Messwert bei den gebräuchlichen Verfahren von der Hornhautdicke mit beeinflusst wird.

Des Weiteren stellt die Pachymetrie einen wichtigen Stellenwert bei einer Voruntersuchung zu einer Hornhaut-Laseroperation (LASIK, Femto-LASIK, PRK, LASEK) dar.

Bei verschiedenen Hornhauterkrankungen (z.B. Keratokonus) gibt die Pachymetrie Aufschluss über den Grad der Erkrankung.

Was muss der Patient vor der Pachymetrie beachten?

Kontaktlinsenträger müssen gegebenenfalls eine gewisse Kontaktlinsentragepause vor der Untersuchung einhalten. Dies wird aber im Vorfeld besprochen.

Wie wird bei einer Pachymetrie vorgegangen?

Bei der Pachymetrie kommen zwei unterschiedliche Verfahren zum Einsatz:

  • die kontaktfreie Messung, z.B. mit der Pentacam (Oculus) oder dem Orbscan (Technolas Perfect Vision)
  • die Bestimmung mittels Ultraschall, bei der ein kleiner Ultraschallkopf auf die Hornhaut aufgesetzt wird

Beide Verfahren erlauben die Bestimmung der Hornhautdicke auf einige Mikrometer genau.

Pachymetrie

Darstellung der Pentacam (Oculus)

Wie wird das Diagnoseinstrument bei einer Pachymetrie eingesetzt?

Die Pentacam kann dem Untersucher verschiedene Dinge mit einer kurzen Messung verdeutlichen:

  • Untersuchung der Hornhautvorder-, -rückfläche und -dicke
  • Messung der Vorderkammertiefe
  • Messung der Linsendichte
  • Früherkennung von einer irregulären Hornhautverkrümmung (Keratokonus)
  • Wichtiges Untersuchungsgerät vor und nach LASIK-Operationen

Welche Komplikationen und Risiken liegen bei einer Pachymetrie vor?

Bei der kontaktfreien Messung mit der Pentacam liegen bei einer Pachymetrie keine Komplikationen oder Risiken vor. Bei der Messung mittels Ultraschall könnte eine kleinere Verletzung an der Hornhautoberfläche, in den ersten Stunden nach der Untersuchung, ein Fremdkörpergefühl hervorrufen.

Fazit zur Pachymetrie

Die gebräuchlichsten kontaktfreien Messgeräte (Pentacam, Orbscan) sind wunderbare Allround-Diagnostik-Instrumente. Mit einer Untersuchung hat man alle wichtigen Ergebnisse auf einen Blick – ein unentbehrliches Instrument im Klinikalltag.

Autor: Dr. med. Gero Krommes