Die Gallenblase - Anatomie, Funktionen und häufige Erkrankungen

Die Gallenblase speichert vor allem die in der Leber gebildete Gallenflüssigkeit und gibt sie in den Zwölffingerdarm ab. Dabei können sich Gallensteine bilden, die in seltenen Fällen zu ernsthaften Erkrankungen führen können.

Themenübersicht dieses Artikels

Wo befindet sich die Gallenblase?

Die Gallenblase befindet sich im rechten Oberbauch. Dort sitzt sie unterhalb der Leber in der Gallenblasengrube.

Leber und Gallenblase sind über eine Bindegewebsbrücke miteinander verbunden. Unterhalb der Gallenblase befinden sich der Zwölffingerdarm und die Abwärtsbiegung des Dickdarms. Wo die Gallenblase nicht direkt beziehungsweise über das Bindegewebe an der Leber anliegt, ist sie mit Bauchfell – dem Peritoneum – überzogen.

Wie ist die Gallenblase aufgebaut?

Die Gallenblase ist 8 bis 12 cm lang und 4 bis 5 Zentimeter breit. Die Wandstärke der Gallenblase beträgt rund 4 mm.

Als Speicherorgan fasst die Gallenblase 30 bis 80 ml Galle. Der anatomische Aufbau der Gallenblase besteht aus dem Gallenblasenboden, Gallenblasenkörper und Gallenblasenhals. Die im Gallenblasenhals und im Gallenblasengang „Ductus cysticus" befindliche Heister-Klappe verhindert unkontrolliertes Abfließen von Gallenflüssigkeit und gibt diese nur bei Bedarf frei.

Durch die grün gefärbte Gallenflüssigkeit erscheint die Gallenblase grünlich.

Welche Funktionen erfüllt die Gallenblase?

Das in seiner Form an eine Birne erinnernde Hohlorgan dient zur Aufnahme und Eindickung der in der Leber gebildeten Gallenflüssigkeit. Diese besteht hauptsächlich aus Wasser, Gallensäuren, Phosphorlipiden, Cholesterin, Bilirubin sowie anderen Farbstoffen. Von innen ist die Gallenblase mit einer Schleimhaut ausgekleidet, die sie vor den Verdauungswirkstoffen der Gallenflüssigkeit schützt. Außerdem enthält die Gallenblasenwand Muskelgewebe.

Die Gallenblasenflüssigkeit gelangt aus der Leber über die Verbindung „Ductus hepaticus communnis" in die Gallenblase. Von dort gelangt sie später durch den Ausgang der Gallenblase – den Gallengang „Ductus choledochus" – in den Zwölffingerdarm.

Gallenblase
© Henrie / Fotolia

Insgesamt gibt die Leber pro Tag zwischen 0,5 bis 1 Liter gelbe Galle ab. Diese Lebergalle wird in der Gallenblase zur grünen Blasengalle. Die Farbänderung ergibt sich beim Eindicken der Gallenflüssigkeit in der Gallenblase, wobei aus bis zu einem Liter Lebergalle 50 bis 60 ml Blasengalle entstehen.

Die von der Leber hergestellte und von der Gallenblase abgegebene Galle spielt bei der Fettverdauung im Darm eine wichtige Rolle. Nach einer Mahlzeit zieht sich das Organ zusammen und drückt so die Galle durch die Gallengänge in den Zwölffingerdarm. Die Entleerung der Galle aus der Gallenblase geschieht über ein Zusammenziehen der Gallenblasenwandmuskulatur. Diesen Vorgang lösen hormonwirksame Zellen in der Darmwand aus sowie das vom Vagusnerv aktivierte Acetylcholin.

Im Zwölffingerdarm angekommen, beginnt die Gallenflüssigkeit mit ihrer Arbeit: Sie löst die Nahrungsfette in Tröpfchen auf, woraufhin Enzyme diese anschließend abbauen.

Welche Erkrankungen treten häufig auf?

Typische Auslöser für Gallenblasenerkrankungen sind Gallensteine und Entzündungen, wobei Gallenblasenentzündungen häufig auf dem Vorhandensein von Gallensteinen beruhen, gelegentlich auch auf Tumoren oder Polypen der Gallenblase.

Gallensteine

Gerät das Verhältnis zwischen den Gallenbestandteilen Cholesterin und Gallensäure aus der Balance, entstehen Verfestigungen in Form von Gallensteinen. Der anfangs noch kleine Gallenstein kann durch weitere Anlagerungen wachsen – von Sandkorn- bis Kirschgröße. Die meisten Gallensteine bestehen größtenteils aus Cholesterin.

Die in der Gallenblase versammelten Steine verursachen zumindest zunächst keine Probleme. Viele Menschen ahnen nicht, dass sie Gallensteine haben und bleiben lebenslang von Gallensteinproblemen verschont. In Deutschland haben ungefähr 15 % aller Frauen und 7,5 % aller Männer Gallensteine. Hiervon wiederum haben 75 % dadurch keine gesundheitlichen Probleme.

Gesundheitsbeschwerden durch Gallensteine treten auf, wenn kleine Steine in die engen Gallengänge geraten oder ein großer Stein vor den Gallenblasenausgang rollt. Beides blockiert das Abfließen der Gallenflüssigkeit. Die aufgestaute Galle löst durch ihren Druck auf die Gallenblasenwand Schmerzen im rechten Oberbauch aus, die sich oft bis zur kaum erträglichen Kolik steigern.

