Spezielle Behandlungsschwerpunkte

  • Stentprothesen
  • Behandlung sämtlicher Erkrankungen der Aorta
  • Aortendissektion
  • Therapie der Einengungen der Halsschlagader
  • Chirurgie und Interventionen bei Aneurysmen
  • Behandlung von Einengungen der Eingeweidearterien

Wir über uns

Dr. Harald Daum ist Chefarzt der Abteilung für Gefäßchirurgie und endovaskuläre Chirurgie an der Asklepios Klinik Harburg in Hamburg. Als Experte für Gefäßchirurgie betreut Dr. Daum Patienten mit Erkrankungen der Arterien und Venen. Zu den Schwerpunkten von Dr. Daum gehören unter anderem die Diagnose und Behandlung der arteriellen Verschlusskrankheit, das diabetische Fußsyndrom, Krampfadern und krankhafte Gefäßerweiterungen.

Im Gefäßzentrum Hamburg (Gefäßzentrum in Harburg) unter Leitung von Dr. Daum steht der Patient im Mittelpunkt. Fachübergreifend wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, indem verschiedene Spezialisten interdisziplinär an der Diagnose und der individuell angepassten Therapie zusammenwirken. Die Experten am Gefäßzentrum in Harburg behandeln nach den aktuellen Empfehlungen und Leitlinien der Fachgesellschaften. Durch den interdisziplinären Ansatz und die die hohe Qualität der medizinischen Versorgung werden Entscheidungen schneller herbeigeführt, unnötige Mehrfachuntersuchungen vermieden und eine Behandlung mit hoher Qualität ermöglicht. Das Gefäßzentrum Hamburg verfügt über moderne Verfahren, wie beispielsweise spezielle Ultraschalluntersuchungen, um Gefäßerkrankungen frühzeitig diagnostizieren zu können. Aufgrund des medizinischen Fortschritts kommen am Gefäßzentrum in Harburg auch ältere Patienten in den Genuss der modernen gefäßchirurgischen Eingriffe. Durch den Einsatz von minimal-invasiven Techniken werden die Behandlungsdauer und die Komplikationsrate am Gefäßzentrum in Harburg deutlich reduziert.

Aortenaneurysmen, also die krankhafte Erweiterung eines Gefäßes, werden am Gefäßzentrum Hamburg von Dr. Daum mit bildgebenden Verfahren wie der Computertomographie (CT), der Magnetresonanztomographie (MRT) oder der Angiographie untersucht. Neben der Vermeidung bzw. Reduktion von Risikofaktoren (z.B. Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen oder Übergewicht) kommen im Gefäßzentrum in Harburg die Implantation von Stents (Gefäßstützen) und die seit Jahren bewährte offene Operation zum Einsatz.

In der Diagnostik der arteriellen Verschlusskrankheit werden am Gefäßzentrum Hamburg zum Beispiel spielt neben der Bestimmung der Verschlussdruckwerte insbesondere die farbkodierte Duplexsonographie eine wichtige Rolle. Sie gibt ohne Belastung für den Patienten Informationen über den Zustand der Gefäße, etwaige Ablagerungen und den Blutfluss. Aber auch CT, MRT oder Angiographie finden unter anderem in der Therapieplanung Anwendung. Die Behandlung kann konservativ-medikamentös oder operativ mittels Kathetertechnik, Ballondilatation und Stentimplantation oder Operation erfolgen. Bei der Hybrid-Technik, bei der mehrere Techniken kombiniert angewandt werden, kann Dr. Daum auf einen speziellen Operationssaal mit modernster, technisch hochqualifizierter Ausstattung im Gefäßzentrum Hamburg zurückgreifen.

Leading Medicine Guide

Ausgesuchter Experte im Fachbereich Gefäßchirurgie

Spezielle Krankheiten

  • Komplexe Aortenaneurysmen
  • Raucherbein
  • Gefäßtumoren
  • Krampfadern
  • Diabetischer Fuß
  • pAVK

Anfahrt