Spezielle Behandlungsschwerpunkte

  • Schulter- und Ellenbogenchirurgie
  • Hand- und Mikrochirurgie
  • Spezielle Unfallchirurgie
  • Sporttraumatologie - Traumanetzwerk
  • Operative Tagesklinik

Wir über uns

Prof. Dr. Lars-Johannes Lehmann ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und spezialisierte sich darüber hinaus auf Spezielle Orthopädische Chirurgie und Spezielle Unfallchirurgie. Er leitet seit 2014 als Direktor die Klinik für Unfall-, Handchirurgie und Sportmedizin in den St.-Vincentius-Kliniken. Zuvor war er sechs Jahre lang leitender Oberarzt und Stellvertreter des Klinikdirektors im orthopädisch- unfallchirurgischen Zentrum der Universitätsklinik Mannheim.

Darüber hinaus engagiert sich Prof. Lehmann in wichtigen Positionen verschiedener Fachgesellschaften, etwa als Mitglied von Leitlinienkommissionen sowie als Beirat und Gutachter wissenschaftlicher Zeitschriften im orthopädischen und unfallchirurgischen Fachbereich. Durch diese Tätigkeiten, die auf seiner umfassenden klinischen Erfahrung basieren, erwarb er einen hervorragenden Ruf unter seinen Kollegen. Das spiegelt sich auch in seiner seit 2013 ununterbrochenen Empfehlung als Schulterchirurg durch eine unabhängige Arztbewertungsplattform wieder. Seine wissenschaftlichen und klinischen Schwerpunkte setzt Prof. Lehmann im Bereich der Diagnostik schwerstverletzter Patienten sowie künstlicher Gelenkersatz an den oberen Extremitäten, Verletzungen des Überkopfsportlers und Muskelersatzplastiken. Prof. Lehmann trug maßgeblich dazu bei, an der Klinik für Unfall-, Handchirurgie und Sportmedizin den Bereich der Schulter- und Ellenbogenchirurgie aufzubauen und zu stärken.

Im Mai 2018 zertifizierte die Deutsche Gesellschaft für Schulter und Ellenbogenchirurgie (DVSE) die Klinik in einer Pilotphase als erste Klinik in Deutschland zum „Deutschen Schulter- und Ellenbogen-Zentrum“. Leiter des Zentrums ist Prof. Dr. Lars Lehmann, Direktor der Klinik und 1. Vizepräsident der DVSE. Das deutsche Schulter- und Ellenbogenzentrum erfüllt alle Anforderungen in Hinblick auf die Klinikstruktur, die operativen Fallzahlen, die wissenschaftliche Expertise einschließlich der erforderlichen Publikationen sowie auf dem Gebiet der Ausbildung und Lehre. Damit unterstützt die Klinik in ganzem Umfang die Qualitätsinitiative der DVSE für eine maximale Behandlungsqualität.

Prof. Lehmann und sein Team behandeln nicht nur Brüche, sondern auch wesentlich komplexere Erkrankungen. Als Therapien kommen nach Ausschöpfung aller konventionellen Behandlungen minimal-invasive und offene Eingriffe infrage. Ist die Erhaltung des Schultergelenks nicht mehr möglich, etwa als Resultat einer fortgeschrittenen Arthrose, sind Patienten für die Implantation eines künstlichen Gelenks bei Prof. Lehmann in besten Händen.

Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt der Klinik ist die Hand- und Mikrochirurgie. Eingriffe an der Hand mit ihren vielen kleinen Gelenken und den sensiblen Nervenbahnen erfordern eine großes chirurgisches Können. Die Eingriffe finden häufig unter Einsatz eines Operationsmikroskops statt. Prof. Lehmann und sein Team führen diese Eingriffe mit großer Sicherheit und Kompetenz durch - im Mittelpunkt steht dabei, dem Patienten seine Autonomie zurückzugeben und die Funktion seiner Finger wiederherzustellen.

Insgesamt führen die Spezialisten um Prof. Lehmann am Standort Karlsruhe jährlich über 3.000 operative Eingriffe am Stütz- und Bewegungsapparat des Menschen durch. Nicht eingerechnet ist die Versorgung kleinerer Verletzungen in der Notaufnahme.

Diagnostisches Leistungsspektrum

  • Klinische Untersuchungen
  • Röntgen
  • CT
  • MRT
  • Sonographie
  • Labordiagnostik

Therapeutisches Leistungsspektrum

Das Spektrum der Klinik für Unfallchirurgie umfasst die gesamte Traumatologie inkl. der Versorgung von Schwerverletzten, Becken- und Wirbelsäulentraumata, Arbeitsunfällen, Wegeunfällen, Berufsgenossenschaftliches Heilverfahren

