Die Gesundheitsuntersuchung zur Früherkennung von Krankheiten, die häufig auch als Gesundheits-Check-up, Check-up-Untersuchung, Check-up 35 oder nur als Check-up, manchmal sogar als Gesundheits-TÜV bezeichnet wird, ist eine Vorsorgeuntersuchung, die aus verschiedenen Untersuchungen besteht.

Check-up-Untersuchung (Gesundheits-Check-up)

Der Gesundheits-Check-up besteht aus einer Anamneseerhebung, einer körperlichen Untersuchung einschließlich einer Blutdruckmessung, die Untersuchung des Urins auf Blut, Eiweiß und Glukose (Zucker) sowie die Bestimmung des Cholesterins und der Glukose im Blut. Nach Abschluss der Untersuchung findet ein Abschlussgespräch statt, in dem der Arzt den Patienten über die Befunde unterrichtet und ggf. Empfehlungen für weitergehende Untersuchungen ausspricht. Der Check-up dient der Früherkennung häufig auftretender Krankheiten, die wirksam behandelt werden können und deren frühes Stadium durch diagnostische Maßnahmen festgestellt werden kann. Dazu gehören Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie die Zuckerkrankheit. Da diese Krankheiten ab einem Alter von etwa 35 Jahren zunehmen, wird die Basis-Check-up-Untersuchung vom Gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen für alle Frauen und Männer vom 36. Lebensjahr (ab 35 Jahren) an alle zwei Jahre empfohlen. Die Kosten für den Gesundheits-Check-up werden von den Krankenkassen im Rahmen der gesetzlichen Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen übernommen. Der Gesundheits-Check-up wird von den Hausärzten (Allgemeinärzte, praktische Ärzte und Internisten) vorgenommen.

Check-up-Untersuchung (Gesundheits-Check-up)

Der Gesundheits-Check-up besteht aus einer Anamneseerhebung, einer körperlichen Untersuchung einschließlich einer Blutdruckmessung, die Untersuchung des Urins auf Blut, Eiweiß und Glukose (Zucker) sowie die Bestimmung des Cholesterins und der Glukose im Blut. Nach Abschluss der Untersuchung findet ein Abschlussgespräch statt, in dem der Arzt den Patienten über die Befunde unterrichtet und ggf. Empfehlungen für weitergehende Untersuchungen ausspricht. Der Check-up dient der Früherkennung häufig auftretender Krankheiten, die wirksam behandelt werden können und deren frühes Stadium durch diagnostische Maßnahmen festgestellt werden kann. Dazu gehören Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie die Zuckerkrankheit. Da diese Krankheiten ab einem Alter von etwa 35 Jahren zunehmen, wird die Basis-Check-up-Untersuchung vom Gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen für alle Frauen und Männer vom 36. Lebensjahr (ab 35 Jahren) an alle zwei Jahre empfohlen. Die Kosten für den Gesundheits-Check-up werden von den Krankenkassen im Rahmen der gesetzlichen Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen übernommen. Der Gesundheits-Check-up wird von den Hausärzten (Allgemeinärzte, praktische Ärzte und Internisten) vorgenommen.