Neurodermitis - Medizinische Experten

Hier finden Sie medizinische Experten in Kliniken und Praxen im Fachbereich Neurodermitis. Alle gelisteten Ärzte sind Spezialisten auf ihrem Gebiet und wurden nach strengen Richtlinien für Sie handverlesen ausgewählt.
Bitte wählen Sie einen Standort oder Behandlungsschwerpunkt aus. Die Experten freuen sich über Ihre Kontaktaufnahme.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

Neurodermitis - Weitere Informationen

Die Neurodermitis, auch als atopisches Ekzem oder atopische Dermatitis bezeichnet, ist eine chronische Erkrankung der Haut, die mit Hautausschlag und Juckreiz einhergeht. Ebenso wie das allergisches Asthma und die allergische Nasenschleimhautentzündung (Rhinokonjunktivitis) gehört auch die Neurodermitis zum sogenannten atopischen Formenkreis. Rund zehn bis 15 Prozent aller Kinder und zwei Prozent aller Erwachsenen leiden unter der chronischen, entzündlichen Hauterkrankung.

Neurodermitis
© Gina Sanders / Fotolia

Ursachen der Neurodermitis

Wie genau die Neurodermitis entsteht, konnte bisher nicht geklärt werden. Bekannt ist jedoch, dass eine genetische Komponente eine Rolle spielt. Es scheint eine Veranlagung dafür zu geben, an Neurodermitis zu erkranken. Leidet ein Elternteil unter dem atopischen Ekzem, besteht für das gemeinsame Kind ein Risiko von 40 Prozent, ebenfalls an Neurodermitis zu erkranken. Sind beide Eltern Neurodermitiker, liegt die Erkrankungswahrscheinlichkeit sogar bei fast 70 Prozent. Wer an der atopischen Dermatitis erkrankt, hat zudem ein höheres Risiko für andere atopische Beeinträchtigungen. So leiden Neurodermitiker häufiger an Asthma oder Heuschnupfen. Bei der Neurodermitis ist die natürliche Schutzfunktion der Haut beeinträchtigt. Dadurch können verschiedene physikalische, mikrobielle oder chemische Reize zu einem Erkrankungsschub führen. Ein solcher Schub wird häufig ausgelöst durch:
  • Kleidung aus Synthetik oder Wolle
  • häufiges Waschen
  • Kontakt mit Allergenen wie Tierhaare oder Pollen
  • Kälte, Trockenheit oder schwüle Wetterverhältnisse
  • Umweltgifte wie Tabakrauch oder Abgase und Ozon
  • Mikroben
  • psychischer Stress
  • hormonelle Schwankungen (beispielsweise in der Schwangerschaft oder während der Menstruation)
In den letzten Jahren hat die Anzahl der Neurodermitiserkrankungen in den westlichen Industriestaaten stetig zugenommen. Mediziner vermuten, dass dies an den hohen hygienischen Standards liegt. Das Immunsystem ist durch den fehlenden Kontakt zu Erregern unterfordert und reagiert zu stark auf eigentlich harmlose Reize. Ferner wird die natürliche Hautbarriere durch zu häufiges Waschen beschädigt, sodass die Haut empfindlicher gegenüber Umweltreizen ist.

Das Erscheinungsbild der atopischen Dermatitis

Die Neurodermitis tritt recht vielseitig in Erscheinung. Bereits im Säuglingsalter können sich die ersten Anzeichen für eine Dermatitis bemerkbar machen. So gilt der sogenannte Milchschorf, der durch rote bis gelbbraune und schuppende Hautbezirke auf Stirn, Kopfhaut, den Wangen oder am Hals in Erscheinung tritt, als ein Hinweis auf eine Neurodermitiserkrankung. Bei kleinen Kindern sind hingegen bevorzugt die Beugeseiten von Armen und Beinen sowie der Hals von der Erkrankung betroffen. Die Haut wirkt dicker und grob, es treten Verkrustungen und ein quälender Juckreiz auf. Dieser kann den ganzen Tag über anhalten, verschlimmert sich aber häufig in der Nacht und am Abend. Dadurch können die Betroffenen nur sehr schlecht schlafen und leiden tagsüber unter Konzentrationsstörungen und starker Müdigkeit.

