Bipolare Störung - Medizinische Experten

Betroffene Personen schwanken bei einer bipolaren Störung zwischen depressiven Episoden und manischen Phasen. Aus diesem Grund wird die Erkrankung auch als „bipolar“ bezeichnet, da der Betroffene gewissermaßen zwischen zwei verschiedenen Polen pendelt.

Weitere Informationen zur bipolaren Störungen finden Sie im Text weiter unten.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

Bipolare Störung - Weitere Informationen

Betroffen fühlen sich in den manischen Episoden beschwingt, geradezu euphorisch, überaktiv oder aber auch verstärkt gereizt. Wenn die manischen Phasen nur weniger stark ausgeprägt sind, spricht die Medizin von einer Hypomanie. Bis zu 60 Prozent der erkrankten Personen durchleben neben den manischen und depressiven Episoden auch Mischzustände, bei denen depressive und manische Symptome gleichzeitig bzw. abwechselnd auftreten.

Verschiedene Verläufe sind typisch

Eine bipolare Erkrankung kann von Mensch zu Mensch unterschiedliche Verläufe und Formen haben. Aus diesem Grund lässt sich das Krankheitsbild nicht immer einfach einordnen und erkennen. Personen, die unter schweren Manien leiden, können Psychosen entwickeln, die beispielsweise mit Verfolgungswahn oder Größenwahn einhergehen.

Während Betroffene bei einer Bipolar-I-Störung ausgeprägte Depressionen und Manien aufweisen, ist eine Bipolar-II-Störung ebenfalls von einem Wechsel zwischen Depressionen und Manien gekennzeichnet. Allerdings treten hierbei die Manien schwächer ausgeprägt auf (Hypomanien).

Eine abgeschwächte Form der bipolaren Störung ist die sogenannte Zyklothymia. Bei dieser Erkrankung hat der Betroffene über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren hinweg unter starken Stimmungsschwankungen zu leiden, die jedoch schwächer ausfallen als bei depressiven-manischen Phasen.

Burnout

Kennzeichen von hypomanen Episoden

Liegt beim Betroffenen eine hypomane Episode vor, durchlebt er an mindestens vier Tagen in Folge eine ungewöhnlich gereizte oder euphorische Stimmung. Zudem liegen während einer hypomanen Episode mindestens drei der folgenden Merkmale vor:

  • reduziertes Schlafbedürfnis,
  • fahrlässiges bzw. riskantes Verhalten,
  • gesteigerte Geselligkeit,
  • Gesprächigkeit,
  • Konzentrationsprobleme,
  • innere Unruhe,
  • gesteigerter Aktivitätsdrang,
  • gesteigertes sexuelles Verlangen.

Ebenso ist es möglich, dass das individuelle Leistungsvermögen und die Kreativität der Betroffenen während dieser Episoden über dem normalen Maß liegen. Grundsätzlich sind die Symptome nicht derart stark vorhanden, dass der Betroffene soziale Konsequenzen wie soziale Isolation oder den Verlust des Arbeitsplatzes erlebt.

Kennzeichen von manischen Episoden

Während manischer Episoden erleben die Betroffenen mindestens eine Woche am Stück eine ungewöhnlich gehobene oder aber auch gereizte Stimmung und fühlen sich von den Symptomen schwer in ihrer Lebensführung beeinträchtigt. Anfangs kann es während einer manischen Phase jedoch auch zu einer gesteigerten Leistungsfähigkeit kommen.

Um von einer manischen Episode zu sprechen, müssen mindestens drei der folgenden Merkmale vorhanden sein:

  • übermäßiger Rededrang,
  • häufiges Wechseln des Gesprächsthemas,
  • Reduzierung sozialer Hemmungen,
  • überhöhte Selbsteinschätzung,
  • rasende Gedanken,
  • Ruhelosigkeit,
  • gesteigerter Aktivitätsdrang,
  • leichte Ablenkbarkeit,
  • rücksichtsloses und egoistisches Verhalten.

Häufigkeit von bipolaren Störungen

Etwa ein bis drei Prozent der Menschen leiden im Laufe ihres Lebens unter einer bipolaren Störung. Männer und Frauen sind hiervon gleich häufig betroffen - im Gegensatz zu rein depressiven Erkrankungen. Häufig treten bei Personen, die unter bipolaren Störungen leiden, weitere psychische Erkrankungen auf, wie etwa Sucht-, Zwangs- und Angsterkrankungen sowie Persönlichkeitsstörungen oder ADHS.

