Wenn die Blutbahnen ins Stocken kommen hilft Prof. Minar

univ-prof-dr-erich-minarAngiologie – das ist das Spezialgebiet von Professor Minar, der sowohl als Facharzt für Gefäßerkrankungen tätig ist, als auch als Universitätsprofessor für Innere Medizin an der Medizinuniversität in Wien lehrt und forscht. An der Uniklinik wird Angiologie, als Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich speziell mit Gefäßerkrankungen beschäftigt, bereits seit über 30 Jahren gelehrt und praktiziert. Hier beschäftigt man sich intensiv und professionell mit der Erkrankung von Arterien, Venen und Lymphgefäßen, wie uns Professor Minar in einem Gespräch erklärt.

 

Der Leading Medicine Experte Professor Minar beschreibt, mit welchen Gefäßerkrankungen er es im Praxisalltag oft zu tun hat: Dazu zählen die „Schaufensterkrankheit“, Thrombose, Insult, Hypertonie, Krampfadern, sowie der so genannte „Diabetische Fuß“. Deshalb gehört Professor Minar auch zu den herausragenden Gefäßspezialisten. Er ist zudem als Autor, Wissenschaftler und als gefragter Redner auf internationalen Fachkongressen tätig.

Für dieses Engagement wurde Professor Minar schließlich zum Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Angiologie/ Gesellschaft für Gefäßmedizin (DGA) ernannt. Er hat insbesondere die interventionelle Therapie als Bestandteil des Fachbereichs vorangetrieben.

 

 

blood-1813410_1920Unser Herz und Kreislauf wird über die Gefäße mit Blut versorgt. Die Durchblutung im Körper besteht aus zwei miteinander verbundenen Teilen. Über die Arterien gelangt das sauerstoffangereicherte und nährstoffhaltige Blut in sämtliche Gewebe und alle Organe. Das sauerstoffarme Blut strömt über die Venen zurück zu unserem Herzen.

Doch was passiert, wenn unsere „Blutautobahnen“ mal ins Stocken kommen? Wenn Plaque, Fettablagerungen oder Entzündungen den reibungslosen Blutfluss stören?

Professor Minar ist hierfür die richtige Adresse: „In meiner Praxis arbeiten wir mit den neusten medizinischen Verfahren. Zum Beispiel setzen wir minimal-invasive interventionelle Therapieverfahren ein. Mit Hilfe von schmerzlosen Ultraschalluntersuchungen können wir Verschlüsse in Gefäßen direkt sichtbar machen und minimal-invasiv weitgehend risikolos behandeln. Dabei verspürt der Patient keine Schmerzen. Er kann fast immer noch am selben Tag wieder mobilisiert werden“. Professor Minar erklärt, „dass der Zugang in das Gefäß meist über die Leistenarterie erfolgt, hierüber wird in Lokalanästhesie eine Schleuse vorsichtig in das Gefäß geschoben“. Das Interessante dabei, so der Mediziner, „durch diese wird ein Katheter – mit einem Ballon an der Spitze – an die verengte Stelle vorgeschoben und dann der Ballon unter Druck vorsichtig aufgeblasen. Diese Therapie nennt man Ballonangioplastie“. Wie Professor Minar weiter ausführt, „gibt es aber auch zahlreiche neue so genannte endovaskuläre Therapieverfahren, mit denen man Engstellen oder Verschlüsse ohne Operation beseitigen kann“.

 

Auf die Frage, wie man denn Gefäßerkrankungen vermeiden, oder zumindest präventiv dagegen vorgehen kann, erklärt Professor Minar, dass selbstverständlich Bewegung helfe und die Durchblutung fördere. Risikofaktoren einer Gefäßerkrankung sind in erster Linie „Rauchen“, „Bluthochdruck“ , „Fettstoffwechselstörung“ und „Diabetes“ . Aber auch die genetische Veranlagung spielt eine große Rolle.

