Prof. Dr. med. Oliver Drognitz - Viszeralchirurgie, Karlsruhe - Lebenslauf

Studium
1990 - 1997 Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Universität zu Lübeck

US-amerikanische Staatsexamina
09/1995 United States Medical Licensing Examination (Step 1)
08/1996 United States Medical Licensing Examination (Step 2)
08/1997 ECFMG English Test

Beruflicher Werdegang
07/1997-12/1998 Arzt im Praktikum an der Chirurgischen Universitätsklinik Rostock, Abteilung für Allgemein-, Gefäß-, Thorax- und Transplantations-chirurgie (Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. U.T. Hopt)
01/1999-08/2001 Wissenschaftlicher Assistent an der Chirurgischen Universitätsklinik Rostock, Abteilung für Allgemein-, Gefäß-, Thorax- und Transplantationschirurgie (Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. U.T. Hopt)
09/2001-04/2005 Wissenschaftlicher Assistent an der Chirurgischen Universitätsklinik Freiburg, Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie (Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. U.T. Hopt)
04/2005 Ernennung zum Oberarzt
11/2008 Ernennung zum Leiter der Leberchirurgie
03/2009 Ernennung zum Finanzbeauftragten der Abteilung
seit 03/2009 Chirurgischer Leiter des interdisziplinären Leberzentrums am Universitätsklinikum Freiburg
08/2009 Ernennung zum 1. Oberarzt
seit 05/2010 Chirurgischer Leiter des interdisziplinären Tumorboard „Hepatozelluläres Karzinom“ am Universitätsklinikum Freiburg
10/2011 Ernennung zum Geschäftsführenden Oberarzt
10/2011 Chirurgischer Leiter des zertifizierten interdisziplinären Darmzentrums am Universitätsklinikum Freiburg
04/2013 Chefarzt / Klinikdirektor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe

Facharztqualifikation
09/2003 Facharzt für Chirurgie (Landesärztekammer Südbaden)
04/2009 Facharzt für Viszeralchirurgie (Landesärztekammer Südbaden)
04/2009 Zusatzbezeichnung Intensivmedizin (Landesärztekammer Südbaden)

Akademischer Werdegang
Promotion
09/1998 Promotion an der Medizinischen Universität zu Lübeck, Klinik für Chirurgie. Titel: „Das Abgabeverhalten von Vancomycin und Teicoplanin aus resorbierbaren Glycerolschaum-Gelatine-Schwämmen: Experimentelle Untersuchungen zu einer möglichen lokalen Therapie mit Glycopeptidantibiotika.“
Habilitation
02/2007 Habilitation für das Fach Chirurgie an der Medizinische Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Titel: „Pathophysiologie des Ischämie-/Reperfusionsschadens nach Pankreastransplantation unter besonderer Berücksichtigung der Mikrozirkulation, Apoptose und Genexpression.“
Apl. Professur
04/2010 Verleihung der Außerplanmäßigen Professur für das Fach Chirurgie durch die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg