Spezielle Behandlungsschwerpunkte

  • endoskopischen Hirntumor- und Schädelbasis-Chirurgie
  • Behandlung von Erkrankungen des Gehirns
  • Hirn- und Schädelbasistumore
  • Hirngefässerkrankungen

Wir über uns

Univ.-Prof. Dr. med. Nikolai J. Hopf ist seit rund 30 Jahren in der Neurochirurgie tätig und verfügt somit über wertvolle und langjährige Erfahrung in diesem sensiblen Fachgebiet. Elf Jahre lang leitete er als Ärztlicher Direktor die Neurochirurgische Klinik am Klinikum Stuttgart. Seit 2014 ist er Direktor des NeuroChirurgicums in Stuttgart, einem Kompetenzzentrum für endoskopische und minimal-invasive Neurochirurgie, und seit 2015 darüber hinaus Leiter des ENDOMIN-Zentrums Hirslanden in der Schweiz.

In seiner Vita blickt Prof. Hopf auf bemerkenswerte Stationen zurück, darunter auch auf mehrere Studienaufenthalte in den USA inklusive Erlangung amerikanischer Staatsexamina. Er hielt über 400 Vorträge vor wissenschaftlichem Fachpublikum im In- und Ausland, publizierte über 100 Werke in der Fachliteratur und engagiert sich als Mitglied in verschiedenen wichtigen nationalen und internationalen Fachgesellschaften, unter anderem in der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft und am Congress of Neurological Surgeons. Seit 2001 ist der Neurochirurg Prof. Hopf außerdem Professor für Neurochirurgie und gibt dadurch seine umfangreiche Erfahrung an den medizinischen Nachwuchs weiter.

Seine klinischen Schwerpunkte sind neuroonkologische Erkrankungen des Kopfes sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern, die Schädelbasischirurgie sowie die minimal-invasive Behandlung von Gefäßerkrankungen im Gehirn und Rückenmark. Minimal-invasive Methoden wendet der in Fachkreisen bestens vernetzte Prof. Hopf auch bei komplexen onkologischen und vaskulären Erkrankungen an.

Das oberste Ziel von Prof. Hopf ist dabei der Therapieerfolg, doch er legt auch Wert auf das psychische Wohlbefinden des Patienten. So setzt er die Zugänge soweit möglich immer so, dass die Rasur und bleibende sichtbare Narben möglichst minimiert werden. Prof. Hopf berücksichtigt auch bei der Schädelbasis-Chirurgie, dass die Nachwirkungen des klassischen Zugangs für den Patienten in der Regel belastender sind als die Operation selbst. Diese nachträglichen Komplikationen kann Prof. Hopf seinen Patienten durch seine große Expertise bei endoskopischen Eingriffen ersparen. Auch endoskopische transnasale Eingriffe, d.h. durch die Nase und somit ohne äußere Gewebeverletzungen, gehören zur Prof. Hopfs breitem Leistungsspektrum in der Neurochirurgie.

Das NeuroChirurgicum in Stuttgart bietet alle derzeit verfügbaren neurochirurgischen Techniken an und ist selbst an der Weiterentwicklung und Verbesserung der Verfahren beteiligt. Darüber hinaus kooperiert Prof. Hopf mit weiteren Neurochirurgen, Universitäten und auf Neurochirurgie spezialisierte Kliniken. Dazu gehören renommierten Kliniken in Karlsruhe, Ludwigsburg und Göppingen sowie das Endomin-Zentrum Hirslanden in der Schweiz, das Prof. Hopf selbst leitet. Dieses Zentrum für Endoskopische und Minimal Invasive Neurochirurgie greift auf alle derzeit verfügbaren intraoperativen bildgebenden Verfahren zurück. Das bedeutet, dass die Spezialisten auch während der endoskopischen Operation an Gehirn, Wirbelsäule und Rückenmark das Operationsgebiet bestens im Blick haben und so extrem präzise arbeiten können.

Von der sehr fruchtbaren, multiprofessionellen und Ländergrenzen überschreitenden Zusammenarbeit mit erfahrenen Spezialisten profitieren insbesondere die Patienten, die sich damit stets sicher sein können, eine Behandlung auf dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Medizintechnik zu erhalten.

Diagnostisches Leistungsspektrum

  • differenzierte und chirurgisch orientierte Diagnostik
  • klinische Untersuchungen
  • neurologische Untersuchungen
  • Labordiagnostik
  • Röntgen
  • CT
  • MRT
  • Angiographie

Therapeutisches Leistungsspektrum

  • Beratung und Aufklärung
  • Minimalinvasive Neurochirurgie
  • Neuroendoskopie
  • Endoskopische Ventrikulozisternostomie
  • Endoskopische Zystenfensterung
  • Trans-Endoskopische Neurochirurgie
  • Para-Endoskopische Neurochirurgie
  • Endoskop-Assistierte Mikrochirurgie (EAM)
  • Endoskop-Kontrollierte Mikrochirurgie (ECM)
  • Patientenorientierte Betreuung

Besondere Angebote / Service / Zimmer

Der stationärer Aufenthalt findet im Klinikum Karlsruhe statt, Prof. Hopf kann hier Patienten aller Versicherungen und Selbstzahler selbstständig behandeln. Dort finden Sie ein großzügiges Service- und Dienstleistungsangebot.
Leading Medicine Guide

Ausgesuchter Experte im Fachbereich Neurochirurgie

Spezielle Krankheiten

Tumore an Kopf und Wirbelsäule

  • Gehirn (Glioblastome, Astrozytome, Oligodendrogliome, Ependymome, Hämangioblastome, Neurozytome, Metastasen etc.)
  • Schädelbasis (Akustikusneurinome, Meningeome, Hypophysenadenome, Craniopharyngeome, Chordome etc.)
  • Pinealisregion und Hirnkammern (Pineozytome, Keimzelltumore, Ependymome, Plexuspapillome, Colloidzysten etc.)
  • Rückenmark und der Wirbelsäule (Astrozytome, Ependymome, Meningeome, Metastasen, Chordome, Neurinome etc.)
  • Peripheren Nerven (Neurinome, Neurofribrome etc.)

Gefäßerkrankungen

  • (Cavernome, Aneurysmen, AV-Malformationen, AV-Fisteln, Bypass-Chirurgie etc.)

Liquorzirkulationsstörungen

  • (Hydrozephalus, Colloidzysten, Arachnoidalzysten etc.)

Hirnnervenkompressionssyndrome

  • (Trigeminusneuralgie, Hemispasmus facialis etc.)

Fehlbildungen

  • (Syringomyelie, Chari-Malformationen, Tethered Cord Syndrom, Zysten)

Anfahrt

Flughäfen in der Nähe

  • Flughafen Stuttgartca. 18,0 km

Bahnhöfe in der Nähe

  • Hauptbahnhof Stuttgartca. 5,1 km