Schneiderballen - Medizinische Experten

Der Schneiderballen ist eine Zehenfehlstellung am Fuß. Betroffen ist dabei stets der kleine Zeh, der stark nach außen abgespreizt ist. Im Schuh wird der abstehende Zeh einwärts gedrückt, was zur Bildung des Schneiderballens führt.

Der Begriff „Schneiderballen“ leitet sich aus der Berufsgruppe der Schneider her. Früher saßen Schneider bei ihrer Arbeit auf dem Fußboden im Schneidersitz. Ihre dabei überkreuzten Beine übten starken Druck auf das Mittelfußköpfchen der Kleinzehe aus – mit nachfolgender Verformung zum Schneiderballen. Im Grunde kann der Schneiderballen als Gegenstück zum Großzehenballen (Hallux valgus) betrachtet werden.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

Schneiderballen - Weitere Informationen

Der Schneiderballen tritt bei Frauen häufiger auf als bei Männern, was an den von Frauen oft getragenen hohen Absätzen mit stärkerer Druckbelastung der Zehen liegt. Der Schneiderballen kann an nur einem Fuß oder an beiden Füßen auftreten. Gelegentlich ist der Schneiderballen angeboren. Weitere Bezeichnungen für den Schneiderballen sind Kleinzehenballen und Bunionette.

Medizinische Definition des Schneiderballens

Bei einem überdurchschnittlich großen Winkel zwischen viertem und fünftem Mittelfußknochen ragt das Mittelfußköpfchen des kleinen Zehs weit nach außen. Beim Tragen von Schuhen bildet sich an der Fußaußenkante in Höhe des Mittelfußköpfchens eine Druckstelle mit Verdickung der Hornhaut, die sich zu einer Schwiele oder einem Hühnerauge fortentwickelt. Typisch für den Schneiderballen ist die gut sichtbare Schwellung im Ballenbereich, häufig auch in Begleitung von Rötungen und Entzündungen aufgrund der mechanischen Belastung durch das Schuhwerk.

Welche Symptome verursacht ein Schneiderballen?

Für sich gesehen verursacht Ihnen ein Schneiderballen meist keine oder nur leichte Beschwerden. Erst das Tragen von Schuhen führt zum Aufkommen von Schmerz im seitlichen und oberen Bereich des fünften Mittelfußknochens. Beim Auftreten von Rötungen und Schwellungen verursacht der Schneiderballen bereits barfuß Beschwerden.

Fuß

Beim Schneiderballen kann außerdem der ursprünglich abstehende und im Schuh nach innen gedrückte Kleinzeh gegen den benachbarten vierten Zeh drücken und sich über oder unter diesen schieben. Zwischen den beiden Zehen können sich ebenfalls Druckstellen bilden.

Die Ursachen für den Schneiderballen

Ursächlich für die Entstehung eines Schneiderballens ist die mechanische starke Belastung des Kleinzehenballens. Häufig handelt es sich bei dem betroffenen Fuß um einen Spreizfuß, bei dem die Zehen generell weiter auseinander stehen.

Der kleine Zeh hat dabei an der Außenseite eine prominente Position inne, bei der er wie ein Puffer die von der Seite auf den Fuß ausgeübten Druckkräfte abfangen muss. Üblicherweise stammt der Druck von Schuhen. Da sich ein Spreizfuß gelegentlich erst allmählich über die Jahre verstärkt, kann es auch später im Leben noch zu einem Schneiderballen kommen. Insgesamt lassen sich vier Ursachen für die Entstehung eines Schneiderballens ausmachen:

  • Der Winkel zwischen dem vierten und fünften Mittelfußknochen ist überdurchschnittlich groß, was oft auf einem Spreizfuß beruht.
  • Ein zu kräftiger Mittelfußknochen ist stärkerer mechanischer Belastung ausgesetzt und kann ebenfalls zu einem Schneiderballen führen.
  • Der fünfte Mittelfußknochen weist eine Biegung auf, bei der sein Mittelfußköpfchen am weitesten außen liegt und entsprechend starken Druck von außen erhält.
  • Ein Schneiderballen kann angeboren sein.