  • Arthroskopische und offene Rotatorenmanschettennaht
  • Erkrankungen und Verletzungen der langen Bizepssehne, SLAP-Repair, arthroskopische Bizepssehnentenodese
  • Impingement-Syndrom
  • Arthroskopische subacromiale Dekompression
  • Arthroskopische Kalkausräumung
  • Arthroskopische Therapie der AC Gelenksarthrose
  • Arthroskopische und offene Stabilisierung nach Schulterluxation
  • Rekonstruktion bei Sternoclaviculargelenks-Luxation
  • Frühbehandlung von Knorpelschäden
  • Arthroskopischer „Teil-Gelenkersatz“
  • Standard-Endoprothetik der Schulter
  • Schaftfreier Oberarmkopfersatz
  • Inverse Schulterprothetik
  • Arthrolyse bei Schultersteife
  • Frakturversorgung des Humeruskopfes
  • Frakturversorgung des gesamten Schultergürtels
  • Stabilisierung und Rekonstruktion bei Schultereckgelenkssprengung
  • Verletzungen des Bizepsankers und der Bizepssehne
  • Arthroskopische Operationen am Ellenbogen
  • Operative Therapie der Epicondylitis (Tennis- bzw. Golferellenbogen)
  • Operative Therapie der Ellenbogensteife
  • Operative Therapie der Ellenbogeninstabilität
  • Operative Therapie der Ellenbogenarthrose
  • Distale Bizepssehnenruptur
  • Neurolysen
  • Operative Therapie des Nervus ulnaris-Syndrom
  • Handgelenksarthroskopie mit Discuschirurgie
  • Endoprothetischer Ersatz von Fingergelenken
  • Beseitigung von Funktionsstörungen der Bandstrukturen und Sehnen (z. B. "schnellender Finger", Erkrankungen der Sehnenscheiden, M. Dupuytren)
  • Beseitigung von Nerveneinengungen (CTS, Sulcus-ulnaris-Syndrom, Entfernung von Tumoren an der Hand
  • Korrektur von rheumatischen Veränderungen der Hand
  • Korrektur von unfallbedingten Funktionsstörungen bzw. Fehlstellungen der Hand
  • Meniskuschirurgie, inkl. Meniskusnaht bei traumatischem Meniskusriß
  • Meniskustransplantation
  • Kreuzbandchirurgie/Kreuzbandplastik (vorderes und hinteres Kreuzband)
  • Revisionschirurgie nach Kreuzbandplastik
  • Knorpelersatztherapie (zellulär und azellulär)
  • Arthroskopische Behandlung des Patellofemoralgelenkes, MPFL Plastiken bei patellofemoreler Instabilität
  • Umstellungsosteotomien (Achskorrekturen) am Kniegelenk
  • Komplexe Bandplastiken nach Trauma Arthroskopie des Hüftgelenks
  • Arthroskopische Behandlung des femoralacetabular Impingements (FA)
  • Knorpelchirurgie (minimalinvasive Knorpeltherapie)
  • Labrumrekonstruktion bei traumatischer Labrumläsion
  • Regenerative Knorpelchirurgie (Knorpelzelltransplantation)
  • Sprunggelenks-OP (Instabilität, Bandverletzung, Fraktur)

Besondere Angebote / Service / Zimmer

  • Cafeteria
  • Empfangs- und Begleitdienst
  • Barrierefreiheit: personelle Unterstützung z.B. für Rollstuhlfahrer, Sehbehinderte und Blinde
  • Berücksichtigung besonderer Ernährungsgewohnheiten (Kultursensibilität)
  • Seelsorge
  • Sozialdienst und psychosozialer Dienst
  • Andachtsraum
  • Gebetsmöglichkeiten für Patienten muslimischen Glaubens
  • Gemeinschafts- und Aufenthaltsräume
  • Physiotherapie
  • Kontakt zu Selbsthilfegruppen
  • Für einen Komfortzuschlag erhalten Privatversicherte und Selbstzahler eine verbindliche Unterbringung in Ein- oder Zweibettzimmern mit zusätzlichen Serviceangeboten (z.B. Feinschmeckermenüs, Tageszeitungen, Handtücher).
Leading Medicine Guide

Ausgesuchter Experte im Fachbereich Unfallchirurgie

Spezielle Krankheiten

  • Erkrankungen und Verletzungen des Schulter- und Ellenbogengelenkes sowie deren Folgeschäden
  • Verletzungen der Muskeln und Sehnen
  • Schulterengpass-Syndrome
  • Instabilität des Schultergelenkes
  • Gelenkverschleiß / Arthrose
  • Frakturen und Frakturfolgen
  • Sportverletzungen und Überlastungsschäden insb. des Überkopfsportlers Akutversorgung von Handverletzungen (bei fast 50 Prozent aller Arbeitsunfälle ist die Hand beteiligt)
  • erworbene Veränderungen der Handfunktionen
  • Knochenbrüche der Finger
  • Weichteildefekte
  • Versorgung von Schwerverletzten, Becken- und Wirbelsäulentraumata, Arbeitsunfällen, Wegeunfällen, Berufsgenossenschaftliches Heilverfahren
  • Sportverletzungen und Sportschäden an an Knie- und Hüft- und Sprunggelenken

Anfahrt

Flughäfen in der Nähe

  • Flughafen Frankfurt a.M.ca. 127 km
  • Flughafen Stuttgartca. 77,2 km
  • Baden-Airpark ca. 44,1 km

Bahnhöfe in der Nähe

  • Hauptbahnhof Karlsruheca. 1,6 km