Die Eierstöcke - Anatomie, Funktion und häufige Erkrankungen

In der Medizin werden die Eierstöcke einer Frau auch als Ovarien bezeichnet. Die Eierstöcke sind verantwortlich für die Bildung der Eizellen sowie der weiblichen Sexualhormone.

Themenübersicht dieses Artikels

Was sind die Eierstöcke und wo befinden sie sich?

Bei den Eierstöcken handelt es sich um innere Geschlechtsorgane im weiblichen Körper. Jede Frau besitzt zwei Eierstöcke. Da ohne Eierstöcke eine Schwangerschaft nicht zu Stande kommen könnte, fallen die Eierstöcke in den Bereich der Fortpflanzungsorgane. Aus diesem Grund entscheiden sich manche Frauen für eine Entfernung der Eierstöcke als Empfängnisverhütung, wenn der Kinderwunsch abgeschlossen ist.

weibliche Geschlechtsorgane Anatomie

Die Eierstöcke befinden sich im kleinen Becken in der Nähe der Darmbeinarterien. Sie können mit zwei Fingern ertastet werden, wobei der eine Finger auf der Bauchwand und der andere in der Scheide der Frau tastet. Die benachbarten Organe sind der Wurmfortsatz, der Nerv des Lendengeflechtes und der Harnleiter.

Wie sind die Eierstöcke aufgebaut?

Überzogen sind die Eierstöcke von einem einschichtigen speziellen Gewebe. Dieses Gewebe besteht aus dem innenliegenden Mark und der Außenrinde. In der Rinde der Eierstöcke befinden sich die Eizellen. Die Forschung ging über lange Zeit davon aus, dass jede Frau mit einer bestimmten Anzahl Eizellen zur Welt kommt und ihre Fruchtbarkeit verliert, sobald alle Eizellen aufgebraucht sind. Dies konnten amerikanische Forscher im Jahr 2012 jedoch widerlegen.

Welche Aufgaben haben die Eierstöcke?

In den Eierstöcken werden Geschlechtshormone und die Eizellen produziert. Einmal monatlich werden die Eizellen, die im Eierstock gebildet wurden, ausgestoßen. Diesen Vorgang bezeichnet man als Eisprung oder auch Ovulation.

Zu den weiteren Aufgaben der Eierstöcke zählt die Herstellung und Sekretion der weiblichen Geschlechtshormone. Zu diesen zählen die Hormone Östrogen und Progesteron, die wichtig für die sekundären Geschlechtsmerkmale sowie den Menstruationszyklus sind. Nach dem Eisprung werden Follikel ohne Eizelle zum Gelbkörper entwickelt. Sie produzieren durch eine Umwandlung Gestagene, wie beispielsweise Progesteron. Dies hat den Sinn, eine eventuelle Schwangerschaft aufrechtzuerhalten.

Die Produktion der Eizellen endet mit den Wechseljahren der Frau.

Gesteuert werden die Aufgaben der Eierstöcke von der Hirnanhangsdrüse, der Hypophyse. In regelmäßigen Abständen schüttet diese zu diesem Zweck bestimmte Hormone aus. Hierbei handelt es sich zum einen um das Hormon FSH und zum anderen um das Hormon LH.

Mögliche Erkrankungen der Eierstöcke

Eileiterentzündung

Eine Entzündung der Eileiter wird von Bakterien verursacht und kann sowohl einen als auch beide Eileiter betreffen. Der Verlauf einer Entzündung der Eileiter kann akut oder chronisch sein.

Sollte sich die Infektion zum Zeitpunkt des Eisprungs ereignen, kann eine Eierstockentzündung mit Abszessbildung die Folge sein.

Zu den häufigsten Anzeichen einer Eileiterentzündung zählen neben Fieber auch beidseitige Schmerzen im Unterbauch.

Bei einer Entzündung der Eileiter sollte von der Patientin strenge Bettruhe eingehalten werden. Zudem wird der behandelnde Gynäkologe Antibiotika verabreichen. Abhilfe gegen die mit der Entzündung verbundenen Schmerzen kann das Auflegen eines Eisbeutels auf den Bauch verschaffen. Die Funktion der Eileiter und damit die Fruchtbarkeit der Frau kann bei einer korrekten und rechtzeitigen Behandlung in aller Regel erhalten werden.

Wenn die Erkrankung jedoch nicht rechtzeitig therapiert wird, kann sie einen chronischen Verlauf nehmen, was im schlimmsten Fall zu einer dauerhaften Unfruchtbarkeit der Betroffenen führt. Wenn die Erkrankung verschleppt wird, sind vielfach chronische Beschwerden die Folge. Sollte es zu Komplikationen, wie etwa Abszessen an den Eierstöcken oder den Eileitern kommen, bleibt oftmals nur ein operativer Eingriff als Behandlungsoption.

