Prof. Dr. med. Paul Kremer - Neurochirurgie, Hamburg - Lebenslauf

  • 1980 Abitur am Humanistischen Gymnasium des Kollegs St. Sebastian in Stegen/Freiburg
  • 1980-1982 Wehrdienst
  • 1982 –1989 Studium der Humanmedizin an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck und an der Christian-Albrechts-Universität Kiel
  • 1989 III. Staatsexamen
  • 1990 - 1996 Assistenzarzt an der Neurochirurgischen Klinik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Leiter: Prof.. Dr. Kunze
  • 1992 Promotion an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • 1996 Ernennung zum Facharzt für Neurochirurgie
  • 1998 Gastarzt im Barrow Neurological Institute, Phoenix, Arizona, USA, bei Prof. Dr. Spetzler und Prof. Dr. Sonntag
  • 1998 Ernennung zum Oberarzt
  • 2003 Öffentliche Antrittsvorlesung an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg mit Ernennung zum Privatdozenten für Neurochirurgie: „Intraoperative Bildgebung in der Neurochirurgie“ 2005 Ernennung zum Chefarzt der Neurochirurgischen Abteilung, Kopfzentrum der Asklepios Klinik Nord - Heidberg in Hamburg
  • 2007 Umhabilitation an die Medizinische Fakultät zu Lübeck; Öffentl. Antrittsvorlesung: Der Hydrozephalus und seine Behandlung – die Entwicklung der Shunttechnologie in den letzten 50 Jahren

Dissertation:
Die Resorption von humanem Serumalbumin aus dem Dickdarm des Kaninchens Promotion zum Dr. med. aus der Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie der Christian-Albrechts-Universität Kiel, 1992

Habilitationsschrift:
Albumin als Carrier zur laserinduzierten Fluoreszenzdiagnostik und Chemotherapie maligner Tumoren Habilitationsschrift zur Erlangung der Venia Legendi für das Fach Neurochirurgie der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Ruprecht-Karls-Universität, 2002

Zusatzbezeichnungen:
- Laboruntersuchungen im Gebiet der Neurochirurgie
- Spezielle Neurochirurgische Intensivmedizin
- Ernennung zum Tutor: Heidelberg Curriculum Medicinae in Kooperation mit der Havard Medical School, Boston