Auch im Erwachsenenalter zeigen sich die unangenehmen Hauterscheinungen mit Schuppungen und Papeln bevorzugt an den Beugeseiten der Extremitäten, am Hals und im Gesicht. Ein weiteres Phänomen, das bei der Neurodermitis auftritt, sind die sogenannten Glanznägel. Es handelt sich dabei um Fingernägel, die durch das häufige Kratzen so poliert sind, dass sie glänzend erscheinen. Ferner gibt es verschiedene begleitende Symptome, die bei der Neurodermitis und den anderen Erkrankungen des atopischen Formenkreises auftreten können. Dazu gehören:

  • eine auffallende Blässe rund um den Mund
  • eine Ausdünnung der Augenbrauen
  • eine doppelte untere Lidfalte
  • wiederholt auftretende Bindehautentzündungen am Auge
  • der Graue Star

Neurodermitis – die Diagnose

Die Symptome der Neurodermitis können in ähnlicher Form auch bei anderen Hauterkrankungen auftreten. Die Diagnose stellt der Arzt deshalb nur dann, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Grundsätzlich wird zwischen Haupt- und Nebenkriterien unterschieden. Damit eine atopische Dermatitis als sichere Diagnose gilt, müssen drei von vier Hauptkriterien und eins von vier Nebenkriterien erfüllt sein.

Zu den Hauptkriterien gehören neben massivem Juckreiz, dem typisch verteilten Hautausschlag und einem chronisch-rezidivierenden Verlauf auch bereits bestehende Erkrankungen aus dem atopischen Formenkreis beim Patienten oder nahen Verwandten.

Zu den Nebenkriterien, den sogenannten Minor-Kriterien, zählen vor allem die oben aufgelisteten Merkmale, die bei atopischen Erkrankungen auftreten können. Ebenso werden eingerissene Mundwinkel und Ohrläppchen sowie Verhornungsstörungen (Ichthyosis) an den Händen und eine Erhöhung der IgE-Antikörper im Blut den Nebenkriterien zugeordnet.

Die Therapie der atopischen Dermatitis

Die atopische Dermatitis lässt sich zwar nicht heilen, verschiedene Maßnahmen können jedoch die unangenehmen Beschwerden lindern und den Schüben vorbeugen. Wichtigster Baustein in der Behandlung der Neurodermitis ist das strikte Meiden der auslösenden Faktoren. So sollten die Patienten auf Kleidung aus Wolle oder Synthetikfasern verzichten und beim Kontakt mit reizenden Stoffen Handschuhe tragen. Die empfindliche Haut bedarf zudem einer täglichen Pflege mit reichhaltigen Cremes und Salben, die die Neurodermitikerhaut feucht und geschmeidig halten. Auf häufiges Duschen und Baden sollte zum Schutz der Haut vor Austrocknung verzichtet werden.

Im aktiven Schub wird das atopische Ekzem mit Arzneimitteln behandelt, die die Aktivität des Immunsystems herabsetzen. Dazu gehört vor allem die Gruppe der Glukokortikoide mit Substanzen wie Prednisolon oder Dexamethason. Ebenso eignen sich entzündungshemmende Stoffe wie Tacrolimus und Pimecrolimus, die in Form von Salben oder Cremes insbesondere in der lokalen Therapie zum Einsatz kommen. Starke Immunsuppressiva wie Ciclosporin A oder Methotrexat verordnet der Arzt hingegen nur in sehr schweren Fällen, da diese Medikamente beachtliche Nebenwirkungen haben können.

Prognose und Heilung der Neurodermitis

Zwar lässt sich die Neurodermitis nicht heilen, sie kann aber jederzeit spontan verschwinden. Rund ein Drittel aller Betroffenen leidet jedoch auch im Erwachsenenalter noch an den unangenehmen Symptomen, die häufig mit einer starken seelischen Belastung verbunden sind. Eine frühzeitige und intensive Therapie kann den Verlauf der entzündlichen Hauterkrankung dennoch positiv beeinflussen, sodass Neurodermitiker in den meisten Fällen ein normales Leben ohne größere Einschränkungen führen können.

Standorte der Spezialisten

Klinikstandorte
Flughäfen