Helicobacter-Test - Medizinische Experten

Helicobacter pylori werden Bakterien genannt, die in der Schleimhaut des Magens zu Infektionen führen können. In einem solchen Fall können Geschwüre und Entzündungen entstehen. Der Helicobacter-Test ist ein einfaches Verfahren, um eine Infektion der Magenschleimhaut mit dem Erreger Helicbacter-Pylori nachzuweisen.

Weitere Informationen zum Helicobacter-Test finden Sie im Text weiter unten.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

Helicobacter-Test - Weitere Informationen

Noch vor wenigen Jahren gab nur die bei einer Magenspiegelung entnommene Gewebeprobe darüber Aufschluss, ob ein Befall der Magenschleimhaut mit Helicobacter pylori vorliegt. Inzwischen existiert ein schnelles und einfaches Testverfahren, das anhand der Atemluft eine Infektion mit diesem Erreger sehr zuverlässig nachweisen kann. Bei einem positiven Testergebnis kann eine medikamentöse Therapie die Infektion zurückdrängen und beseitigen und damit auch das Risiko senken, an Magenkrebs zu erkranken.

Bei wem wird der Helicobacter-Test durchgeführt?

Der Helicobacter-Test wir im Rahmen der Magenkrebsvorsorge und bei unklaren Magenbeschwerden durchgeführt. Der Helicobacter-Befall ist weltweit die häufigste bakterielle Infektion des Menschen, die sich durch Magenbeschwerden, Blähungen, Sodbrennen oder Durchfall bemerkbar macht. Übertragen wird der Erreger durch Speichel, infizierte Lebensmittel oder durch Haustiere.

Infektion des Magens mit Helicobacter Pylori© bilderzwerg / Fotolia

Auf Dauer kommt es durch die Infektion zu Entzündungen der Magen- bzw. Darmschleimhaut, wie zum Beispiel Gastritis, oder sogar zu Magengeschwüren. In der Kombination mit einer fleischreichen Ernährung kann eine Helicobacter-pylori-Infektion Studien zufolge das Magenkrebsrisiko auf das Fünffache erhöhen.

Wir wird der Helicobcter-Test durchgeführt?

Für den Helicobacter-Atemtest muss der Proband eine Testflüssigkeit trinken oder eine Kapsel schlucken, die mit radioaktivem Kohlenstoff (C14) markierten Harnstoff enthält. Die radioaktive Strahlung, die dabei auf den Körper wirkt, ist geringer als bei einer Röntgenaufnahme und gilt daher als unbedenklich. Helicobacter pylori ist in nun der Lage, den Harnstoff enzymatisch zu spalten. Falls eine Infektion vorliegt, lässt sich nach einer Wartezeit von etwa zehn Minuten das als Spaltprodukt gebildete, ebenfalls radioaktiv markierte Kohlendioxid in der ausgeatmeten Luft nachweisen.