Thrombose - Medizinische Experten

Hier finden Sie medizinische Experten in Kliniken und Praxen im Fachbereich Thrombose in Deutschland. Alle gelisteten Ärzte sind Spezialisten auf ihrem Gebiet und wurden nach strengen Richtlinien für Sie handverlesen ausgewählt.
Bitte wählen Sie einen Standort oder Behandlungsschwerpunkt aus. Die Experten freuen sich über Ihre Kontaktaufnahme.

Definition: Was ist eine Thrombose?

Allgemein bedeutet eine Thrombose eine Verstopfung der Blutgefäße durch ein Blutgerinnsel (Blutpropf, Thrombus), wodurch der Blutabfluss gestört ist. In den meisten Fällen sind die Venen (v.a. die tiefen Bein- und Beckenvenen) oder die Herzhöhlen von einer Thrombose betroffen, aber auch in den Arterien können Thrombosen vorkommen (arterielle Thrombose). Insgesamt erleiden in den westlichen Ländern etwa zwei von 1 000 Personen pro Jahr eine Thrombose.

Was sind die Risikofaktoren für die Entstehung einer Thrombose?

Besonderes Thrombose-Risiko besteht in den folgenden Fällen:

  • Länger andauernde Bettlägerigkeit (z.B. nach einer Operation)
  • Bewegungsmangel, z.B. langes Sitzen mit angewinkelten Kniegelenken bei Fernflügen oder im Auto
  • Flüssigkeitsmangel
  • Angeborene Gerinnungsstörungen / angeborene gesteigerte Blutgerinnbarkeit
  • Erhöhte Blutgerinnungsneigung nach Operationen oder Entbindungen
  • Arteriosklerose und Krampfadern
  • Die Einnahme der Anti-Baby-Pille
  • Schwangerschaften
  • Rauchen
  • Übergewicht

Welche Faktoren sind für die Entstehung einer Thrombose verantwortlich?

Gemäß der auch heute noch uneingeschränkt gültigen Virchow-Trias ist das Zusammenspiel der folgenden drei Faktoren verantwortlich für die Entstehung einer Thrombose:

  1. Veränderungen der Gefäßwand (z. B. durch Entzündungen und Operationen, Gefäßverkalkung (Arteriosklerose))
  2. Veränderungen der Blutströmung (z.B. durch lange Bettlägerigkeit, langes Sitzen mit angewinkelten Kniegelenken)
  3. Veränderungen der Blutzusammensetzung bzw. Erhöhung der Blutgerinnbarkeit (z.B. bei Flüssigkeitsmangel, Tumoren, Schwangerschaft, Einnahme der Anti-Baby-Pille)

Was sind die Symptome einer Thrombose in den Venen (Venenthrombose)?

Anzeichen einer Venenthrombose sind:

  • Schwellung des Beines
  • Schmerzen in der Wade
  • Spannungsgefühl in der Wade
  • bläulich-rot verfärbte, überwärmte und glänzende Haut

Beim Vorliegen dieser Anzeichen sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Wie läuft dann die Diagnosestellung bei einer Thrombose ab?

Mit der modernen Ultraschalldiagnostik kann die Thrombose bestätigt oder ausgeschlossen werden. In manchen Fällen ist zusätzlich eine Röntgenuntersuchung der Beinvenen (Phlebographie) erforderlich.

Wie wird eine Thrombose behandelt?

Die Behandlung einer Thrombose sollte so schnell wie möglich erfolgen, um ein weiteres Voranschreiten der Thrombose zu verhindern und das Risiko von möglichen lebensbedrohlichen Komplikationen wie zum Beispiel einer Lungenembolie zu vermindern. Eine Lungenembolie kann in kürzester Zeit zum Tode führen und muss daher auf der Stelle behandelt werden. Symptome einer Lungenembolie sind Brustschmerzen, Luftnot, Husten und Unruhe.

Das Blutgerinnsel wird mit blutverdünnenden Medikamenten behandelt (Heparin). Bis zum Abschwellen werden die Beine mit Binden gewickelt, danach muss ein Kompressionsstrumpf getragen werden. Große Blutgerinnsel können auch operativ entfernt werden. Manchmal wird der verschlossene Gefäßabschnitt durch eine Gefäßplastik, denso genannten Bypass, überbrückt.