Spezielle Behandlungsschwerpunkte

  • Angiologische Therapie
  • HOCM
  • KHK
  • LAA-Verschluss
  • MitraClip
  • Onkologische Kardiologie
  • PFO- / ASD-Verschluss

Wir über uns

Die Klinik für Kardiologie und Angiologie der Universitätsmedizin Essen bietet das gesamte Spektrum der modernen Herz-Kreislaufmedizin. Durch die räumliche Nähe von Kardiologie und Angiologie, Herz-Thoraxchirurgie und Gefäßchirurgie gewährleisten wir eine optimale Versorgung unserer Patienten mit kurzen Wegen und ideal aufeinander abgestimmten Arbeitsabläufen. Die Klinik teilt sich in fünf unterschiedliche Klinikbereiche auf, welche für die Behandlung von ambulanten und stationären Patienten sowie von Notfällen eingerichtet sind. In enger Zusammenarbeit mit den betreuenden Hausärzten und niedergelassenen Kardiologen garantiert unser Team somit eine lückenlose Versorgung unserer Patienten aus einer Hand.

Zu unserem Spektrum gehören alle Bereiche der kardiovaskulären Medizin inklusive sämtlicher Therapiemöglichkeiten bei koronarer Herzerkrankung, Herzrhythmusstörungen, Herzklappenerkrankungen, Herzinsuffizienz, Aortenerkrankungen, angeborenen Herzfehlern, Notfall- und Intensivmedizin.

Diagnostisches Leistungsspektrum

Allgemeine- und Akutkardiologie

Unser Bereich der Allgemein- und Akutkardiologie umfasst eine Notaufnahmeeinheit, die „Chest Pain Unit“, die speziell für die Abklärung bei kardiologischen Notfallpatienten mit Verdacht auf Herzinfarkt sowie anderer kardiovaskulärer Notfälle eingerichtet worden ist.

Die Klinik verfügt über mehrere modern ausgestattete Herzkatheterlabore, in denen jährlich über 4.000 Eingriffe vorgenommen und Untersuchungen und Behandlungen am Herz- Kreislaufsystem durchgeführt werden.

Für Koronarnterventionen mit erhöhtem Risiko wurde in unserer Klinik ein spezieller Vorbereitungs-Algorithmus entworfen. Dieser beinhaltet Maßnahmen auf der Station zur Vorbereitung des Patienten (spezielle Aufklärung) sowie bestimmte Voraussetzungen im Herzkatheterlabor (Herzunterstützungssystem, Kardioanalgosedierung).

Als eine der ersten Kliniken in Deutschland bieten wir ein Onko-Kardiologie-Programm an. Dieses bietet Krebspatienten vor, während und nach kardiotoxischen Therapien Beratung, Diagnose und Therapiebegleitung zur Prävention und Therapie kardialer Erkrankung in Folge einer Krebstherapie. Dieses innovative Programm widmet sich ebenfalls der wissenschaftlichen Analyse des Risikos derjenigen Patienten, die eine Krebstherapie erhalten haben, welche potentiell Herz-Kreislauf-Funktionen beeinflussen kann. Eine enge Zusammenarbeit mit der Klinik für Gynäkologie, Dermatologie, Urologie und dem Westdeutschen Tumorzentrum und durch Verwendung neuester Techniken können Frühschäden des Herzens frühzeitig erkannt und therapiert werden.

Der Funktionsbereich unserer Klinik umfasset alle diagnostischen Techniken der kardiovaskulären Medizin mit Schwerpunkt Kardiologie. Diese stehen sowohl ambulanten Patienten der Poliklinik und der Ambulanzen als auch stationären Patienten zur Verfügung. Einen Schwerpunkt der Funktionsdiagnostik bildet die Echokardiographie. Hierbei wird das schlagende Herz mittels Ultraschall untersucht. Durch aufwändige Untersuchungsprotokolle, hohe Standardisierung und die Ausstattung mit modernsten Geräten in unserer Klinik können bereits frühe Stadien von Herzerkrankungen erkannt werden.

Strukturelle Herzerkrankungen

Im letzten Jahrzehnt wurden neue Verfahren zur minimalinvasiven, katheterbasierten Therapie von Herzklappenerkrankungen entwickelt, welche die bisherigen Behandlungskonzepte bei Patienten mit diesen Erkrankungen grundlegend verändert haben. Ehemals ausschließlich chirurgisch behandelbare strukturelle Erkrankungen des Herzens sind inzwischen mit interventionellen Techniken mit sehr guten Ergebnissen behandelbar. Hier haben sich vor allem die Behandlung der Aortenklappenstenose und der Mitralklappeninsuffizienz mittels Katheterverfahren etabliert. Im Fokus stehen hier neben den Erkrankungen der Herzkranzgefäße (Herzinfarkt, koronare Herzerkrankung) insbesondere auch angeborene (Vorhofseptumdefekt) und erworbene Herzfehler (Aortenklappenstenose, Mitralklappeninsuffizienz) sowie Erkrankungen der Gefäße, insbesondere der Hauptschlagader (Aortenaneurysma, Aortendissektion).

