Univ.-Prof. Dr. med. Martin Schuler - Onkologie / Hämatologie, Essen - Lebenslauf

Qualifikationen:
• Facharzt für Innere Medizin
• Schwerpunktbezeichnung Hämatologie und internistische Onkologie
• Schwerpunktbezeichnung Pneumologie
• Zusatzweiterbildung Palliativmedizin
• Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung nach § 7, 3 GenDG


Beruflicher Werdegang:
• 1991 bis 1997 Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin an der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr.Dr. h.c. C. Huber), mit Rotationen in die I. Medizinische Klinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. Dr. K.H. Meyer zum Büschenfelde) und II. Medizinische Klinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. J. Meyer), Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
• 1998 bis 2000 Postdoktorand (Mildred Scheel Stipendium), Division of Cellular Immunology (Leiter: Dr. D.R. Green), La Jolla Institute for Allergy & Immunology, San Diego, USA
• 2000 bis 2001 Research Scientist, Division of Cellular Immunology, La Jolla Institute for Allergy & Immunology, San Diego, USA
• 2001 bis 2007 Arbeitsgruppenleiter (Max-Eder-Nachwuchsgruppe der Deutschen Krebshilfe) an der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik, Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
• 2002 bis 2007 Oberarzt und Leiter der Studienzentrale des Schwerpunktes Hämatologie und Onkologie, III. Medizinische Klinik und Poliklinik, Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
• 2007 Ruf auf eine Professur für „Signaltransduktion und Entwicklung molekular zielgerichteter Therapien“ an der Universitätsklinik für Innere Medizin I und dem Institut für Krebsforschung der Medizinischen Universität Wien, Österreich
• seit 1. Oktober 2007 Universitätsprofessor (W3) für Innere Medizin der Universität Duisburg-Essen und Direktor der Inneren Klinik (Tumorforschung), Westdeutsches Tumorzentrum, Universitätsklinikum Essen (andauernd)
• seit 2008 Vizedirektor, Westdeutsches Tumorzentrum (Onkologisches Spitzenzentrum der Deutschen Krebshilfe) (andauernd)
• seit 2009 Chefarzt der Abteilung Thorakale Onkologie, Ruhrlandklinik – Westdeutsches Lungenzentrum am Universitätsklinikum Essen (andauernd)
• seit 2011 Sprecher des Partnerstandorts Essen-Düsseldorf, Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) (andauernd)

Preise und Stipendien:
• 3. Ludolf-Krehl-Preis 1991 der Südwestdeutschen Gesellschaft für Innere Medizin
• Mildred-Scheel-Stipendium der Deutschen Krebshilfe, 1998-2000
• Pulmedica-Preis 1998 der Gesellschaft für Lungen- und Atmungsforschung
• Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiter der Deutschen Krebshilfe, 2001-2006
• AIO-Wissenschaftspreis der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft, 2003

Mitgliedschaften:
• Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
• Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen
• Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO)
• Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie
• Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP)
• American Society for Clinical Oncology (ASCO)
• International Association for the Study of Lung Cancer (IASLC)
• Walter-Siegenthaler-Gesellschaft
• Rheinisch-Westfälische Gesellschaft für Innere Medizin (RWGIM)
• Fachausschuss „Medizinische/Wissenschaftliche Nachwuchsförderung“ der Deutschen Krebshilfe
• Wissenschaftlicher Beirat des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
• Editorial Boards "Oncogene", "Journal of Cancer Research and Clinical Oncology", “Oncology – Research and Treatment”, “Best Practice Oncology”