In einem individuellen Beratungsgespräch kann Professor Minar Möglichkeiten der Therapie aufzeigen. Wollen Sie mehr erfahren oder Kontakt zum Arzt aufnehmen? Dann besuchen Sie den Leading Medicine Guide.

 


 

WPK_Außenansicht_3Angiologie – c’est la spécialité du professeur Minar qui est médecin spécialiste des maladies vasculaires et qui est enseignant-chercheur et professeur d’université de médecine interne à l’université médicale de Vienne. Au centre hospitalier universitaire, l’angiologie (en tant que secteur de la médecine interne qui s’intéresse notamment aux maladies vasculaires) est enseignée et pratiquée depuis plus de 30 ans. Dans un entretien, le professeur Minar explique qu’ils s’occupent de manière intense et professionnelle des maladies des artères, des veines et des vaisseaux lymphatiques.

Le professeur Minar, expert sur Leading Medicine Guide, décrit les maladies vasculaires qui font partie de son travail quotidien : par exemple la maladie artérielle périphérique occlusive, la thrombose, les accidents vasculaires cérébraux, l’hypertonie, les varices ainsi que le « pied diabétique ». C’est pourquoi le professeur Minar fait partie des angiologues exceptionnels. De plus, il est écrivain, scientifique et conférencier apprécié aux congrès professionnels internationaux.

Pour son engagement, le professeur Minar est désigné comme membre d’honneur de la Deutsche Gesellschaft für Angiologie / Gesellschaft für Gefäßmedizin (DGA) (société allemande d’angiologie / société de médecine vasculaire). Il a contribué notamment au développement de la thérapie interventionnelle en tant qu’élément de la spécialité.

Les vaisseaux alimentent en sang notre cœur et la circulation. La circulation sanguine dans le corps comporte deux étapes : les artères dirigent le sang riche en oxygène vers tous les organes et tissus. Le sang pauvre en oxygène repart par les veines vers le cœur.

Mais qu’est-ce qui se passe quand nos « autoroutes sanguines » sont bloquées ? Quand la plaque, les adiposités ou les inflammations perturbent la circulation du sang?

Chez le professeur Minar, vous frappez à la bonne porte : « dans mon cabinet, nous travaillons avec les méthodes médicales les plus nouvelles. Nous utilisons par exemple des méthodes interventionnelles mini-invasives. Grâce aux échographies indolores nous sommes capables de visualiser les occlusions vasculaires et de les traiter de manière mini-invasive presque sans risque. Pendant l’examen, le patient n’éprouve aucune douleur. Très souvent, on le mobilise le même jour. » Le professeur Minar explique que l’accès au vaisseau se fait le plus souvent par l’artère fémorale au niveau de l’aine. Puis, sous anesthésie locale, un cathéter est introduit prudemment dans le vaisseau. Ensuite, et cela est très intéressant, un cathéter à ballonnet y est inséré et il est placé à l’endroit de rétrécissement où le ballon est gonflé sous pression. Cette thérapie s’appelle angioplastie. « Il existe aussi de nombreuses nouvelles méthodes, les thérapies dites endovasculaires, qui permettent de supprimer des rétrécissement et occlussions sans intervention chirurgicale », mentionne le professeur Minar.

Et comment est-ce que l’on peut éviter les maladies vasculaires ? Existe-t-il au moins des mesures préventives que l’on peut prendre ? Le professeur Minar nous explique que l’activité physique est importante et qu’elle stimule la circulation. De plus, le tabagisme, l’hypertension artérielle, la dyslipidémie et le diabète constituent les risques majeurs d’une maladie vasculaire, mais aussi les gènes jouent un rôle important.

Dans un entretien individuel, le professeur Minar vous donne des conseils et présente les possibilités de la thérapie. Vous voulez en savoir plus ou contacter le médecin ? Visitez alors le Leading Medicine Guide.

Ähnliche Beiträge

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.