Milzriss - Medizinische Experten

Bei einem Milzriss – auch Milzruptur genannt – handelt es sich um eine Verletzung der Milz, die meist durch ein stumpfes Bauchtrauma, etwa bei Auto-, Sport- und Arbeitsunfällen oder Schlägereien, hervorgerufen wird und zu schweren Blutungen in die Bauchhöhle führt. Je nach Schweregrad werden bei einem Milzriss fünf verschiedene Typen unterschieden. Ein schwerer Milzriss macht in der Regel eine Notoperation erforderlich, bei der entweder die gesamte Milz (Splenektomie) oder ein Teil der Milz (Milzteilresektion) entfernt wird.

Weitere Informationen zum Milzriss finden Sie im Text weiter unten.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

Milzriss - Weitere Informationen

Definition: Was ist ein Milzriss (Milzruptur)?

Ein Milzriss bzw. eine Milzruptur ist eine meist durch ein stumpfes Bauchtrauma hervorgerufene Verletzung der Milz, die meist schwere Blutungen in die Bauchhöhe zur Folge hat und eine Notoperation notwendig macht. Bei einem Milzriss liegt eine Zerreißung der Milz vor, die sowohl die Milzkapsel als auch das innere Gewebe der Milz, das sogenannte Milzparenchym, betreffen kann. Zudem kann es bei einem Milzriss auch zu einem Abriss der Gefäße der Milz kommen.

Die Milz ist ein im linken Oberbauch unterhalb des linken Rippenbogen liegendes Organ, das für die Aussortierung alter roter Blutkörperchen und Blutplättchen zuständig ist und eine entscheidende Rolle bei der Abwehr körperfremder Stoffe (Immunsystem) spielt. Da die Milz aufgrund ihrer Position gut geschützt ist, wird sie in der Regel nur durch massive Einflüsse von außen wie einen heftigen Schlag oder Stoß in die Magengrube verletzt. Ein Milzriss tritt daher meist infolge schwerer Autounfälle, Arbeitsunfälle, Sportunfälle oder Schlägereien auf.

Formen und Schweregrade eines Milzrisses (Milzruptur)

Bei einem Milzriss werden abhängig vom Schweregrad der Verletzung fünf verschiedene Typen unterschieden:

  • Ein Milzriss vom Typ 1 ist durch isolierte Risse der Milzkapsel und ein unterhalb der Milzkapsel gelegenes (subkapsuläres), nicht expandierendes Hämatom gekennzeichnet.
  • Bei einem Milzriss vom Typ 2 liegt eine Verletzung der Milzkapsel und des Milzparenchyms vor, während der Gefäßstiel der Milz, der sogenannte Milzhilus, und die Segmentarterien nicht verletzt sind.
  • Bei einem Milzriss vom Typ 3 sind sowohl die Milzkapsel und das Milzparenchym als auch die Segmentarterien verletzt.
  • Ein Milzriss vom Typ 4 weist eine Verletzung der Milzkapsel, des Milzparenchyms, der Segmentarterien und der Hilusgefäße sowie einen Abriss des Milzhilus auf.
  • Beim schlimmsten Schweregrad eines Milzrisses, dem Milzriss vom Typ 5, liegt eine Berstung bzw. ein Ausriss der Milz im Milzhilus mit einer Unterbrechung der Gefäßversorgung vor.

Neben dieser Einteilung in fünf verschiedene Schweregrade lassen sich bei einem Milzriss zudem nach der akuten klinischen Symptomatik eine einzeitige und eine zweizeitige Milzruptur unterscheiden. Bei einer einzeitigen Milzruptur zerreißen die Milzkapsel und das Milzparenchym gleichzeitig unmittelbar nach dem traumatischen Ereignis. Bei einer zweizeitigen Milzruptur liegt zunächst nur ein Riss des Milzparenchyms vor. Die Milzkapsel ist noch intakt und reißt erst mehrere Stunden bis Tage nach dem traumatischen Ereignis.

Ursachen für einen Milzriss (Milzruptur)

Ein Milzriss kann sowohl traumatische als auch nicht-traumatische Ursachen haben. In den meisten Fällen wird ein Milzriss aber durch ein stumpfes Bauchtrauma hervorgerufen. Die häufigsten Auslöser eines Bauchtraumas sind Arbeits-, Sport- und Verkehrsunfälle und Schlägereien, bei denen es zu einer stumpfen Gewalteinwirkung auf den Bauch kommt. In seltenen Fällen können auch Schüsse, Messerstiche, intraoperative Verletzungen oder linksseitige Rippenfrakturen einen traumatischen Milzriss zur Folge haben. Zu den seltener vorkommenden nicht-traumatischen Ursachen eines Milzrisses gehören unter anderem Virusinfektionen, hämatologische Erkrankungen und Milztumoren. Diese Erkrankungen können eine sogenannte Spontanruptur der Milz zur Folge haben.