Diagnose des Schneiderballens

Die sichtbaren charakteristischen Symptome legen bereits beim Hausarzt den Verdacht auf einen Schneiderballen nahe. Das Hinzuziehen eines weiter- oder mitbehandelnden Orthopäden ist ratsam. Zur Absicherung seiner Diagnose wird der Arzt eine Röntgenuntersuchung durchführen, bei der er nähere Erkenntnisse über die Fehlstellung der Fußmittelknochen erhält. Außerdem helfen ihm die Aussagen des Patienten auf gezielte Fragen bei der Diagnosestellung.

Wie wird der Schneiderballen behandelt?

Je nach Zustand wird der Schneiderballen konservativ oder operativ behandelt.

Konservative Therapie

Es kann ausreichen, wenn Sie Ihren Schneiderballen mit druckentlastenden Maßnahmen behandeln. Kühlung verschafft bei akuten Beschwerden erste Linderung. Ein spezielles gepolstertes Druckstellenpflaster, das im Bereich des Schneiderballens ein Loch aufweist, entlastet die Stelle. Besondere Einlagen und sogenannte Zehenspacer, welche die zusammengedrückten vierten und fünften Zehen wieder auf Abstand bringen, haben sich in der konservativen Schneiderballen-Behandlung ebenfalls bewährt.

Operative Therapie

Führt die konservative Schneiderballen-Behandlung nicht zum gewünschten Erfolg, wird Ihnen der Arzt zu einer Operation raten. Bei anhaltenden starken Schmerzen, Einschränkungen beim Gehen sowie bei einer Entzündung ist eine operative Therapie erforderlich. Abhängig vom Zustand des Schneiderballens kann die Operation mehrere Ziele verfolgen:

  • Eine Fehlstellung des fünften Mittelfußknochens wird begradigt und die anatomische Normalposition hergestellt.
  • Stehen fünfte und vierte Zehe miteinander in Kontakt, lässt sich dies durch eine Korrektur ebenso operativ richten.
  • Ein vorhandener Knochenüberstand wird abgetragen.
  • Entsprechend des Ausmaßes der Entzündung nimmt der Arzt eine operative Schleimbeutelbehandlung vor.

Nach der Operation erhält der Patient neben einem korrigierenden Zügelverband einen sogenannten Verbandsschuh, durch den bereits kurz nach der Operation wieder eine Fußbelastung möglich ist. Verband und Schuh trägt der Operierte ungefähr drei Wochen lang. Darf nach der Schneiderballen-OP der Fuß noch nicht belastet werden, benötigt der Patient Gehstützen. In dem Fall können vier bis sechs Wochen oder mehr vergehen, bis eine Fußbelastung möglich ist.

Prognose beim Schneiderballen

Langfristig hat ein Schneiderballen eine gute Prognose, vorausgesetzt, es erfolgte eine korrekte Diagnose mit anschließender zielführender Therapie. Dennoch sollen Betroffene sich nach der Behandlung umsichtig verhalten, vor allem bezüglich ihrer Schuhauswahl, und Nachbehandlungstermine wahrnehmen.

Heilungsverlauf nach einer Schneiderballentherapie

Selbst wenn der Fuß offiziell nach der Operation schon wieder als belastbar gilt, sollten Sie anfangs noch wenig gehen und das Pensum allmählich steigern. Nach der Operation können gelegentlich noch Schwellungen auftreten. Vorteilhaft ist es, wenn Sie den Fuß zwischendurch immer wieder hochlegen. Je nach Operationsumfang, persönlichem Heilungsprozess und Art der Berufstätigkeit ist mit einer Arbeitsunfähigkeit von circa vier bis sechs Wochen zu rechnen.

Tipps zur Selbsthilfe beim Schneiderballen

Betroffene können selbst einiges tun, um die von ihrem Schneiderballen verursachten Beschwerden zu mildern oder nach einer Therapie einem erneuten Schneiderballen vorzubeugen:

  • Tragen Sie am besten weite Schuhe aus weichem Material und ohne Absätze.
  • Wo immer es möglich ist, sollten Sie barfuß gehen.
  • Mit gezieltem Fußmuskeltraining stabilisieren Sie die feinen Fußmuskeln zwischen den Knochen.

Standorte der Spezialisten

Klinikstandorte
Flughäfen