Von bipolaren Störungen kann jeder Mensch betroffen sein. Vorwiegend bricht die Erkrankung im frühen Erwachsenenalter aus. Umbruchsituationen oder Lebenskrisen können jedoch auch im späteren Leben zum Ausbruch einer solchen psychischen Störung führen.

Was sind die Ursachen für eine bipolare Störung?

Bisher konnte die Medizin noch keine eindeutige Ursache für das Auftreten einer bipolaren Störung feststellen. Daher ist aktuell von einem multifaktoriellen Geschehen auszugehen. Dies bedeutet also, dass verschiedene Faktoren in unterschiedlicher Kombination Auslöser für eine bipolare Störung sein können.

Hierzu lassen sich Veränderungen im Botenstoffsystem des Gehirns, hormonelle Veränderungen oder biologische Ursachen zählen. Darüber hinaus können auch Umweltfaktoren, wie permanenter Stress oder traumatische Erfahrungen - beispielsweise Mobbing oder körperliche Misshandlungen - für das Auftreten einer bipolaren Störung in Frage kommen.

Behandlung einer bipolaren Störung

Personen, die von einer bipolaren Störung betroffen sind, erhalten in der Regel eine Psychotherapie. In einigen Fällen kann zusätzlich eine begleitende medikamentöse Unterstützung sinnvoll sein. Das Ziel der Therapie ist es, die aktuellen Symptome der bipolaren Krankheitsphase abzumildern und weiteren vorzubeugen. Durch Medikamente lassen sich bipolare Episoden nicht vollständig vermeiden, jedoch mildern, sodass die Betroffenen eine deutliche Erleichterung erfahren.

Bei der Behandlung einer bipolaren Störung gelten psychotherapeutische Verfahrensweisen nach wie vor als beste Option. Hierbei werden die individuellen Problemstellungen, aber auch die Stärken des Patienten berücksichtigt und auch die Angehörigen mit einbezogen. Wenn möglich, sollte dies bereits zum Beginn der Therapie geschehen, sofern der Patient hiermit einverstanden ist.

Welche Möglichkeiten stehen Freunden und Angehörigen von Betroffenen zur Verfügung?

Die Auf und Abs der Betroffenen sind auch für Angehörige und nahestehende Personen sehr belastend. Größeres Verständnis für die Krankheit des Betroffenen erhalten Angehörige, wenn sie sich umfassend mit den Auswirkungen und Symptomen einer bipolaren Störung auseinandersetzen. Hierdurch fällt es ihnen leichter, das Verhalten des Betroffenen - beispielsweise die starken Stimmungsschwankungen - besser nachvollziehen und verstehen zu können.

Ein ständiger Drahtseilakt

Damit auch seelische Krisen während einer akuten Krankheitsphase bewältigt werden können, brauchen Angehörige Aufmerksamkeit und Gelassenheit gleichermaßen. Sie befinden sich in diesem Fall in einem stetigen Balanceakt zwischen Abgrenzung und Zuwendung, Mitgefühl für die Betroffenen und Feedback darüber, was das Verhalten bei ihnen auslöst. Diese Balance zu halten, erfordert von den Angehörigen einen kontinuierlichen Lernprozess, der die Geduld auf die Probe stellen kann.

Selbsthilfegruppe für Angehörige

Für Angehörige kann es durchaus sinnvoll sein, sich einer Selbsthilfegruppe für Angehörige anzuschließen, um sich mit Angehörigen anderer Betroffener austauschen zu können. Zudem können Angehörige in solchen Gruppen Unterstützung und Impulse erhalten, um mit den Herausforderungen, welche die Krankheit an sie stellt, besser zurechtkommen zu können. Auch kann es hilfreich sein, Erfahrungen anderer Angehöriger zu hören, um das Gefühl zu erhalten, nicht alleine mit den Herausforderungen und Anstrengungen, welche die Krankheit mit sich bringt, zu sein.

Standorte der Spezialisten

Klinikstandorte
Flughäfen