Symptome eines Milzrisses (Milzruptur)

Die Symptome eines Milzrisses werden durch den Austritt von Blut aus der Milz in die freie Bauchhöhle und den daraus resultierenden Mangel an Blut im Kreislauf hervorgerufen. Wie stark die Beschwerden ausgeprägt sind hängt dabei vom Schweregrad des Milzrisses und dem Ausmaß des Blutverlustes ab. Bei einem einzeitigen Milzriss tritt sofort nach dem traumatischen Ereignis innerhalb kürzester Zeit eine große Blutmenge in die freie Bauchhöhle aus, was zu Schmerzen im linken Oberbauch, die in die linke Körperseite ausstrahlen können, und einer reflexartigen Verspannung der Bauchdeckenmuskulatur mit einem brettharten Bauch führt. Darüber hinaus äußert sich ein Milzriss durch eine Druckempfindlichkeit des Bauches und eine Zunahme des Bauchumfangs.

Bei einem Milzriss besteht zudem die akute Gefahr eines lebensbedrohlichen Schocks. Infolge des starken Blutaustritts in die Bauchhöhle sinkt nämlich der Blutdruck in den Blutgefäßen, weshalb das Gehirn und das Herz nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden können. Die Minderdurchblutung und der Sauerstoffmangel führen zu Schwindel, Benommenheit, Verwirrtheit, Sehstörungen, Ohnmacht und leichten Kopfschmerzen. Zudem ist der Puls erheblich beschleunigt und die Atmung ist flach.

Bei einem zweizeitigen Milzriss reißt die Milzkapsel erst mehrere Stunden oder Tage nach dem eigentlichen traumatischen Ereignis, so dass sich das Blut zunächst innerhalb der Milzkapsel ansammelt. Die Symptome eines einzeitigen Milzrisses treten deshalb bei einem zweizeitigen Milzriss mit einer Verzögerung von mehreren Stunden oder Tagen erst dann auf, wenn die Milzkapsel schließlich doch reißt und so eine schwere akute Blutung in den Bauchraum auftritt.

Diagnose eines Milzrisses (Milzruptur)

Im Rahmen einer körperlichen Untersuchung, beispielsweise nach einem Verkehrs- oder Sportunfall, weisen linke Oberbauchschmerzen, die in die linke Körperhälfte ausstrahlen, eine Druckempfindlichkeit des Bauches und Prellmarken an der linken Seite des Brustkorbs bereits auf einen Milzriss hin. Besteht daraufhin der Verdacht auf einen Milzriss, wird meistens eine Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes (eine sogenannte Abdomen-Sonografie) durchgeführt. Hierbei kann Flüssigkeit im Bauchraum nachgewiesen und das Ausmaß eines Milzrisses beurteilt werden.

Weitere mögliche Untersuchungsmethoden zur Diagnostik bei einem Milzriss sind die Computertomografie des Bauchraumes (Abdomen-CT), die aber länger als eine Ultraschalluntersuchung dauert und daher nur bei stabiler Kreislaufsituation des Patienten durchgeführt werden sollte, sowie die Szintigrafie, bei der sich der Blutfluss verfolgen und so Lecks finden lassen. Darüber hinaus kann mit einer Hohlnadel Flüssigkeit aus dem Bauchraum entnommen und auf Blut untersucht werden.

Behandlung eines Milzrisses (Milzruptur)

Die Behandlung richtet sich nach dem Schweregrad des Milzrisses und dem Ausmaß der Blutung in den Bauchraum. Ein Milzriss vom Typ 1 kann gegebenenfalls konservativ durch Bluttransfusionen, Flüssigkeitsgaben und engmaschige Kontrollen behandelt werden. In den meisten Fällen wird jedoch eine sofortige Operation erforderlich, um den Blutverlust aufzuhalten und die Blutung zu stoppen. Kleinere Milzeinrisse vom Typ 2 oder 3, bei denen nur oberflächliche, geringe Blutungen vorliegen, können dabei durch ein lokales Verkleben bzw. eine lokale Blutstillung der betroffenen Stelle, beispielsweise durch Infrarotkoagulation, Elektrokoagulation oder Fibrinkleber, behandelt werden.

In der Regel zielt die Behandlung eines Milzrisses darauf ab, die Milz zu reparieren und zu erhalten. Bei einem Milzriss vom Typ 4 oder 5 ist dies jedoch meist nur noch bedingt oder gar nicht mehr möglich. So wird bei einem schweren Milzriss meist eine Milzteilresektion, bei der zumindest ein Teil der Milz erhalten werden kann, oder eine komplette Entfernung der Milz (Splenektomie) notwendig. Da nach einer Milzentfernung das Risiko, an gewissen Infektionskrankheiten zu erkranken, deutlich erhöht ist, sollten eine Grippeimpfung sowie Impfungen gegen die Lungenentzündung verursachenden Pneumokokken und die Hirnhautentzündung verursachenden Meningokokken durchgeführt werden.

Prognose bei einem Milzriss (Milzruptur)

Die Prognose bei einem Milzriss hängt vom Blutverlust, den Begleitverletzungen und dem Alter des Patienten ab. Um der schwersten Komplikation nach einer Milzentfernung, dem sogenannten OPSI-Syndrom, bei dem es zu einer schweren bakteriellen Infektion mit hoher Sterblichkeit kommt, vorzubeugen, bietet sich eine Impfung und eine Antibiotika-Therapie an.