Fettlastige Mahlzeiten begünstigen den Prozess, da das Verdauungssystem entsprechend große Mengen Gallenflüssigkeit anfordert.

Entfernte Gallensteine
Entfernte Gallensteine © Jürgen Fälchle / Fotolia

Gallenblasenentzündung

Die Gallenblasenentzündung beziehungsweise Cholezystitis tritt fast immer als Folge von Gallensteinbeschwerden auf. Durch den von der gestauten Galle ausgeübten intensiven Druck auf die Gallenblasenwand entzündet sich die Gallenblase schließlich.

Die einsetzenden meist krampf- oder kolikartigen Oberbauchschmerzen können sich sogar in die rechte Schulter fortsetzen. Weitere Symptome begleiten eine Gallenblasenentzündung:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • Mattigkeit
  • braun gefärbter Urin
  • Gelbsucht

Bei einer nicht durch Gallensteine verursachten Gallenblasenentzündung handelt es sich um eine „akalkulöse Cholezystitis". Auslöser hierfür sind neben Infektionen und größeren Bauchoperationen noch Unfälle.

Gallengangsentzündung

Die Gallengänge können sich ebenfalls entzünden, wenn in sie hineingelangte Gallensteine den Gallendurchfluss verhindern. Seltener kommen Tumore oder Infektionen als Ursache für eine Gallengangsentzündung infrage.

Mögliche Komplikationen bei Gallenblasenerkrankungen

Erkrankungen der Gallenblase sind nicht einfach nur unangenehm oder lästig, sondern können zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen. Mehrfach auftretende Beschwerden durch in der Gallenblase oder den Gallengängen befindliche Gallensteine legen eine operative Entfernung nahe.

Über Kontraktionen schaffen es Gallenblase und Gallengänge zwar oft, einen den Abfluss behindernden Gallenstein in eine günstigere Position zu verschieben, wodurch die Beschwerden abklingen. Gelingt dies jedoch nicht, bringt die stetig nachlaufende Gallenflüssigkeit durch Überdruck womöglich die Gallenblase zum Platzen. Die dadurch in den Bauchraum geratende Gallenflüssigkeit kann eine lebensgefährliche Bauchfellentzündung zur Folge haben.

Ferner können chronische Entzündungen die Gallenblase zum Schrumpfen bringen. Die ständige mechanische Reizung der Gallenblase sowie Gallengänge durch Gallensteine begünstigt zudem das Entstehen eines Karzinoms, also einer bösartigen Geschwulst.

Ein Rückstau der Gallenflüssigkeit kann zusätzlich die Nachbarorgane Leber und Bauchspeicheldrüse beeinträchtigen.

Diagnose von Gallensteinen und Gallenblasenentzündung

Bereits bei der Schilderung der Beschwerden wird der Arzt mögliche Gallensteine oder eine Gallenblasenentzündung in seine Diagnosefindung einbeziehen. Weitere Aufschlüsse geben folgende Untersuchungsverfahren:

  • Tastuntersuchung
  • Sonografie
  • Röntgen mit Kontrastmittel
  • Blutuntersuchung: insbesondere Leberwerte und Entzündungswerte

Entfernung der Gallenblase

Bei behandlungsbedürftigen Gallenblasenbeschwerden ist heute die Gallenblasenentfernung medizinischer Standard, gleich, ob es um eine Gallenblasenentzündung oder „nur" um Steine geht. Da Gallensteine sich häufig anlagebedingt entwickeln, würden sie nach einer Entfernung erneut auftreten. Ebenso beruht eine Gallenblasenentzündung fast immer auf Gallensteinen, was auf die Empfehlung einer Gallenblasenentfernung hinausläuft. Anders als bei Nierensteinen kommt für Gallensteine eine Stoßwellenzertrümmerung nicht infrage, da sie das Lebergewebe schädigen würde.

Für die auch als Cholezystektomie bezeichnete operative Gallenblasenentfernung kommen zwei Verfahren zur Anwendung:

  • konventionelle Cholezystektomie
  • laparoskopische Cholezystektomie

Bei der heutzutage selten durchgeführten konventionellen Operationsmethode erfolgt die Gallenblasenentfernung über einen Bauchschnitt unterhalb des rechten Rippenbogens.

Üblicher medizinischer Standard zur Gallenblasenentfernung ist inzwischen die auch als Schlüssellochchirurgie beziehungsweise minimal-invasive Operation bezeichnete Laparoskopie. Hierbei erfolgen lediglich vier winzige Schnitte, von denen drei dem Einbringen von Instrumenten und Kameras in den Bauchraum dienen, während der Chirurg die Gallenblase samt Inhalt über den vierten Schnitt herausholt.

Anschließend erholen sich die Patienten rasch und können üblicherweise nach 2 bis 4 Tagen das Krankenhaus verlassen. Die von der Leber weiterhin gebildete Gallenflüssigkeit wird nun direkt in den Zwölffingerdarm geleitet.

Fazit zur Gallenblase

Die Gallenblase dient als Speicher für die in der Leber gebildete Gallenflüssigkeit. Gelegentlich kommt es dabei zur Bildung von Gallensteinen. Gallenblasenerkrankungen werden meistens von solchen Gallensteinen ausgelöst.

Therapiestandard ist dabei die minimal-invasive Entfernung der Gallenblase.