Eierstockkrebs

Bei Eierstockkrebs, in der Medizin auch Ovarial-Karzinom genannt, ist ein bösartiger Tumor zu verstehen, der sich vom Eierstock ausbildet. Rund 10 bis 15 Prozent der Eierstockkrebserkrankungen haben ihren Ursprung in speziellen Zellen des Bauchfells und nicht in den Eierstöcken selbst.

Das durchschnittliche Alter von Patientinnen, die an Eierstockkrebs erkranken, beträgt 65 Jahre. Ein erhöhtes Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken, haben kinderlose und spätgebärende Frauen.

Typische Symptome, die auf Eierstockkrebs hindeuten, gibt es nicht. Die Anzeichen können sehr unterschiedlich ausfallen und reichen von Blutungsstörungen bis hin zu einer Leistungsminderung.

In der Regel wird Eierstockkrebs mit einem Bauchhöhlenschnitt behandelt, im Zuge dessen der Tumor vollständig entfernt wird. Darüber hinaus werden bei diesem Eingriff auch befallene Lymphknoten, die Eileiter sowie der Uterus entfernt. In der Regel ist die Folge dieser Operation daher Unfruchtbarkeit der Patientin. Eine klassische Behandlung mit Hormonbehandlungen und Strahlentherapien ist bei Eierstockkrebs oftmals nicht erfolgversprechend.

Spezialisten für Gynäkologische Onkologie finden

Eierstockzyste

Eine Zyste am Eierstock - in der Medizin auch als Ovarialzyste bezeichnet - liegt dann vor, wenn es zur Bildung einer Geschwulst am Eierstock kommt. Grundsätzlich sind Eierstöcke sehr anfällig für Zysten.

In den meisten Fällen wird die Bildung einer Eierstockzyste durch Hormonstörungen verursacht. In der Regel kommt es beim Eisprung zum Platzen des Follikels. Die Eizelle wird hierbei gemeinsam mit der austretenden Flüssigkeit herausgeschwemmt. Die Eizelle gelangt schließlich in den Eileiter. Wenn aufgrund von Hormonstörungen jedoch das Einreißen der Follikelmembran ausbleibt, kann es zu keinem Eisprung kommen. In der Folge sammelt sich weitere Flüssigkeit an, was letztlich zu einer Ovarialzyste führt. Auch Frauen, welche die Antibabypille einnehmen, können von einer Eierstockzyste betroffen sein, da der Eisprung künstlich von der Pille unterbunden wird.

In einigen Fällen verursacht eine Eierstockzyste keinerlei Beschwerden bei der Patientin. Somit wird sie oftmals nur durch Zufall im Rahmen einer gynäkologischen Untersuchung mit dem Ultraschall entdeckt. Sollte die Zyste jedoch auf eine bestimmte Größe anwachsen, kann diese auf die benachbarten Organe drücken. Dies macht sich bei der Betroffenen dann durch dumpfe oder ziehende Schmerzen im Unterleib bemerkbar.

Auch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Rückenbeschwerden oder häufiges Wasserlassen können Symptome sein, die auf eine Eierstockzyste hindeuten.

Sollte es zu einem Platzen der Zyste kommen, kann ein leichtes Ziehen im Unterleib die Folge hiervon sein. Selten kann es dazu kommen, dass Blutgefäße zerreißen, was Blutungen im Bauchraum zur Folge haben kann. In diesem Fall klagen Betroffene dann über Schmerzen, Schwindel und Schwäche.

Die Art der Behandlung hängt unter anderem von der Größe und Lage der Zyste ab. Auch das Alter der Patientin sowie die Ursache für das Auftreten der Zyste spielen für die geeignete Therapie eine Rolle. Bei jüngeren Frauen wird der behandelnde Gynäkologe zunächst regelmäßige Ultraschalluntersuchungen durchführen, um zu prüfen, ob sich die Zyste verändert hat.

Bei vielen Frauen bildet sich die Zyste nach mehreren Monatsblutungen von alleine zurück. Sollte dies nicht der Fall sein, können Hormone verabreicht werden. Sollten Komplikationen oder Beschwerden auftreten, wird der Arzt eine Bauchspiegelung anordnen. Sollte sich der Verdacht erhärten, dass es sich bei der Zyste um einen bösartigen Tumor handelt, muss ein operativer Eingriff durchgeführt werden. Ein solcher ist auch dann erforderlich, wenn es aufgrund einer geplatzten Eierstockzyste zu Blutungen im Bauchraum kommen sollte.