Spezielle Behandlungsschwerpunkte

  • Hüftendoprothetik und Revisionsendoprothetik
  • Knieendoprothetik und Revisionsendoprothetik
  • Wirbelsäulenchirurgie
  • Tumor-Orthopädie
  • Osteoporose / Rheuma
  • Kinderorthopädie
  • Sportorthopädie

Wir über uns

Professor Dr. med. Philipp Drees, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Orthopädische Rheumatologie und Spezielle Orthopädische Chirurgie, ist seit 2014 Leiter der Orthopädie und Rheumaorthopädie und Stellvertretender Direktor des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie (ZOU) der Universitätsmedizin in der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und war zuvor Klinikdirektor und Chefarzt des Zentrums für Unfallchirurgie und Orthopädie am Stiftungsklinikum Mittelrhein.

Im Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie der Universitätsmedizin in der Johannes Gutenberg-Universität Mainz werden die Diagnostik, Behandlung und die Nachbehandlung von allen Erkrankungen und Verletzungen des Bewegungsapparates durch viele Superspezialisten angeboten. Mehrere Bereiche mit spezifischen Aufgaben, Operationstechniken oder Patientenmerkmalen wurden definiert, eingerichtet und von renommierten Institutionen (ClaCert, OnkoCert, iQCert, u.a.) zertifiziert.

Die klinischen und wissenschaftlichen Schwerpunkte von Professor Dr. med. Philipp Drees liegen in der operativen und konservativen Behandlung entzündlicher, degenerativer und gutartiger sowie maligner tumoröser Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen sowie in deren Revisionschirurgie. Auch die Bereiche Diagnostik und Therapie von Knochenstoffwechselerkrankungen sowie Altersmedizin gehören zu seinen Schwerpunkten. Auf einer interdisziplinären Basis wird das gesamte Spektrum der Erkrankungen und Verletzungen des Bewegungsapparats auf höchstem Niveau bedient.

In Deutschland werden jährlich rund 400.000 Hüft- und Knieendoprothesen eingesetzt. Professor Dr. Drees initiierte 2017 das Projekt PROMISE (PROzessoptiMIerung durch interdisziplinäre und SEktorenübergreifende Versorgung bei Patienten mit Hüft- und Knieendoprothesen) mit dem Ziel, die Versorgungsqualität bei Hüft- und Knieendoprothesen von der Erstuntersuchung, dem operativen Eingriff bis hin zur Entlassung des Patienten aus dem Krankenhaus zu optimieren.

Schonendere chirurgische Verfahren, bessere Narkosetechniken und eine zügigere Mobilisierung der Patienten tragen dazu bei, dass Patienten eine schnellere Rehabilitation erfahren und aktiver in den eigenen Genesungsprozess eingebunden werden und somit auch eine kürzere Verweildauer im Krankenhaus haben. Das Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie der Universitätsmedizin Mainz ist die erste deutsche Universitätsklinik, die sich „Rapid Recovery-Krankenhaus“ nennen darf.

Als einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz ist die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ein international anerkannter Wissenschaftsstandort und umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Mit rund 7500 Mitarbeitern ist sie zudem einer der größten Arbeitgeber der Region.
  endoCert   Zertifikat DKG     RapidRecovery

Diagnostisches Leistungsspektrum

  • Ultraschalldiagnostik der Hüften bei Säuglingen & Kleinkindern
  • MotionLab
  • Alle Bereiche der diagnostischen Radiologie (u.a. MRT, CT, etc.) & Nuklearmedizin (Szintigrafie, etc.) durch Kooperationen mit den jeweiligen Instituten im Hause

Therapeutisches Leistungsspektrum

  • Infiltrationstherapie der Wirbelsäule und aller Gelenke des Bewegungsapparates
  • Operative Versorgung von ein- und beidseitigen Knie- und Hüftendoprothesen in der hauseigenen OP-Abteilung
  • Operative Versorgung der gesamten Wirbelsäule
  • Kreuzband- und Meniskuschirurgie
  • Schulterchirurgie inklusive endoprothetische Versorgung (TEP)
  • physikalische Therapie und Physiotherapie durch Kooperation mit dem IPTPR inklusive Bewegungsparcours
  • konservative & spezielle Schmerztherapie (24/7 Schmerzdienst) durch Kooperation mit der Klinik für Anästhesiologie
  • Alle Bereiche der interventionellen Radiologie & Nuklearmedizin (u.a. RSO) durch Kooperation mit den jeweiligen Institutionen im Hause

Besondere Angebote / Service / Zimmer

WAHLLEISTUNGEN
  • ärztliche Betreuung durch den Chefarzt (oder dessen Vertreter)
  • Unterkunft einer Begleitperson im Bedarfsfall
VERPFLEGUNG
  • Individualverpflegung (bei Diäten, Unverträglichkeiten, …)
AUSSTATTUNG
  • Elektronisch höhenverstellbares Komfortbett
  • Patientenwohnzimmer mit großem Flatscreen für gemeinsame Mahlzeiten & Freizeitgestaltungen
  • Wohlfühlraum für ältere Patienten in Kooperation mit der hausinternen Akutgeriatrie
  • Fußläufig erreichbarer Park mit Bänken und Springbrunnen
SERVICE
  • Individualendoprothetik für Knie, Hüfte und Becken
  • wöchentliches Patientenseminar inkl. Gangschule zur bestmöglichen Vorbereitung auf die endoprothetische Versorgung
  • Orthopädie Technik & Sanitätshaus sind fußläufig auf dem Gelände der UM erreichbar & versorgen unsere stat. Patienten jederzeit mit den erforderlichen Hilfsmitteln
  • Spezialsprechstunden für die jeweiligen Behandlungsschwerpunkte
  • 24/7 Notaufnahme
  • D-Arztverfahren
Das Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie der Universitätsmedizin Mainz ist des Weiteren stolz eine internationale Hospitationsklinik für Individualendoprothetik und Rapid Recovery zu sein.
Leading Medicine Guide

Ausgesuchter Experte im Fachbereich Orthopädie

Spezielle Krankheiten

  • Extremitätenverletzungen
  • Polytrauma, Becken- Acetabulumchirurgie
  • Alterstraumatologie
  • Schulterchirurgie
  • Ellenbogenchirurgie
  • Handchirurgie
  • Fußchirurgie
  • Kindertraumatologie
  • Sporttraumatologie
  • Septische Chirurgie

Anfahrt

Flughäfen in der Nähe

  • Flughafen Frankfurt a.Mca. 30 km

Bahnhöfe in der Nähe

  • Hauptbahnhof Mainzca. 1,2 km

Weitere Zertifikate des Experten