Spezielle Behandlungsschwerpunkte

  • Rekonstruktionen der supraaortalen Äste
  • Autologe Rekonstruktionen bei septischen Gefäßkomplikationen
  • Periphere Revaskularisationen bei Diabeteskranken mit paramalleolärem und pedalem Anschluss
  • Endovaskuläre Stentimplantation bei Carotis-, Vertebralis- und Subclaviastenosen
  • Totaler Aortenersatz
  • Minimal-invasive Rekanalisation

Wir über uns

Seit Inbetriebnahme der Klinik und Poliklinik für Chirurgie an der Universität Regensburg 1992 ist der Bereich Gefäßchirurgie ein wichtiger Bestandteil der Klinik in Bezug auf Lehre, klinische Forschung und Patientenversorgung.
Die Gefäßchirurgie betreut im Jahr 1.100 Patienten, wovon 800 operiert werden. Bei > 200 Patienten werden in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Radiologie interventionelle Verfahren vorgenommen. Ganz groß wird die Kooperation mit den anderen Kliniken und Instituten, vor allem mit dem Institut für Radiologie, Institut für Anästhesiologie, Klinik für Neurologie und Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II (Kardiologie, Angiologie) geschrieben.
Die Gefäßchirurgie stellt einen wichtigen Schwerpunkt in der operativen Tätigkeit der Klinik und Poliklinik für Chirurgie dar. Das Volumen und Spektrum der behandelten Patienten ermöglicht die Beantwortung wichtiger aktueller klinischer Fragen sowie die Ausbildung von Fachärzten.

Diagnostisches Leistungsspektrum

  • Gefäßsonographie (Doppler, Duplex, Farbcodierte Duplexsonographie, Kontrastmittel verstärkte Sonographie) nach DEGUM-Kriterien (Qualifizierte Ultraschallweiterbildung)
  • Digitale Substraktionsangiographie (DSA)
  • Magnetresonanzangiographie (MRA)
  • Computertomographie - Angiographie (CTA)
  • Plethysmographie
  • Laufband

Therapeutisches Leistungsspektrum

  • Operationen an den supraaortalen Ästen bei zerebrovaskulärer Insuffizienz (Carotisstenose, Vertebralisstenose, Subclaviaverschluss)
  • Endovaskuläre Stentimplantation bei Carotis-, Vertebralis- und Subclaviastenosen
  • Endovaskuläre (Stentprothesen) Behandlung von Aortenaneurysmen des Aortenbogens, der thorakalen Aorta, der abdominellen Aorta (80 % der Eingriffe)
  • Operative (offene) Behandlung von Aortenaneurysmen (20 % der Eingriffe)
  • Spezialgebiet: Thorako-abdominelle Aneurysmen - endovaskuläre Therapie mit Stentprothesen mit Öffnungen oder Armen zur Versorgung der renomesenterialen Arterien (60 Eingriffe im Jahr)
  • Spezialgebiet: Totaler Aortenersatz in Zusammenarbeit mit der Herzchirurgie
  • Stentprothesen bei Dissektionen, Aortensyndrom, PAU
  • Behandlung von Stenosen und Aneurysmen an den Darm- und Nierenarterien (operativ und endovaskulär)
  • Operationen und Interventionen beim Dialysezugang (Dialyse- Shuntchirurgie, Korrektureingriffe)
  • Minimal invasive Rekanalisationen und Operationen bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit, auch im Stadium der akuten Ischämie
  • Operative Behandlung von Kompressionssyndromen (TOS, Poplitea Entrapment usw.)
  • Operationen bei Varikosis und Insuffizienz der Perforansvenen
  • Konservative und operative Therapie der tiefen Beinvenenthrombose
  • Konservative und operative Therapie von entzündlichen Gefäßerkrankungen

Besondere Angebote / Service / Zimmer

  • 1-Bett- und 2-Bett-Zimmer mit Dusche
  • Telefon, Fernsehen und Internet möglich
  • Cafeteria
  • Kapelle
  • Gebetsraum (für Muslime)
  • Mobile Fußpflege, Frisör, Bibliothek
  • Dolmetscher
  • Direkte Autobahnanbindung
Leading Medicine Guide

Ausgesuchter Experte im Fachbereich Gefäßchirurgie

Spezielle Krankheiten

  • Aortenaneurysma - thorakal und abdominal
  • Carotisstenose
  • Peripher-arterielle Verschlusskrankheit
  • Zerebrovaskuläre Insuffizienz
  • Beinvenenthrombose
  • Entzündlichen Gefäßerkrankungen, Diabetischer Fuß

Anfahrt

Weitere Ärzte

PD Dr. med.
Karin Pfister

Oberärztin

Dr. med.
Panajotis Raptis

Oberarzt

Prof. Dr. med.
Hans J. Schlitt

Direktor der Klinik und Poliklinik für Chirurgie

Prof. Dr. med.
Thomas Bein

Leiter Operative Intensivstation