Univ.-Prof. Dr. med. Thomas J. Vogl - Radiologie, Frankfurt - Lebenslauf

1963 - 1967
Besuch der Grundschule in München

1968 - 1976
Besuch des Maximilian-Gymnasiums in München, Abitur: 18. Mai 1976

1976 - 1982
Studium an der Hebrew University School of Medicine, Hadassah Hospital, Jerusalem (Direktor: Prof. Dr. Biran)

Nov. 80 - Febr. 81
Co-Assistent an der Anatomischen Anstalt der Universität München (Direktor: Prof. Dr. Frick)

14. Dez. 1982
Approbation als Arzt

ab 1983
Assistenzarzt an der Radiologischen Klinik der Universität München (Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. J. Lissner)

Aug. 1988
Forschungsaufenthalt Massachusetts General Hospital Boston, Leitung: Prof. Dr. Juan Taveras

01. Okt. 1988 - 31. März 1990
Weiterbildung in Nuklearmedizin

15. Feb. 1989
Anerkennung als "Arzt für Radiologie" , mit Fachkunde für Strahlentherapie

01. Jan. 1990
Oberarzt der Radiologischen Klinik der Universität München, Ziemssenstraße Arbeitsgebiete: Konventionelle Röntgendiagnostik, Sonographie, Computertomographie, interventionelle Radiologie, Aufbau und Leitung der Abteilung Magnetresonanztomographie und Spektroskopie

1. März. 1992
Erlangung der Fachkunde: Nuklearmedizin

März - Mai 1992
Erwerb der Fachkunde "Nuklearmedizinische in-vitro-Diagnostik"

1. Nov. 1992
Ernennung zum Leitenden Oberarzt der Strahlenklinik und Poliklinik der Freien Universität Berlin, Universitätsklinikum Rudolf Virchow (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. R. Felix) Schwerpunktarbeitsgebiete: konventionelle Röntgendiagnostik, Traumatologie, Gastrointestinale Radiologie, interventionelle Radiologie Chemoembolisation, Angioplastie Magnetresonanztomographie Forschungsthemen: MR Angiographie, in-vivo-Spektroskopie, Kontrastmittelentwicklung, interstitielle Lasertherapie, hepatobiliäre Diagnostik

15. Nov. 1992
Berufungsverfahren: C3-Professur: Allgemeine Radiologie, Freie Universität Berlin

April 1996
Anerkennung als Arzt für Neuroradiologie

10. Juli 1998
Ruf auf die C4 Professur für Röntgendiagnostik
Universität Frankfurt

20. September 1998
Annahme des Rufes

1. November 1998
Direktor des Institutes für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Universitätsklinikum Frankfurt

15. Oktober 2005
Kooperation mit der Orthopädischen Klinik Stiftung Friedrichsheim der Universität Frankfurt:
Leitung der Radiologie