Leberinsuffizienz - Medizinische Experten

Bei einer Leberinsuffizienz handelt es sich um das Erlöschen der Leberfunktion bis hin zum Leberversagen. Eine Leberinsuffizienz verläuft meist chronisch und kann, je nach Ausmaß der Erkrankung, in drei Stadien unterteilt werden. Verursacht wird eine Leberinsuffizienz unter anderem durch Alkoholmissbrauch, Diabetes oder Adipositas.

Weitere Informationen zur Leberinsuffizienz finden Sie im Text weiter unten.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

Leberinsuffizienz - Weitere Informationen

Definition: Leberinsuffizienz

Als eine Leberinsuffizienz wird der Abbau der Leberfunktion bis hin zum Leberversagen bezeichnet. In ihrem Verlauf sind zunächst nur einige Teilfunktionen der Leber beeinträchtigt, währenddessen Andere noch funktionsfähig sind. Im Endstadium einer Leberinsuffizienz sind alle Funktionen der Leber betroffen.

Lage und Funktion der Leber

Die Leber ist das zentrale Stoffwechselorgan des Körpers und liegt über dem rechten Rippenbogen. Die Hauptfunktionen der Leber sind die Bildung von Galle, Entgiftung, Energiespeicherung und -bereitstellung, Stoffwechsel und die Bereitstellung von Kreatin. Die Leber ist resistent gegenüber Umweltgiften und besitzt eine hohe Selbstheilungskraft. Dennoch können die heutigen Lebensbedingungen, stark wirkende Medikamente, Adipositas durch falsche Ernährung und der weltweite Austausch von Krankheitserregern, zu Erkrankungen der Leber führen.

Verlauf einer Leberinsuffizienz

Die Leberinsuffizienz ist durch eine mangelhafte Bildung von Eiweißen, eine unzureichende Entgiftungsfunktion und eine reduzierte Gallenbildung gekennzeichnet und ist in jedem Fall lebensbedrohlich. Der Verlauf einer Leberinsuffizienz ist meist chronisch und führt zu einer Narbenleber (Leberzirrhose). Ein Verfahren, welches die Leber bei der Entgiftung des Blutes unterstützt, ist beispielsweise Leberdialyse.

Ursachen einer Leberinsuffizienz

Häufig wird eine Leberinsuffizienz durch unerwünschte Arzneimittelwirkung, Alkoholmissbrauch, Diabetes oder Adipositas bewirkt. Weitere Ursachen sind Entzündungen der Gallenwege (Cholangitis) oder eine Entzündung des Lebergewebes durch die Hepatitisviren B, C und D.

Angeborene Lebererkrankungen, wie die Eisenspeicherkrankheit Hämochromatose, ein Alpha-1-Antitrypsinmangel, eine Mukoviszidose oder Formen einer Porphyrie sind verantwortlich für den Abbau von Leberfunktionen.

Symptome einer Leberinsuffizienz

Eine Leberinsuffizienz ist durch Ikterus (Gelbsucht), hepatische Enzephalopathie, hepatorenales Syndrom (Nierenversagen infolge eines Leberversagens), Störungen der Blutgerinnung, Hypalbuminämie und Störungen des Hormonsystems gekennzeichnet.

Die Funktionen der Leber können in unterschiedlichem Ausmaß von Abbauprozessen betroffen sein. Die Einteilung der Leberinsuffizienz in Stadien berücksichtigt die metabolische Leistung der Leber, ihre Ausscheidungsfunktion und die Auswirkungen auf den Kreislauf.

Stadien der Leberinsuffizienz

Bei einer leichten Leberinsuffizienz sind nur einige Teilbereiche der Leber betroffen. Diese Funktionseinschränkung der Leber kann sich durch eine leichte Gelbsucht oder einen Aszites bemerkbar machen.

Bei einer mittelschweren Leberinsuffizienz ist die gesamte Leber betroffen. Die Entgiftungsfunktion, Energiespeicherung, Bildung von Galle und die Stoffwechselfunktionen sind eingeschränkt.

Eine schwere Leberinsuffizienz kennzeichnet das Endstadium einer akuten oder chronischen Lebererkrankung.

Diagnose einer Leberinsuffizienz

Um eine Leberinsuffizienz adäquat zu behandeln zu können, muss die primäre Ursache diagnostiziert werden. Anzeichen einer eingeschränkten Leberfunktion sind Gelbsucht, das Auftreten von Bauchwasser und Ödemen. Bestätigt wird eine Leberinsuffizienz durch ausgesuchte Laborwerte, Ultraschalluntersuchungen (Sonographie), Computertomographie, Magnetresonanztherapie und unter Umständen eine Leberpunktion.

Therapie einer Leberinsuffizienz

Die Behandlung der Leberinsuffizienz ist an die Grunderkrankung geknüpft. Eine Leberdialyse entgiftet das Blut und kann kurzfristig zu einer Verbesserung der Leberleistung führen. In besonders schwerwiegenden Fällen kommt eine Lebertransplantation in Betracht.