Rhythmologie und Devicetherapie

Ein Schwerpunkt unseres Zentrums für Elektrophysiologie und Rhythmologie ist die invasive und nicht-invasive Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen. Neben nicht-invasiven Untersuchungen wie Ruhe-EKG, Langzeit-EKG, Ergometrie, transthorakaler und transösophagealer Echokardiographie zählt die interventionelle Elektrophysiologie (einschl. Ablationstherapie) sowie die invasive und nicht-invasive Devicetherapie (inklusive CRT-D und S-ICD Implantation) zu unserem Leistungsspektrum.

Herzinsuffizienz und Intensivmedizin

Um der steigenden Anzahl an Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz zu begegnen wurden in der Klinik für Kardiologie am Westdeutschen Herz-und Gefäßzentrum Essen spezielle Strukturen geschaffen um diesem Bedarf gerecht zu werden.

Die zentrale Struktur unseres Kompetenzzentrums für Herzinsuffizienz ist eine auf die Bedürfnisse des Patienten mit Herzschwäche, Kunstherz oder Herztransplantation zugeschnittenen Bettenstation – die „Heart Failure Unit (HFU)“. Hier können Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz, nach Herztransplantation und insbesondere nach Kunstherzimplantation umfassend betreut und alle therapeutischen und diagnostischen Maßnahmen durchgeführt werden.

Diagnostische und Interventionelle Angiologie

Das Spektrum der Abteilung umfasst dabei die Diagnose, die Beratung, medikamentös-konservative Behandlung und nicht zuletzt minimal-invasive, kathetergestützte Eingriffe (therapeutische Interventionen) bei Erkrankungen der Arterien und Venen. Zur Erkennung und Behandlung arterieller, venöser und lymphatischer Gefäßerkrankung wird auf modernste und innovativste Verfahren zurückgegriffen. Ein besonderer Fokus liegt in der auf der Diagnose und Behandlung der atherosklerotischen Erkankungen wie der extrakraniellen und peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK). Bei der Therapie der pAVK können wir auf eine langjährige Expertise zur Erweiterung von Engstellen und der Wiedereröffnung (Ballondilatation und Rekanalisation) langjähriger Arterienverschlüsse von Ober-, Unterschenkel- sowie Beckenarterien zurückgreifen.

In unserem neuen Ambulanten Herz-Kreislaufzentrum Essen wird es Patienten auf Wunsch ermöglicht, ambulant nach vorheriger Aufklärung eine Herzkatheteruntersuchung zu erhalten und im Falle einer Koronardiagnostik ohne Intervention bereits am Nachmittag wieder nach Hause entlassen zu werden. Darüber hinaus ist eine ambulante Durchführung von transoesophagealen Echokardiographien inklusive elektrischer Kardioversion möglich.

Therapeutisches Leistungsspektrum

  • Koronare Herzerkrankungen einschließlich Behandlung des akuten Koronarsyndroms
  • Hoch-Risiko-Eingriffe inklusive Herzunterstützungssysteme zur interventionellen Therapie der komplexen koronaren Herzerkrankung
  • Eworbene strukturelle Herzerkrankungen einschließlich der interventionellen Therapie von Aortenklappen- und Mitralklappenerkrankungen
  • Angeborene Herzfehler einschließlich PFO-, ASD- und LAA-Verschluß
  • Interventionelle Elektrophysiologie mit komplexen Ablationen sowie Device-Implantation (ICD, CRT, Herzschrittmacher, S-ICD)
  • Herzinsuffizienz einschließlich mechanischer Unterstützungssysteme und Herztransplantationslistung und -Nachsorge
  • Erkrankungen der Gefäße einschließlich der Versorgung von Patienten mit akuten Aortensyndromen (Aortendissektion, penetrierendes Aortenulkus, intramurales Hämatom)
  • Kardiale Intensivmedizin einschließlich der Behandlung von Patienten im akuten kardigenen Schock
  • Diagnostiche und interventionelle Angiologische Behandlung (Rekanalisation, PTA, Stentimplantation)
Leading Medicine Guide

Ausgesuchter Experte im Fachbereich Kardiologie

Spezielle Krankheiten

  • Koronare Herzerkrankung einschließlich akutes Koronarsyndrom
  • Erworbene strukturelle Herzerkrankungen (Aortenklappen- und Mitralklappenerkrankungen) 
  • Angeborene Herzfehler (PFO-, ASD- und LAA-Verschluss)
  • Herzrhythmusstörungen einschließlich Device-Implantation (ICD, CRT, Herzschrittmacher)
  • Schwerpunktbehandlung terminale Herzinsuffizienz 
  • Akutes Aortensyndrom
  • Kardigener Schock

Anfahrt

Flughäfen in der Nähe

  • Düsseldorf25 Km km
  • Essen/Mülheim8 Km km

Bahnhöfe in der Nähe

  • Essen Hbf3 Km